Kurzfilm: Little Big Love

3. Juni 2009 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Bevor es gleich ins Kino geht (Terminator natürlich!) habe ich noch ein wenig auf Vimeo gestöbert. Quasi YouTube mit Niveau. Dabei bin ich über einen wirklich schönen Kurzfilm gestolpert. Thematisch auch nicht soooo weit weg vom Terminator.

LITTLE BIG LOVE

Ein kleiner Roboter verliebt sich unsterblich in einen elektronischen Wasserkocher. Aber wird seine Liebe erwidert? Schaut euch einfach den mehrfach ausgezeichneten Animationsfilm an. Geht knapp 7:30 Minuten – die lohnen sich aber. Das Budget für diesen Film lag bei 300 Pfund. im Quicktime-Format könnt ihr den Film auch zusätzlich auf der dazugehörigen Homepage anschauen. Dort findet ihr auch jede Menge Foto des Making Of.

Little Big Love on Vimeo Little Big Love on Vimeo-1

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16507 Artikel geschrieben.


13 Kommentare

Erli 3. Juni 2009 um 19:23 Uhr

Wünsche Gute Unterhaltung im Kino ;-)

Kirstin 3. Juni 2009 um 20:53 Uhr

Its “Hasta La Vista Baby Day” … grins ..

caschy 3. Juni 2009 um 22:59 Uhr

Terminator war richtig gut =)

Puh 4. Juni 2009 um 00:46 Uhr

Budget von 300 Pfund?

Was für Kosten enstehen einem denn bei einem rein digitalen Projekt außer für Pizza und Cola (mal von Stromkosten abgesehen)?

atreiu 4. Juni 2009 um 01:06 Uhr

Besser als der 3er?

caschy 4. Juni 2009 um 05:39 Uhr

@Puh:

Aber trotz dieser Aussagen gehörst du sicherlich zu den Leuten, die evtl. Zeit und Material in ein Projekt einrechnen, oder? =) Schreib doch die Macher mal an…

jepjep 4. Juni 2009 um 11:28 Uhr

Für den lieben Caschy Firefox für Android MFG Gruß der jepjep http://is.gd/NV9i Ach ja mein Twitter https://twitter.com/jepjep84

Andi 4. Juni 2009 um 13:04 Uhr

@Puh
Ohne diesen Film gesehen zu haben (also ganz generell).

Lizenzkosten (Musik, GEMA, Bildmaterial, Texturen), Sprecher, Tonstudio, Hard- und Software, etc.

300 Pfund ist also lowest budget ;)

(edit)
Ist ja auch nciht rein digital. Siehe Making Of. D.h. weitere Kosten für Requisiten, Bühnenbau, ….

TomTom 4. Juni 2009 um 17:58 Uhr

Super gemacht, aber warum müssen solche Filme immer so enden?

Jetzt bin ich traurig … ;-(

Marc 4. Juni 2009 um 23:07 Uhr

@TomTom: Versteh ich nicht… geht doch gut aus! Am Ende ist er von seinen Leiden und unnützen Tun erlöst! :-)

Mischa 5. Juni 2009 um 22:14 Uhr

Mensch Caschy – Danke für den Link! Toller Film…aber meine Frau und ich haben am Ende echt geschluckt :-(

Mischa


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.