Kurz kommentiert: Xbox One und die Sensorleiste Kinect als Wurzel des Bösen

23. Mai 2013 Kategorie: Backup & Security, Hardware, geschrieben von: caschy

Big Brother im Wohnzimmer. Totale Kontrolle ohne Ausweg. Überwachungskamera für Zuhause. Kinect-Zwang, Datenschützer schlagen Alarm! Alles Überschriften, die mir in den letzten Tagen entgegen gesprungen sind. Überschriften, die dem Benutzer suggerieren, dass die Kinect-Sensorleiste an der neuen Xbox One die ultimative Ausgeburt des Bösen ist. Homeland Security, Mossad und Uli Hoeneß in einer Person.

New XBOX ONE

Warum die Überschriften? Halbwissen und der Hang zur Theatralik? Die Sensorleiste Kinect der Xbox One schaut und hört in unser Wohnzimmer. Dauerhaft. Ich kann per Sprache und per Bewegung steuern, wie ich will. Das ist keinesfalls neu, diese Art der Technologie ist auch in der Xbox 360, beziehungsweise in der Kinect-Sensorleiste zu finden.

Auch hier kann Kinect hören und sehen. Und wisst ihr was – ihr vermutet richtig: man kann diese Funktion natürlich deaktivieren. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass man diese Funktionen auch auf der Xbox One deaktivieren kann – ich behaupte es nicht nur, ich würde sogar darauf wetten. Gerade in Sachen Privatsphäre und Datenschutz kann man in Deutschland mittlerweile eher auf Microsoft, als auf andere Hersteller zählen.

Und wenn man schon die Xbox One und Kinect so in das Rampenlicht bringt, warum dann nicht auch die Kamera an meinem Smart TV von Samsung? Warum nicht Google Chrome, der bald auch in Deutschland durch den Zuruf “OK Google” auf Sprachbefehle reagiert? Unfassbar.

Diese Neuerungen können natürlich Schaden anrichten, wenn sie manipuliert werden. Aber diese Gefahr gibt es seit gefühlten 100 Jahren, denn mittlerweile hat jeder aktuelle Laptop eine Webcam verbaut, die durch Manipulation zu Big Brother werden könnte. Es ist diese typische Berichterstattung, die verlernt hat, Chancen zu sehen. Es gibt hierzulande keine Chancen mehr, nur Risiken. Und das nervt mich extrem.

Oder wie mir Felix auf Twitter schrieb: @caschy Wenns ne Weltmeisterschaft im Alufolienhuttragen gäbe hätte unser Trikot soviel Sterne wie die EU-Flagge.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16537 Artikel geschrieben.


118 Kommentare

TorstenGeigert 23. Mai 2013 um 10:37 Uhr

Danke!

So seh ich das leider auch. Und wir können ja darauf warten, bis es wieder Gesetze und Verbote gegen die “bösen, neuen Ideen” gibt… Traurig, traurig…

Alfons 23. Mai 2013 um 10:38 Uhr

Genau meine Meinung!

Lars 23. Mai 2013 um 10:40 Uhr

Atomkraft wurde auch mal als “Chance” gesehen und die Kritiker haben extrem genervt. Es ist genau diese blinde Fortschrittsgläubigkeit, die zum Mythos wird, wir könnten alle menschlichen Probleme mit Technik lösen. Dabei ist vielfach diese Technik ein Teil des Problems und nicht die Lösung.

Martin Geuß 23. Mai 2013 um 10:40 Uhr

Hihi, das hatte ich für heute auch noch auf dem Zettel. Als ich dasgestern bei heise gelesen habe dachte ich: Früher schrieben die Trolle dort die Kommentare, inzwischen schreiben sie schon die Artikel.
Schlimm ist nicht, dass dadurch die Potenziale totgeredet werden, sondern auch, dass die ja durchaus wichtige kritische und sachliche Auseinandersetzung damit ebenso ausfällt. Aber Sachlichkeit ist natürlich auch ein bisschen langweilig, das liest ja dann niemand…

Martin Geuß 23. Mai 2013 um 10:42 Uhr

Da fehlt ein “nur” hinter “Schlimm ist nicht” :-)

tamcore 23. Mai 2013 um 10:43 Uhr

Lest mal das Buch 1984. Die Xbox One hat Ähnlichkeiten mit dem Teleschirm ;)

Kai Uwe 23. Mai 2013 um 10:43 Uhr

MS hat selbst gesagt, dass das neue Kinect bis zu 6 Personen unterscheiden kann. Es soll möglich sein, die Laune (gut oder schlecht) an der Mimik ablesen zu können. Es ist also schon ein wenig mehr, als ein Chrome-Browser, bei dem man die Spracheingabe erst noch aktivieren muss.

Es kann bei der überbordenden Überwachung nicht genug davor gewarnt werden, wie weit die Konzerne inzwischen gehen um in unsere Privatsphäre einzudringen. Und – nur weil andere auch schlimm sind (Chrome und was du noch so alles aufzählst), wird ein anderer der schlimm ist (MS mit der neuen Xbox) deswegen nicht besser.

Mich regt es inzwischen auf, dass man die Gefahren immer häufiger kleinredet. Dann hört man “ich habe nichts zu verbergen” oder ähnliche Klöpse. Das man damit aber Stück für Stück unsere Freiheit und Selbstbestimmung aufgibt, wird einfach ignoriert.

Von einem seriösen Block würde ich mir eine objektive Berichterstattung wünschen, die neben den Vorteilen auch den Gefahren einen ausreichenden Teil Beachtung schenkt. Weniges ist tatsächlich nur weiß oder schwarz.

Sothi 23. Mai 2013 um 10:45 Uhr

Weder habe ich in meinem TV eine Kamera (sowas gibt’s?), noch beobachtet mich mein Laptop permanent. Hier geht’s um ein Gerät, das im zentralsten Raum der Wohnung permanent Augen und Ohren geöffnet hat. Ein Gerät, das vermutlich dauerhaft mit einem Online Dienst namens Xbox Live verbunden ist. Schön, dass man es deaktivieren kann, aber warum wird man dann vermeintlich gezwungen, den Aufpreis für Kinect überhaupt mitzubezahlen? Funktioniert die Xbox überhaupt noch zufriedenstellend ohne Kinect? Brauch ich die One eigentlich ohne Kinect, wenn dies doch wohl eines der Hauptfeatures des Geräts ist?

Und dass man ausgerechnet Microsoft so wahnsinnig vertrauen kann, darf auch bezweifelt werden, nach dem, was man über die überwachten Skype Chats so gehört hat.

Kai Uwe 23. Mai 2013 um 10:45 Uhr

Muss natürlich “Blog” und nicht “Block” lauten (siehe mein voran gegangener Kommentar)

Kai.Fiebach@web.de 23. Mai 2013 um 10:45 Uhr

Das Thema ist leider aus vielen Gründen problematisch, z.B.:

1. Das Microfon der XBO soll ständig eingeschaltet sein und den Raum erfassen.

2. Die XBO verarbeitet unter anderem biometrische Daten. Hierfür gibt es strenge gesetzliche Vorschriften.

3. Microsoft will nach eigener Aussage XBO-Datenaufzeichnungen für wirtschaftliche Zwecke nutzen, z.B. für personalisierte Werbung. Stellt Microsoft einen ausreichenden Schutz der gesammelten privaten Daten sicher?

4. Das Wohnzimmer ist ein geschützer, privater Raum, und ein möglicher Missbrauch von Datenaufzeichnungen (Ton, Video) kann für die Betroffenen massive persönliche Konsequenzen haben.

Als Techniker denken wir bei solchen System zuerst eher an den Nutzwert der Systeme, aber mit den Folgen durch einen missbräuchlichen Einsatz müssen sich dann oft Anwälte herumschlagen.

Mehr zu dem Thema deshalb vom bekannten “Games-Anwalt” Henry Kraseman:
http://www.gamersglobal.de/exklusiv/games-anwalt

caschy 23. Mai 2013 um 10:47 Uhr

@Sothi: und jetzt gehst du mal los und liest dich über die Skype Sache “genau” ein. Und nicht das, was Heise schrieb. Mach mal ;) Rate mal, warum du hier nix davon lesen konntest.

