Kurze Akkulaufzeiten? Dropbox könnte Schuld sein

3. Juli 2013 Kategorie: Apple, Mobile, geschrieben von:

Interessante Entdeckung, die Nico Schuele da gemacht hat. Er besitzt ein nagelneues MacBook Air, welches zur WWDC vorgestellt wurde und mit Intels Haswell-Prozessoren ausgeliefert wird. Bis zu 12 Stunden soll das Gerät durchhalten und das macht es zu einem Gerät, welches man mal gerne unterwegs für die Arbeit nutzt. Nicht nur mit Mac OS X sind diese guten Zeiten zu erreichen, auch mit Windows bringt es das neue MacBook Air auf bis zu 10 Stunden Akkulaufzeit, wie mir Leser berichteten. Nico hat einen Test gemacht und festgestellt, dass Dropbox wohl einer der Verursacher ist, wenn es um die drastische Reduzierung von Akkulaufzeit geht.

Bildschirmfoto 2013-07-03 um 16.07.14Das MacBook Air wollte nach drei Stunden wieder aufgeladen werden, eine unfassbare Reduzierung der angegebenen Laufzeit. Die schuldige Software: Dropbox. So lag das Gerät im Betrieb ohne Dropbox bei 370 mA, bei Pausierung bei 850 mA, im fertig synchronisierten Zustand bei 930 mA und während des Synchronisationsprozesses bei satten 1450 mA. Logisch dass Dropbox im Betrieb mehr Leistung braucht, beansprucht man doch Prozessorzeit und tätigt zudem noch unzählige Zugriffe auf den Speicher. Aber dass die Akkulaufzeit bei Verwendung von Dropbox so in den Keller geht, ist schon erschreckend. Nun muss mal jeder Benutzer für sich herausfinden, ob es beim eigenen Gerät auch der Fall ist. Ich selber werde das Ganze mal anhand meines MacBook Pros in den nächsten Tagen beobachten. Cloudpspeicher ist in der letzten Zeit eh out 😉


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25464 Artikel geschrieben.