HurryCane 23. Mai 2013 um 10:47 Uhr

Ich bin da nicht ganz bei Dir, ich halte einen deutlichen, medialen Hinweis vor Kauf des Gerätes für durchaus wünschenswert.
Aber klar, ich wünsche ihn mir objektiv und ohne Panikmache, einfach eine genaue Beschreibung was es tut und was der Hersteller damit (angeblich) bezwecken will. Und ich würde mir wünschen, dass solche Features per Standard “aus” sind, es gibt einfach zuviele Leute die etwas eigentlich nicht wollen, aber sich die Fertigkeiten es zu ändern nicht aneignen – und zuviele Pannen, die gesammelte Daten plötzlich Dritten zugänglich machen.
An der Stelle mag ich auch an den MS-Bot erinnern, der bis vor kurzem jeden im Skype Chat geposteten Link besucht hat…
Ja, wir leben in einer Zeit toller neuer Ideen und Möglichkeiten. Wir leben aber auch in einer Welt, in der es genug schwaze Schafe gibt, denen man auf die Hufe schauen muss ;-)

Robert B. (@pr3mut05) 23. Mai 2013 um 10:48 Uhr

Der Beitrag hat mich wach gerüttelt.
Mein Smartphone hat ebenfalls Kamara und Mikrofon.
Ich werde dieses teufelsding sofort entsorgen!!!

Freund 23. Mai 2013 um 10:48 Uhr

Erm… man kann Kinect abstecken. Wer es nicht nutzen will, muss/braucht es nicht nutzen.

Herrliche diese “German Angst (http://de.wikipedia.org/wiki/German_Angst)

Hannes Rehburg (@HRehburg) 23. Mai 2013 um 10:49 Uhr

Der Unterschied zur “Alten” Kinect ist aber doch schon etwas größer, als das es einfach integriert wurde. Auch zur Cam im TV ist es ein Unterschied (zumindest soweit es bekannt ist).
Vorerst zwar US-Only, aber während der TV-Funktion als “Receiver”, wird die Cam u.a. komplett zur Marktforschung genutzt, um anhand der ausgewerteten Emotion mit Profilen zu den einzelnen Personen die Gewohnheiten und Vorlieben zu ermitteln.
Prinzipiell ist die Möglichkeit, per Sprache und gesten zu steuern zwar nicht schlecht, in diesem Fall hätte aber auch ich ein mulmiges Gefühl dabei, wenn die Kiste im Wohnzimmer steht. Denn auch wenn sich die Gestensteuerung deaktivieren lässt – wer sagt denn dass das auch das Gesichts-Tracking und erstellen der Nutzerprofile anhand von Emotionen deaktiviert?
Dabei finde ich das Daten sammeln an sich gar nicht das größte Problem, sondern die einfache Tatsache, dass theoretisch permanent eine Kamera im Wohnzimmer läuft. Man sieht es ja nicht von außen, ob sie gerade läuft oder nicht.
Da ist es schon etwas anderes, wenn ich einen Browser per Sprachbefehle steuern kann…

Volker 23. Mai 2013 um 10:52 Uhr

Angenommen wir hätten sowas wie Hulu in Deutschland, dann könnten die tatsächlich wissen wieviele Leute vor der Glotze sitzen, wer wo hin guckt und wann man Bier holen geht,
Da mache ich mir allerdings keine Sorgen, die würden das gern wissen, aber sie würde dafür nie die Hoheit über ihren “Content” aufgeben und ihr Programm direkt an eine Konsole streamen die nicht von ihnen ist.
Also wird die Box des TV Anbieters per HDMI an die XBox angeschlossen und vielleicht, aber auch nur vielleicht, funktioniert sie als Fernbedienung, wahrscheinlich über den IR Sender und nicht über HDMI.
Damit hat sich alle TV Zuschauerüberwachung erledigt. Ende der Verschwörung :)

Fraggle 23. Mai 2013 um 10:54 Uhr

Bei allem Respekt gegenüber anderen Meinungen, auch dieser Artikel ist genauso einseitig wie die in ihm kritisierten.
Der Anteil derer, die sich mit der Materie auskennen ist gering. Von daher sind genau solche Warnungen immens wichtig um alle anderen darauf hinzuweisen, wie man Dinge deaktiviert. Wieviele Menschen öffnen z.B. eMailanhänge mit dem Titel Mahnung.zip? Unbedarfte denken da oft, was soll da passieren. Eben weil sie keine Ahnung haben. Soll man dann nicht drastisch darauf aufmerksam machen, nur weil ein paar es von sich aus wissen? Genauso ist es hier. Es geht nicht darum MS zu verteufeln, Kinect ist eine coole Idee, aber jeder sollte sich den Risiken bewußt sein, die nicht zwangsläufig von MS kommen müssen. Zumal die XBox Onlinezwang besitzt. Und wer weiß schon wieviele Menschen das Gerät dauerhaft eingeschaltet haben, zumal, wie hier ja auch berichtet, es nicht nur zum Spielen geeignet ist.
Was ist also schlimmer, Artikel, die reißerisch auf Gefahren hinweisen, oder die Artikel, die beschreiben, daß das nicht erwähnt werden müsse? Ich denke letzteres, denn es ist nie falsch Menschen auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Was sie daraus machen, bleibt ihnen überlassen. Und in der heutigen Zeit muß man dann reißerisch das Ganze aufziehen, damit es gelesen wird.

jpschilt 23. Mai 2013 um 10:54 Uhr

Kennt ihrs noch, Browser mit unzähligen “Bonus”-Leisten? Keiner wollte die, die sind alle nur da weil es irgendwo voreingestellt war, die mitzuinstallieren.
Ihr habt zwar schon alle irgendwie recht. Eine ganz ganz wichtige Frage ist jedoch die, was per default eingestellt ist, denn diese Einstellung werden die wenigsten Nutzer ändern.

Florian Oellerich (@Falkentavio) 23. Mai 2013 um 10:55 Uhr

Es ist die Frage ob Post-Privacy oder nicht. Machen wir uns nichts vor, die Kamera schaut jederzeit immer zu, das Micro nimmt jederzeit immer auf. Wenn da nicht mindestens eine Blackliste mit Wörtern wie “Anschlag”, “Jihad” usw. drinne ist bei denen irgendwo ein rotes Lämpchen mit Standortdaten aufleuchtet kann es keine Ami-Konsole sein. Soviel gesunde Paranoia sollte erlaubt sein nach den letzten Jahren Anti-Terror-Maßnahmen.
Ausschalten, ok. Aber welcher DAU macht das? 90% werden den Schalter nicht kennen, suchen oder finden. Die wollen einfach spielen und sich nicht darum kümmern wie und warum man bestimmte Opt-Out Schalter umlegen sollte.
Die Frage bleibt also: Post-Privacy, ja oder nein? Die Technik hat längst jeder, auch die angeblichen Datenschützer. Jedes Smartphone kann im Hintergrund das Micro eingeschaltet lassen und mithören, ohne dass man es merkt. Bei der XBO sagt man es nur deutlich, dass es so ist. Es ist also im Grunde schon entschieden, nur wissen tut es noch keiner.

Matthias 23. Mai 2013 um 10:56 Uhr

Ich gheöre ja normal zu denen, die auch sagen “Stellt euch mal nicht so an – oder was habt Ihr bitte zu verbergen?” Und ich bin auch wirklich sehr offen gegenüber allem was Neu ist um mir auch wirklich ein Bild davon zu machen.

ABER bei der neuen XBox bin ich doch auch sehr sehr skeptisch. Heißt nicht das ich sie mir nicht holen werde, die Technik ist faszinierend! Die potenziellen Möglichkeiten und Gefahren sind aber definitiv größer als bei anderen Techniken!

ChuckiChan 23. Mai 2013 um 11:00 Uhr

Wieder typisch! Alles ins lächerliche ziehen, Hauptsache Du hast wieder einen tollen Aufhänger um zu polarisieren. Ich finde es gut, dass in den Medien vorher auf mögliche Gefahren mit neuer Technik hingewiesen wird. RATs mit denen man Webcams und Smartphones anderer anzapfen kann sind angesagt, die Kinect bietet ähnliches Potential. Da musste wieder Mimimi kommen – ach die pösen Medien, die reden alles schlecht … und Du? Du lobst doch manche Sachen auch über den Klee…

caschy 23. Mai 2013 um 11:02 Uhr

@ChuckiChan: das glaubst du vielleicht…..

Marvin 23. Mai 2013 um 11:04 Uhr

Wegen einer tollen Image-Kampagne kann man Microsoft in Sachen Daten und Privatspähre wohl kaum vertrauen. Ich möchte auch erst gar nicht einem Konzern vertrauen müssen – die XBox setzt das aber voraus.

wangeleile (@wangeleile) 23. Mai 2013 um 11:09 Uhr

Tja, meine Xbox im Wohnzimmer kann von mir aus ruhig “horchen”, da ich sowieso meine ganzen Geräte per Master-Slave Steckdosenleiste an den Fernseher gebunden habe. Ist die Box komplett aus und ohne Strom, kann sie auch nicht horchen

Habenix Hans 23. Mai 2013 um 11:10 Uhr

Ich verstehe jetzt auch nicht wieso man jetzt genau Microsoft vertrauen kann. Hab ich da was verpasst oder sind wir alle Brainwashed ? Ja ich hab die Fernsehwerbung von MS gesehn , aber WTF ? Ihr bezieht euch auf die Werbung von MS zu Privacy ? Ich würd mich mal eher auf den Abhörskandal mit MS und Skype beziehen ….

AndroTux 23. Mai 2013 um 11:12 Uhr

“Gerade in Sachen Privatsphäre und Datenschutz kann man in Deutschland mittlerweile eher auf Microsoft, als auf andere Hersteller zählen.”

Also entschuldige mal. Nur, weil Microsoft verstärkt Werbung in die Richtung fährt, heißt das noch lange nicht, dass man sich darauf verlassen kann. Wie war das mit Skype und HTTPS-Links?

Exedus 23. Mai 2013 um 11:13 Uhr

Ich neuer Technik immer aufgeschlossen und die Technick hinter Kinect finde ich ziemlich Cool, aber eine Kamera die alles aufnimmt und ständig mit dem Netz verbunden ist werde ich mir mit Sicherheit nicht in die Bude stellen. Und es gibt auch einen Unterschied zwischen Kincet 1 und Kinect 2, der erste war Optional.

Aber sollen die Leute sich ruhig so ein Teil kaufen, aber dann nicht rumheulen wenn dann mal was passiert.

Dennis 23. Mai 2013 um 11:20 Uhr

Die Reaktionen auf die Xbox One die ich mittlerweile erlebe, sind die gleichen Reaktionen wie immer bei fast allen Sachen die neu rauskommen in Deutschland. Zwei typische deutsche Mentalitäts-Eigenschaften: 1. Als erstes sieht man wieder nur die negativen Dinge in einer Sache, nicht die positiven. 2. Der typische deutsche Verfolgungswahn setzt wieder ein und man fühlt sich überwacht/kontrolliert/verfolgt.

Es gibt so einen schönen Spruch: “Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten”.

Ich kann nur persönlich aus meiner eigenen Sicht sagen: Mir ist es völlig wumpe, ob die EVENTUELL die Möglichkeit haben mich mal zu sehen oder mich zu hören. Ich denke nicht das Microsoft Interesse daran hat, mich in Boxershorts vor der Kinnect-Leiste zum Lied “Sexy” von “Westernhagen” tanzen zu sehen hahahaha…………oder mithören zu wollen wie ich durch die Wohnung rufe ob ich mein Steak “Medium” oder “gut-durch” haben will.

Spaß-Beiseite: Wie Carsten schon sagt…………natürlich wird man diese Funktion deaktivieren können und im Zweifelsfall klemm ich die Kinnect-Leiste ab von der Xbox und fertig is die Laube !!!

Stellt euch nicht so an und hört auf zu jammern/meckern! Wie die Vergangenheit zeigt, wird bei jeder Sache gemeckert und am Ende holt sich doch jeder so ein Gerät oder bzw. die meisten.

Sebastian Seltmann 23. Mai 2013 um 11:21 Uhr

Jup, man kann vor allem Angst haben, oder man informiert sich richtig und weiß wovon man spricht. Leider sind die deutschen Medien nur noch auf Theatralik und Dauerblut aus. Hauptsache was verkauft und die Menschen verunsichert, so lange bis wir uns zu einem dritten Weltland gefürchtet haben. Mal schauen wer dann dran schuld ist.

Benne 23. Mai 2013 um 11:21 Uhr

Leute, das ist doch mehr als albern. In allen “Artikeln” auf den großen Nachrichtenseiten wird alle 2 Wochen der Apple Fernseher durchgekaut, den man ja nicht per Tastatur, sondern per Sprache oder Wischgesten steuern können soll – the next big thing! Ich verstehe bis heute nicht, warum man nicht einfach eine Fernbedienung verwendet, schadet doch keinem.

Aber jetzt kommt MS wirklich mit so etwas um die Ecke, Gestensteuerung, Sprachsteuerung, und auf einmal haben alle Angst ausspioniert zu werden. Ihr werdet doch die XBOX One zu 99% nicht zum Fernsehen nutzen, warum auch? Erstens ist die Frage, ob das in D überhaupt geht, zweitens werdet ihr wohl kaum euren Reciever rauswerfen um über die XBOX zu schauen. Dann schaltet man das Ding eben nur zum zocken ein! Spart Strom und damit Geld. Die ganz paranoiden können ja den Stecker ziehen.

Das ist das gleiche, wie die Kamera auf dem Laptop mit Klebeband abzukleben. Nur in Deutschland.

Wolle 23. Mai 2013 um 11:25 Uhr

@caschy: Danke!
… beim lesen der Kommentare denke ich – ich sollte keine Kommentare lesen.

Exedus 23. Mai 2013 um 11:27 Uhr

““Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten”. ” Dümmstes Totschlagsargument das ich je gehört habe.

“sind die gleichen Reaktionen wie immer bei fast allen Sachen die neu rauskommen in Deutschland. Zwei typische deutsche Mentalitäts-Eigenschaften: 1. Als erstes sieht man wieder nur die negativen Dinge in einer Sache, nicht die positiven. ”

Blöd nur das die Deutschen nicht einzigen sind die mehrheitlich nichts Positives an der xo sehen.

“Mir ist es völlig wumpe, ob die EVENTUELL die Möglichkeit haben mich mal zu sehen oder mich zu hören.”

Andere schon, aber Anstatt das zu Respektieren wird ja lieber alles ins lächerliche gezogen.

“Zweifelsfall klemm ich die Kinnect-Leiste ab von der Xbox und fertig is die Laube !!!”

Blöd nur dass das nicht geht

“Stellt euch nicht so an und hört auf zu jammern/meckern!”

Ich lass mir von jemanden dem seine Privatsphäre egal ist bestimmt nicht den Mund verbieten.

Gerald 23. Mai 2013 um 11:28 Uhr

Einfach Google Glass aufsetzen und zurückfilmen :-)

Oder nicht so viele Foren und Blog-Kommentare lesen, dann muss man sich nacher auch nicht über simple Trollerei und Fanboy-Hysterie aufregen.

maaaxxxi 23. Mai 2013 um 11:30 Uhr

sorry, aber so technikverliebt und blind gegenüber gefahren können wohl nur nerds sein.
spielt doch weiterhin eure spiele, aber seid wenigstens ein wenig kritischer den wahren weltherrschern (google, apple, amazon, samsung, etc) gegenüber. eine horrorvision: hitler mit den möglichkeiten (xbox one) die die heutige technik bietet….und by the way auch heute gibt es immer noch (wieder) einige hitler-klone, auch in demokratisch “gewählten” diktaturen

Thomas 23. Mai 2013 um 11:31 Uhr

@Freund: nein, bei der X1 ist die Kinect zwingend zum Betrieb der Konsole notwendig.

Wie tamcore schon geschrieben hat, hat mich das in seiner Gesamtheit frappierend an 1984 erinnert, nur halt netter verpackt als der Teleschirm. Und in Anbetracht dessen, dass US-Behörden schon heute einen beängstigenden Zugriff auf private Daten bei diversen Clouddiensten haben, würde es mich nicht wundern wenn sie in wenigen Jahren auch darauf zugreifen können. Reden wir nach den nächsten schlimmen Terroranschlägen dann nochmal drüber.

Das alles macht die X1 jetzt nicht schlimmer als jedes handelsübliche Smartphone oder Tablet, unheimlich ist es aber allemal. Big Xbox is watching you.

JMK 23. Mai 2013 um 11:31 Uhr

Exedus: lesen hilft.
Wir hier schon verlinkt:
Q: Does Xbox One require an “always on” Internet connection?
A: No, it does not have to be always connected, but Xbox One does require a connection to the Internet.

Dennis 23. Mai 2013 um 11:32 Uhr

@Exedus: Wo ist das Problem? Wenn du dich von der Xbox so extrem bedroht und überwacht fühlst, dann kauf sie halt nicht. So ist dein Problem ganz schnell gelöst. Ich werde meinen technischen Fortschritt bestimmt nicht behindern lassen durch einen übertriebenen Verfolgungswahn.

Anmerkung: Doch………ist es typisch Deutsch. Mach dir mal die Mühe und flieg ins Ausland. Diesen übertriebenen Verfolgungswahn wirst du in dieser extremen Form nirgendswo anders sehen/antreffen.

Bart 23. Mai 2013 um 11:33 Uhr

Kamera an und viel vergnügen mit der Freundin auf dem Sofa :p
Ich kenne welche die immer ein Stück Papier vor ihre Webcam kleben, wenn sie diese nicht verwenden. Mache ich persönlich nicht, aber mein PC steht auch nicht im Wohnzimmer… Ich glaube ich würde mich gut informieren und mir paar Gedanken machen, bevor ich mir sowas ins Wohnzimmer stellen würde…

JMK 23. Mai 2013 um 11:33 Uhr

maaaxxxi. Dauerte ganz schön lange bis Godwin zuschlug.

Exedus 23. Mai 2013 um 11:35 Uhr

Keine Sorge ich kann Lesen. Die Xbox braucht keine Ständige Internet Verbindung, aber sie braucht Internet um zu Überprüfen ob deine Installierten Spiele noch irgendwo anders auftauchen

Maddy 23. Mai 2013 um 11:37 Uhr

@caschy
Du hast sicher gemerkt, dass dein Link zum Abschalten von Kinect sich auf die XBox 360 bezieht, oder? Allerdings geht es im Moment um die XBox One und da hat Microsoft offiziell verlautbart, dass die niedrigste Stufe beim Kinect die Wake-On-Voice-Funktion ist, bei der das System zwar nur auf bestimmte Kommandos reagieren soll, aber trotzdem das Mikrofon eingeschaltet ist. Mir wäre noch in keinem offiziellem Statement aufgefallen, dass man das komplett deaktivieren kann. Und bei der großen Aufregung hätte Microsoft das sicher schon vor Stunden gesagt.

Und nein, solche Funktionen wie Sprache und Geste finde ich grundsätzlich interessant. Nur sollte man diese auch abschalten können und verdammt nochmal sicher sein, dass das Ding wirklich aus ist. Genauso sollte man wenigstens die Wahl haben, oder? Wenn jemand das benutzen will, gerne. Ich persönlich kann damit nichts anfangen, wieso sollte ich mir also ausgerechnet das ins Wohnzimmer holen. Vor allem dann, wenn das Mikro immer eingeschaltet ist.

Thomas Baumann 23. Mai 2013 um 11:38 Uhr

Ich musste doch über den Kommentar von Eva schmunzeln.
Ja, manche “Spielgeräte” sind wesentlich schöner und werden nach dem Release wohl erst mal etwas vernachlässigt ^^

JMK 23. Mai 2013 um 11:39 Uhr

“aber eine Kamera die alles aufnimmt und ständig mit dem Netz verbunden”
anscheindend doch eine Lese- oder eine Verständigungsschwäche

360!=One 23. Mai 2013 um 11:39 Uhr

Hm, dein Artikel ist einfach nur das Gegenteil der der Angst Artikel.
Das einzige was mich iritiert, ist das du den anderen Halbwissen vorwirfst aber selbst anscheinend auch keine Fakten hast und nur eine Wette abgiebst ;)
Der Verweis auf eine Datenschutzpolicie ist kein Fakt. MS vertraue ich genau so wenig wie anderen großen Firmen ;)

Du hast keine Fakten, die anderen haben auch keine Fakten.
Muss bei der One Kinect angeschlossen und aktiviert sein oder nicht? Der Vergleich mit der 360 hinkt ein wenig, da war Kinect ein optionales Gerät was nachträglich verkauft wurde, bei der One ist es anscheinend ein Pflicht teil.

Die anderen vergleiche sind auch ziemlich schwach, bei Chrome wird man das mit sicherheit deaktivieren können, und der Browser läuft immer noch, SmartTV Kameras kann man auch abschalten.
Das ist bei der One eben noch die Frage, läuft die ohne Kinect, hier hilft aber ein vergleich mit der 360 nicht weiter.
Das Laptop Kameras und mikros gerne mal dazu genutzt wurden entsprechend aufnahmen zu machen ist ja auch bekannt. Kann das nicht sogar unser Bundestrojaner?
Ich hoffe MS sichert das entsprechend ab.

kOOk 23. Mai 2013 um 11:39 Uhr

@wangeleile, mein erster Gedanke als ich den Beitrag las war “Hat das Teil keinen Stecker?” – Besseren Datenschutz als ‘ne Steckdosenleiste mit Schalter gibt’s dafür doch gar nicht. Oder ‘n Häkeldeckchen drüberwerfen…

Exedus 23. Mai 2013 um 11:46 Uhr

“Ich werde meinen technischen Fortschritt bestimmt nicht behindern lassen durch einen übertriebenen Verfolgungswahn. ”

Ja dauernd eine Kamera auf sich gerichtet zu haben ist echt voll der Fortschritt. Im Buch 1984 wurden die Menschen dazu gezwungen sich so ein Teil in die Wohnung zu stellen, aber dank Ms stellen sich die Leute so was freiwillig in die Bude.

Keule 23. Mai 2013 um 11:51 Uhr

Solche Geraete gehoeren eh an eine schaltbare Steckdose. Also was soll”s?

lolo 23. Mai 2013 um 11:52 Uhr

danke caschy! deutschland ist mir in letzter zeit häufig so peinlich, das land der neider, hater und pessimisten

Dennis 23. Mai 2013 um 11:58 Uhr

@Exedus: Für mich ist es ein Fortschritt wenn ich als Konsolen-Liebhaber die neuste Konsole habe und mit der Technik mitgehe. Ich sehe in der neuen Xbox mehr die positiven Dinge, als die negativen. Aber wie ich bereits erwähnt habe, man kann das Thema natürlich jetzt tod-diskutieren oder es auf den Punkt bringen. Die Leute die Spaß an der Konsole haben und darin keine Gefahr sehen, kaufen sich die Konsole. Die Leute die darin eine Gefahr sehen, kaufen sich die Konsole halt NICHT. Ich verstehe dein Problem absolut nicht.

Wenn mir was nicht gefällt oder mich etwas stört, nehme ich davon Abstand, ganz einfach. Exedus, am Ende ist es doch deine Entscheidung ob du das Teil kaufst oder nicht.

Ich kann nur sagen, ich werde mir die Xbox One kaufen und werd mich wie ein kleiner Junge darauf freuen, wenn ich die Xbox auspacke, sie anschließe und dann meine Lieblingsspiele darauf spiele.

Wenn ich in jeder Sache eine Gefahr sehen würde, dürfte ich weder eine Webcam besitzen, noch Skype nutzen, noch Windows mit Internetanschluss nutzen, noch irgendwelche AGB’s von vermeintlich großen seriösen Firmen akzeptieren (Amazon, Google, Microsoft etc.).

Wie gesagt, du musst am Ende entscheiden ob du darauf eingehen willst oder nicht. Ich bin mir sehr sicher, das sich die Xbox One verhältnismäßig sehr gut verkaufen wird.

Gyges 23. Mai 2013 um 12:05 Uhr

Wenn wie neulich ein Laptop bei mir abgeladen wird, auf dem sich über 80 Schadprogramme tummeln, dann scheint mir das Abkleben der Kamera gar keine so üble Idee zu sein…

JensMander 23. Mai 2013 um 12:10 Uhr

“Ich behaupte jetzt einfach mal, dass man diese Funktionen auch auf der Xbox One deaktivieren kann – ich behaupte es nicht nur, ich würde sogar darauf wetten.”
vs.
“The Kinect has a variety of settings, you know, it’s always available to the system, so … you can count, as an application developer or a game developer, [that] everyone’s going to have a Kinect. You always have that stream available. And then, you know, there are settings, obviously, in the console to be able to change the settings of how your Kinect is used, if you’re interested.”
http://www.vg247.com/2013/05/22/xbox-one-kinect-is-always-on-and-listening/

Sorry, Cashy, aber deine Wette klingt nach Wunschdenken, das sich im Moment durch keine Quelle bestätigen lässt.

Björn 23. Mai 2013 um 12:13 Uhr

Bei wired.com gibt es hierzu noch einen schönen Beitrag, In diesem Beirtag ist unter anderem ein Video über die Möglichkeiten der Kinect Cam zu finden. Es ist schon erstaunlich, was diese cam alles erfassen kann. http://www.wired.com/gadgetlab/2013/05/xbox-one/

Ich für meinen Teil werde erstmal die kommenden Monate abwarten und versuchen die Fakten zu sammeln. Anschließend werde ich für mich ein Urteil bilden.

Exedus 23. Mai 2013 um 12:15 Uhr

” Ich verstehe dein Problem absolut nicht.”
Das Problem ist das man sich hier eine Kamera ins Wohnzimmer stellt die sich alle Paar Stunden mit dem Internet verbinden muss.

Das Problem ist das man einer Amerikanischen Firma anvertraut das sie sorgfältig mit den Daten umgehen. Wer garantiert dir denn das kein hacker auf die Kamera zugriff bekommt? Oder das die Regierung nicht auch zugriff darauf haben will?

Aber warum reden wenn South Park das Thema schon längst behandelt hat http://www.southparkstudios.com/clips/410450/security-breach#tab=related

Matthias Heinz 23. Mai 2013 um 12:15 Uhr

Mal ehrlich, wem Kinect suspekt erscheint, der braucht sich ja keine XBox One zu kaufen.

Ich kann mit dieser übertriebenen Paranoia auch nichts anfangen, ich lasse auch Google fleißig Daten über mich Sammeln, mein Latitude Standortverlauf reicht zurück bis zu Zeiten meines HTC Desire und ich kann lange Zeit zurück so ziemlich jede halbe Stunde sagen wo ich mich aufgehalten habe, Google kann das auch, na und.

Für mich überwiegt der eigene Nutzen, das muss eben jeder für sich selber entscheiden.

Kinect ermittelt eben die Person und merkt sich seine TV Vorlieben usw., es ist ja nicht so, dass MS Mitarbeiter vor den Bildschirmen die Wohnzimmer beobachten.

Wie damals bei Streetview, typisch deutsch….

caschy 23. Mai 2013 um 12:17 Uhr

@JensMander: ich klicke nicht einmal, da es von MS selber noch keine offizielle Aussage gibt.

blubba 23. Mai 2013 um 12:18 Uhr

Danke Caschy! :D
Ich hab nicht alle Kommentare gelesen, aber ich wundere mich die ganze Zeit wer die Kritiker dazu zwingt sich eine Xbox zu kaufen? Ich kauf mir auch keine, zwar weil ich Konsolen sowieso blöd finde, und nicht den ganzen Tag zocke. Einen Fernseher mit Webcam und Sprachsuche finde ich aber sehr interessant! :)
Teilweise finde ich die Kritik berechtigt, wenn ihr es aber übertreibt, so wie Heise, macht ihr euch angreifbar und viele Leute hören entnervt garnicht mehr auf Warnungen, liebe Datenschützer ;)
Wäre eigentlich sowas wie ein Werbeblocker auch für ausgehende Verbindungen möglich? Das ist garantiert ne Goldgrube, bei den ganzen Datenschutzfanatikern :D

Exedus 23. Mai 2013 um 12:20 Uhr

“Wie damals bei Streetview, typisch deutsch….”

Erstens stimmt das nicht und zweitens geht es hier nicht u das abfotografieren von Hauserwänden

Andreas 23. Mai 2013 um 12:31 Uhr

Meines Wissens nach kann man Kinect bei der X1 nicht ausschalten ;)

JMK 23. Mai 2013 um 12:36 Uhr

Meines Wissens ist die Erde eine Scheibe.

NeNeNe 23. Mai 2013 um 12:37 Uhr

Ich frage mich, wie viele eigentlich in ihrem Laptop/Tablet das Microfon bzw. die Kamera deaktivieren. ;) Wahrscheinlich 0,1%.

Was ist eigentlich mit Google Glass?
Finde fehlt im Text. Mein Wohnzimmer ist Privatsphäre, stimmt, aber wenn mich in 2-5 Jahren vllt. 20% der Bevölkerung durchgehend mit einer Kamera in der Öffentlichkeit aufnehmen, dann ist dies okay?

Wer die XBOX kauft weiß was er erhält. MS hat es offen kommuniziert und zeigt somit, dass sie aus ihren Fehlern auch gelernt haben.

Nehmen wir z.B. Google, ich war vor kurzem schwer überrascht, als ich auf meinem Laptop im Chrome-Browser nach einer Bar gesucht habe und mein ausrangiertes Android-System sich etwas später meldete, um mir mitzuteilen, dass ich mich jetzt aufmachen sollte, wenn ich die Straßenbahn dorthin bekommen will. Ist natürlich eine feine Sache, doch irgendwie fühlte ich mich auch in diesem Fall mehr als gläsern… hat eigentlich nur noch die Werbung für Kopfschmerztabletten gefehlt. Aber Google ist ja der Gute!!!!

Dennis 23. Mai 2013 um 12:38 Uhr

@Exedus

Zitat: “Das Problem ist das man sich hier eine Kamera ins Wohnzimmer stellt die sich alle Paar Stunden mit dem Internet verbinden muss.Das Problem ist das man einer Amerikanischen Firma anvertraut das sie sorgfältig mit den Daten umgehen. Wer garantiert dir denn das kein hacker auf die Kamera zugriff bekommt? Oder das die Regierung nicht auch zugriff darauf haben will?”

Wie gesagt Exedus, dann kauf die Xbox One doch einfach nicht! Dann gehst du die Gefahr nicht ein!

Fraggle 23. Mai 2013 um 12:45 Uhr

@Dirk
” Zwei typische deutsche Mentalitäts-Eigenschaften: 1. Als erstes sieht man wieder nur die negativen Dinge in einer Sache, nicht die positiven. 2. Der typische deutsche Verfolgungswahn setzt wieder ein und man fühlt sich überwacht/kontrolliert/verfolgt.”

Zwei Dinge, mit denen Du völlig daneben liegst. Was aber in dieser Gesellschaft typisch geworden ist, ist das kritische Stimmen nicht mit Argumenten widerlegt werden, sondern genau solche Phrasen wie die zitierte gedrescht werden. Dich stört es nicht, was den gläsernen Bürger betrifft, sprich aber bitte nicht für alle anderen 80 Mio im Land.
Desweiteren ist Deine Aussage bereits eine Form von Rassismus: Du stempelst 80 Mio Menschen negativ ab, weil sie deutsche Staatsbürger sind.
Leider gibt es in Deutschland zuviele Menschen, die, paßt ihnen etwas nicht, dies als typisch deutsche Negativeigenschaft darlegen.
Wie kann dieses Land typisch gegenüber Neuerungen sein, wo es ein Hightechland ist? Wie wäre es, wenn Du versucht nicht kritiklos alles Neue anzunehmen? Weder ist lles Neue schlecht, noch gut. Allerdings scheinst Du letzteres anzunehmen, denn Kritik an Neuerungen wäre ja wieder typisch deutsch Negativstimmungsmache für Dich.
Das mußte mal raus. Sorry, ist nicht persönlich gegen Dich gerichtet, aber ich finde diese Schlechtmacherei von kritk hierzulande zum Kotzen, genau wie jedwede Form von Diffamierungen wie typisch deutsch, englisch, griechisch, weiblich, männlich, jüdisch, katholisch, islamisch etc.

Fraggle 23. Mai 2013 um 12:47 Uhr

Sollte bei mir @Dennis heißen, nicht Dirk

Exedus 23. Mai 2013 um 12:48 Uhr

Keine Sorge, die XO wird die erste Konsole sein die ich mir nicht kaufen werde, aber ändert nichts daran das ich weiter Kritisieren werde, dank den Leuten denen alles egal ist wird im zukunft bestimmt auch mein scheishaus mit einer Kamera ausgerüstet sein. Natürlich alles nur für den fortschritt.

Exedus 23. Mai 2013 um 13:01 Uhr

“@360 One Du hast keine Fakten, die anderen haben auch keine Fakten.
Muss bei der One Kinect angeschlossen und aktiviert sein oder nicht? ”

Ja muss sie, das hier stammt von 4players

Kinect ist Pflicht. Die Xbox One setzt voraus, dass die Kamera angeschlossen und kalibriert ist. Da das System auf Sprachbefehle reagieren soll und Entwickler die Kinect-Funktionalität voraussetzen können sollen, muss man sich natürlich auch damit abfinden, dass das Mikrofon stets mitlauscht. Microsoft betont, Kinect warte nur auf spezifische Aufforderungen – aber dafür müssten natürlich auch alle anderen Äußerungen erst einmal erfasst werden. Die Privatssphäre der Nutzer habe eine hohe Priorität, so die Firma, die erst vor einigen Tagen wegen ihrer Neugier auf Skype ins Gerede kam.

klaus dieter 23. Mai 2013 um 13:13 Uhr

also die anspielung in einem kommentar auf 1984 (egal ob buch oder film) hat schon seine berechtigung…wollen wir mal festhalten was unsere staatsorgane alles “verbotenes” tun? achso, es ist natürlich nur für andere verboten, nicht für sie selbst. doch das ist gar nicht der grund, weshalb ich sowohl auf meinem laptop, sowie auf tablet und telefon meine kamera abgeklebt habe. der grund dafür ist, dass ich mich weiterhin unbeobachtet fühlen können will. es gab bereits 1000 anleitungen dazu wie man sich in fremde msn-, icq- etc.pp. konten hacken und die webcam des eigentümers aktivieren und sniffen kann…die gefahr ständig beobachtet zu werden wächst also immer mehr. es gibt zum einen staatliche interessen, welche eine ausspähung nach sich ziehen könnten, sowie das voyeuristische verlangen eines jedermanns in form eines hackers…

aber bei der xbox und speziellen kinect-kamera könnte man mit den richtigen spielen auch genaue bewegungsprofile von leuten sammeln…

weder microsoft, noch bill gates sind engel…geheimdienste und andere staatsorgane noch weniger…daher darf diese angst ruhig bestehen…nur weil man noch nicht komplett abgestumpft ist und alles durch die flower-power-alles-ist-schön-brille sieht, sondern gefahren erkennt und bestmöglich abkehrt, leidet man sicher nicht unter verfolgungswahn…

es gibt historisch gesehen einfach zu viele beispiele dafür, dass menschen in machtpositiionen oftmals psychische störungen aufweisen und das oft diese störungen in diesen menschen erst den ehrgeiz wecken eine machtposition anzustreben. von dieser seite aus betrachtet ist es mir auch egal ob mir jemand etwas böses oder nur seinen voyeurismus befriedigen will. mir geht es nur darum, herr dessen zu sein wer mich wann beobachtet…

Andy78 23. Mai 2013 um 13:14 Uhr

Die Leute hier, die der Meinung sind die XBOX One würde sie ausspionieren, posten vermutlich auch bei Facebook Bilder wenn sie gerade auf dem Klo sitzen oder sonst was tun. Man muss sich ja die Box nicht kaufen wenn man Angst hat überwacht zu werden oder man bleibt am besten gleich Offline.

mitbuerger 23. Mai 2013 um 13:15 Uhr

@Exedus

“aber dafür müssten natürlich auch alle anderen Äußerungen erst einmal erfasst werden.”
Sorry, aber nein ;-). Ich arbeite in dem Bereich und Stand der Technik ist, dass man nur noch auf bestimmte trigger wartet und die wenigen Sekunden danach analysiert.

Sollte Microsoft (und daran glaube ich allein aus Performancegründen) genau diese Technik nutzen, dann geht die Stimme durch einen Audiostream, gleichzeitig läuft ein Suchprozess der nach einem bestimmten Muster sucht (bspw. “Xbox…” oder “Siri…”) und alles Semantisch relevante danach analysiert.

Die Xbox würde es im Standby nie im Leben schaffen ALLES zu analysieren und / oder aufzuzeichnen und hochzuladen. Sorry, aber dafür müsste die Konsole schon angeschaltet sein :).

Alexander Gr. 23. Mai 2013 um 13:27 Uhr

Das schöne ist doch: niemand wird dazu gezwungen die neue xBox zu kaufen und/oder zu benutzen:)

Milan 23. Mai 2013 um 13:31 Uhr

Es wird einfach mal Zeit für einen Hardwareschalter-Zwang.
Dann kann man Mikrofone und Kameras zuverlässig abschalten.

Dennis 23. Mai 2013 um 13:32 Uhr

@Fraggle: Ich fasse das absolut nicht persönlich auf und diskutiere gerne, darum “No Problem”. Vielleicht hast du in einigen Dingen ja Recht, aber ich habe niemals behauptet das ALLE Deutschen Bürger negativ eingestellt sind gegenüber neuen Technologien. Ich kenne genug IT’ler die zwar kritisch aber dennoch sehr offen für neue Dinge sind. Ich habe lediglich gesagt das dieses “miesmachen” oftmals sehr typisch Deutsch ist. Das ist für mich absolut kein Rassismus. Ich bin selber Deutscher und ganz nebenbei finde ich die Bezeichnung “Rassismus” in diesem Kontext absolut unpassend. Auch bezweifle ich das Deutschland zu einem High-Tech-Land gehört, da wir immer noch zu viele Pessimisten in der Regierung haben, die sich vor neuen Technologien verschließen und deren Entwicklung stoppen oder verzögern. Da gibt es sehr viele Beispiele.

Ganz nebenbei nehme ich Dinge nicht kritiklos hin. Ich mag Kritik aber ich mag konstruktive Kritik und dazu gehört der Grundsatz: “Ich mache Dinge nicht gnadenlos nieder bevor ich sie nicht kenne”. Ich wiederlege auch gerne Kritik mit vernünftigen Argumenten, nur leider find ich dieses Xbox-Bashing mehr als daneben. Die Xbox One wurde zwar vorgestellt aber keiner hat das Gerät zu Hause stehen und kennt wirklich die Details zu 100%. Keiner weiß wie es wirklich steht um die angebliche Überwachung.

Eine vernünftige Bewertung besteht aus Pro und Kontra. LEIDER habe ich oft den Eindruck das viele Bewertungen nur aus Kontra besteht/bestehen. Das ist der Grund für meine verärgerte Einstellung.

Ich hoffe, das ich meine Sichtweiße jetzt ein wenig besser darstellen konnte!

Gruß
Dennis

Kai 23. Mai 2013 um 13:59 Uhr

Zur XBONE gibt es einen neuen Kommentar vom guten Francis…
Ab 0:55 legt er los:
http://www.youtube.com/watch?v=55fAAtyN_SM

Dieser Bursche ist unbezahlbar… Da mag Microsoft noch Millionen in die Werbung stecken, es verdampft gegen diesen Wortwitz.

Felix 23. Mai 2013 um 14:03 Uhr

Ich sehe ja nicht unbedingt Kinect als Problem, sondern die Tatsache, dass man wohl die Spiele an den Xbox Live Account gebunden bekommt…

Felix 23. Mai 2013 um 14:10 Uhr

Ach ja, @Caschy, bezüglich des Links von Jens Mander: In dem Beitrag wurde die Info mit dem ständig aktiven Kinect von einem Microsoft Menschen der Xbox Sparte während des Events bestätigt, dass Kinect immer an ist und immer zuhört.

Viel offizieller gehts IMO gar nicht, auch wenn mir das ganze Kinect-Überwachungsgedöhns relativ egal ist.

DingDong 23. Mai 2013 um 14:36 Uhr

Tja, der caschy ist inzwischen zum Microsoft Jünger geworden weil Google ihn wohl mit dem Reader ans Bein gepinkelt hat und Microsoft schon seit Ewigkeiten gutes Geld für virales Marketing ausgibt.

@caschy
Schade, aber dein Blog ist für mich überflüssig geworden, das hat das Fass jetzt zum überlaufen gebracht und ich hoffe für viele andere auch.

caschy 23. Mai 2013 um 14:39 Uhr

@DingDong: Die Aussage ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Troll woanders. Und tschüss,.

Tom 23. Mai 2013 um 15:25 Uhr

Was ist dass denn bitte für ein bescheuerter Kommentar zur Xbox One? oO
Allein die Aussage “Ich behaupte jetzt einfach mal, dass man diese Funktionen auch auf der Xbox One deaktivieren kann ” mit diesem tollen Anfange “Ich behauptet jetzt einfach mal”… ist schon völliger Schwachsinn.

Ohne Kinect wird die Xbox One erst gar nicht funktionieren, da diese – wie schon berichtet – ein Zwang darstellt, also ist da auch keine Option diese zur deaktivieren.
Bei anderen Diensten ist dies nicht der Fall…

Der ganze Beitrag beruht auf typischem Fanbox blabla das man sich hätte schenken können, da mehr als die Hälfte auf Vermutungen und Behauptungen basiert die im Artikel selbst angeprangert werden…

tim0e 23. Mai 2013 um 16:02 Uhr

“Homeland Security, Mossad und Uli Hoeneß in einer Person.” MUHAHAHAHAHA. Find ich super!

Stephan (@die_Zaubertaste) 23. Mai 2013 um 16:22 Uhr

@Lars: Der Vergleich mit Atomkraft hinkt aber gewaltig. Man kann und muss schon zwischen dem zeitlichen Reichweitenrahmen einer Spielekonsole und von radioaktiven Energiequellen unterschieden. Das kann selbst ein Laie. Und selbst der Rahmen der gesellschaftlichen Auswirkungen ist zwischen beiden enorm verschieden. Polemisch gesagt: Spielekonsolen töten nicht, selbst wenn bei ihrer Herstellung evtl. Umweltgifte zum Einsatz kommen. Bei der Atomkraft ist das zugrundeliegende Prinzip per se gefährlich!
Davon abgesehen hat man zumindest prinzipiell Vorstellungen dazu, wie man eine Konsole recyclen kann, die Atomwirtschaft hat offensichtlich nichts der gleichen bei Einführung überhaupt in Erwägung gezogen.

Die Idee mit der Weltmeisterschaft im Aluhuttragen gefällt mir aber! Die Filmwelt hat doch auch die goldene Himbeere. So ne Art “himbeerfarbener BigBrother-Award”. ^^

cola4cube 23. Mai 2013 um 17:11 Uhr

@all: Habt Ihr Euch schonmal überlegt die Xbox einfach an eine abschaltbare Steckdosenleiste zu hängen und diese auszuschalten wenn man die Box nicht nutzt???
Kinect läuft jetzt schon die ganze Zeit wenn man die Xbox nutzt.

DerDa 23. Mai 2013 um 18:37 Uhr

Ich frage mich immer, wie man sonst technischen Fortschritt machen soll. Ich mein, die Leute schreien immer, sie wollen Technik ala Kitt oder Iron Man.

Wenn man mit nem Computer (oder ne Konsole) “reden” will, muss die logischerweise immer “zuhören”, sonst klappt die Technik halt nicht.

Wenn wir irgendwann mal in Zeiten ankommen, wo an Holodecks geschraubt wird, werden die uns mit Sicherheit auch irgendwie filmen müssen, damit die Technik funktioniert.

Wer sagt denn eigentlich, dass sowas direkt an irgendwelche ausländischen Regierungen geschickt wird, die bei einem falschen Gesichtszug zu einer politisichen Diskussion direkt die Wohnung stürmen?

Für mich ist das in erster Linie erstmal Hardwarevorraussetzung für Fortschritt.
Was am Ende mit den Daten passiert, sollten wir erstmal abwarten, wenn die Konsole da ist und wir nachgucken können ;)

Und wer mich jetzt als Kinectfanboy sieht… ich finds doof und fände es richtig bescheuert, wenn Kinect Zwang herrschen wird, ich steh einfach nicht auf das Zeug. Controller + Couch und nicht zuviel bewegen…!

Rubberduck 23. Mai 2013 um 18:44 Uhr

Artikel ist in Ordnung aber ist das wirklich nötig?

Zitat:” Homeland Security, Mossad und Uli Hoeneß….”

bäumle 23. Mai 2013 um 18:52 Uhr

Sind die Optionen des Abschaltens per Softbutton oder Hardbutton realisiert? Für Laien, wird mechanisch oder per Softwarebefehl getrennt? Doch wohl per Software. Softwaretrennung bedeutet aber letztlich NICHT Abschalten sondern lediglich Standby. Ob das Setup wieder Live geht entscheide am Ende nicht ich sondern MS.

Und wenn ich so etwas lese: “Es gibt so einen schönen Spruch: “Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten”. ” Ist das ein Werbeclaim aus dem dritten Reich?

Da frag ich mich wirklich in wie weit hier noch kritisches Bewusstsein vorhanden ist. Wenn Du als Befürworter dieser Technik nichts zu verbergen hast, empfehle ich Dir zum einen öffentliches Aushängen Deiner Privatpost, prinzipielles Versenden offener Briefe (am besten den Inhalt auf die Briefumschläge schreiben) und kannst Du mal einen Upload von Deinem Kontoauszug machen? Gelinde gesagt ist der Spruch infantil, es ist meine Privatspäre und die geht keinen was an. Basta aus! Das muss man noch nicht mal begründen!

Übrigens, in einer ganzen Reihe kommunistischer Länder durfte man Pakete nur vor den Augen des Postbeamten einpacken und verpacken. In China hängt auf jedem Hotelflur mehrere Cams und abgehende Post wird vorher vom Postzimmer “geprüft”. Aber das ist sicher kein Problem, weil wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu fürchten.

Und German Angst? Was hat das damit zu tun wenn man einer Privatfirma gestattet, aus dem eigenen Wohnzimmer eine 24 Stunden Live Show zu machen? Wenn ich mir anschaue das immer mehr Aufgaben des Staates an private Firmen “outgesourcest” werden, wer sagt mir dass das hier nicht genau so stattfinden kann? Wer sagt mir das nicht mal eben eine schnelle (vertrauliche) Anfrage gemacht wird und eine Schalte in mein Wohnzimmer erfolgt? Die Erfahrung sagt, das wo Mißbrauch möglich ist, geschieht Mißbrauch!

Das Kritisieren der Installation von Tools die eine 24 Stundenüberwachung technisch ermöglichen als Verschwörungstheorie abzutun bedeutet einem privaten Unternehmen einen Blankoscheck auszustellen und zu glauben das staatliche Stellen keinen Mißbrauch betreiben. Die Stasiakten meiner Familie sagen das Gegenteil.

Technisch hätte das ganze auch ohne die Überwachungsmöglichkeiten realisiert werden können. Es drängt sich zunehmend der Eindruck auf, dass es hier um die Möglichkeit geht, die Bevölkerung permanent Überwachen zu können. Und eh die Fragen kommen warum das notwendig wäre, dann würde ich mal einfach meinen Augen von der Glotze wegdrehen und mal schauen was derzeit für ein Krieg gegen die Menschen in Südeuropa abgeht. Da hungern mittlerweile ganze Teile des Volkes und die sind nicht gut drauf!

p.s.: Übrigens, in Nordkorea ist in jeder Wohnung ein Radio installiert das nicht (!) abgeschaltet, lediglich leiser gemacht werden kann!

Kevin Kleebusch 23. Mai 2013 um 18:55 Uhr

Scheint ja wirklich zu polarisieren das Thema. Ich finde das aus meiner Sichtweise heraus nicht so kritisch. Ich fand es schon cool das man die XBox einfach per Sprache steuern kann. Und das zu deaktivieren lässt dann logischerweise den Sinn flöten gehen z.B. die Box per Sprachbefehl wecken zu können. Jeder kann da ja aber denken und tun was er will. Wenn es Leute deswegen nicht kaufen verstehe ich das, kann aber auch nachvollziehen wenn man sich keine Gedanken darüber macht.

Peter 23. Mai 2013 um 20:16 Uhr

ich vermute schon seit längerem, dass mich Siri auf meinem IPhone per Kamera bespitzelt, wenn ich mit meiner Freundin knutsche. Danach zickt Sie für gewöhnlich tagelang rum, und versteht mit Absicht nie, was ich sage – das kleine eifersüchtige Miststück, das…

Exedus 23. Mai 2013 um 20:31 Uhr

Spiegel schreibt http://www.spiegel.de/netzwelt/games/xbox-one-microsoft-patentiert-wohnzimmer-ueberwachung-a-901413.html

Ein super teil.

“Je mehr Zuschauer im Zimmer sitzen, desto teurer wird’s

Das Microsoft-Patent für die “Regulierung von Content-Vertrieb anhand der Zuschauerzahl” baut auf einer solchen Überwachungstechnik auf. Der Patentantrag beschreibt die Kernfunktionen der Methode so:

Die Technik soll es Rechteinhabern ermöglichen, die Lizenzkosten auf Basis der Zuschaueranzahl zu berechnen.
Lizenzen können auf vielerlei Art beschränkt werden: Der Inhalt darf insgesamt nur von einem bestimmten Nutzer mehrere Male genutzt werden, es darf nur eine eingeschränkte Anzahl von Nutzern gleichzeitig die Inhalte verfolgen, es dürfen nur Nutzer eines bestimmten Alters zugegen sein.
Die Zuschauer werden beim Abruf der Inhalte “überwacht”, heißt es im Patentantrag. Auf Basis dieser Nutzerzählung können bestimmte Optionen eingeblendet werden.”

Karl Nielz (@KarlNielz) 23. Mai 2013 um 20:42 Uhr

@Cashy

Die Analyse im Artikel – ist deswegen streitbar – weil sie an einer anderen Stelle ansetzt, als eine Analyse ansetzen sollte.

Es wird nicht gesagt, was schlimm sein könnte und dann entkräftet, sondern der Teil wird übersprungen. Alltagsanwendungen oder eventuelle “Lieblingsanwendungen” werden sofort in den Vergleich zu Kinect gestellt – woraus die vermeintlich logische Schlussfolgerung gezogen werden soll, das Microsoft auch nicht schlimm sein kann.

Deswegen ist es eine durchaus vertretbare Meinung, aber streitbar, wie in etwa – dass Mutter Agnete von Georg Kevin X findet, dass kurze Haare schön sind, weil es sich so gehört.

Damit möchte ich auch dazu überleiten, wo es meiner Meinung nach Auswüchse geben kann – DIE GEWÖHNUNG.

Ich kann es auch mal in Bloggersprache versuchen “Der Todesstern von Darth Vader verströmt einen leicht süßlichen Duft in die Galaxie – der süchtig macht und auf alle Kritiker eine beruhigende Wirkung entfaltet – aber damit wird nur der etwas übel riechendes überlagert.

Folgende Theorie, es gibt einen Verdrängungswettbewerb in dem Facebook, Google Microsoft und co. so viel Daten wie möglich sammeln um Kaufverhalten im immer präziser antizipieren zu können und auch triggern können – die PR dahinter beruht auf Massenpsychologie, es soll sich daran gewöhnt werden, ein öffentliches Leben zu führen in dem alles künftig geteilt wird .

Man nennt es auch beschönigend Big Data. Man schafft eine Web 2.0 Gesellschaft und erschafft mithilfe von Statistik kombiniert mit der Algorithmen der Spieltheorie um “den Kreis zu schließen” je mehr input desto besser besser die Prognose.

Alles wird zum großen Kindergaten und die “Kunden” verteidigen infantil die Zynik der Big Data Konzerne, weil – alle Leut – alle Leute das so machen. Und es funktioniert, weil es emotional geschieht und nach der wissenschaftlichen Literatur zur Verhaltensforschung der Mensch mit zwei Kategorien “System one” und “System two” denkt und Entscheidungen fällt.

Deswegen hat sich auch “persuasive Marketing” in der Werbung durchgesetzt, es gibt keine Produktinformation, sondern es wird ein Lebensgefühl unterschwellig verkauft.

Ich könnte das noch stundenlang weiter ausführen, weswegen jetzt – wie auch in den Artikeln hier der Inhalt gekürzt werden muss.

Die Kamera und das Mikrofon im Wohnzimmer stellen keine Bedrohung im Einzelfall dar nur die entsprechende Systematik, die dahinter steckt.

Man kann, wenn man Angst bekommt die Kamera am Notebook “abkleben” , oder das Kinect Teil, wobei das nicht so viel Sinn machen würde abkleben und das alles affig ist – die Kamara kann nicht durch Klebestreifen sehen und es gibt noch keine Ressourcen, um sämtliche Sprache in verbauten Mikrofonen zu analysieren.

Was ich schlimm finde, ist das ich jedes Jahr immer mehr persönliche Daten preis gebe und es hier keinen Rückgang gibt – weil ich das machen muss um teilzunehmen – weil alle Leut das so machen

Bei der neuen X Box mit Fernsehintegration könnte ich mir echt vorstellen, das man per opt out oder Einwilligung für technische Optimierung seine Reaktionen in 1984 Art weitergibt, jedoch nicht zwecks Subjekt/Delinquentin Kontrolle, sondern in einer art Massenkontrolle Feedback auf einzelne Produkte oder Fernsehshows in Echtzeit abgleicht – und das alles sich künftig so gehört und alle Leute sich daran gewöhnen.

Ob das kommen wird, oder erst in 20 Jahren – mag ich jetzt noch nicht prognostizieren.

markensysteme.de (@markensysteme) 23. Mai 2013 um 22:02 Uhr

Lassen wir den Datenschutz und die Privatsphäre einmal beiseite, dann geht es am Ende doch hauptsächlich um’s Geldverdienen. Und eine zum Patent angemeldete Zähltechnologie, die einen über die Xbox angeschauten Content – z.B. einen Film – nach der Anzahl der Zuschauer abrechnet geht einfach zu weit. Dann kann ich auch im Kino 12 Euro pro Nase bezahlen, da muss ich mich wenigstens vor dem Eintritt nicht zwangsregistrieren. Und was bringt es mir, wenn ich das vielleicht deaktivieren kann, dann kann man vermutlich auch als Einzelperson den Film nicht sehen, oder? Bei sowas findet meine grundsätzlich vorhandene Technikbegeisterung einfach ihre Grenze.

ach1m 23. Mai 2013 um 23:02 Uhr

Gut geschrieben, Homie. So mag ich das.

Nick Rinnert 24. Mai 2013 um 12:03 Uhr

Also nur um mal einigen Leuten hier den Stecker zu ziehen: Man kann die Kinect bei der neuen XBone NICHT abschalten.

Und mal abgesehen davon finde ich ein System, das verschiedene Leute erkennen und je nach Körpertemperatur und Pulsschlag die Stimmung “lesen” kann, UND die sich alle 24 Stunden mit dem Mutterservice verbinden muss, damit das System weiter läuft, bei weitem grenzwertiger als eine Webcam mit Mikro, das ich zur Not ausstöpseln kann, ohne dass sich mein PC dagegen sperrt.

Aber wenn das nicht so schlimm ist, “weil es sowieso schon andere Sachen gibt, die was ähnliches machen, nur nicht ganz so arg”, dann ist euch eh nicht mehr zu helfen.

Freiwilliger Troubleshooter Lila 6 24. Mai 2013 um 12:04 Uhr

tl;dr: Microsoft hat den Teleschirm patentieren lassen.

P.S.: Selbstverständlich liebe auch ich DEN COMPUTER.

René Artois 24. Mai 2013 um 13:24 Uhr

Es gibt zwei Arten von Narren: Die einen sagen: „Das war schon immer so, und deshalb ist es gut!“ Und die anderen sagen: „Das ist neu, und deshalb ist es besser.” – könnte es sein, daß “cashy” & Gleichgesinnte zu letzterer Art gehören?

Andreas 24. Mai 2013 um 15:14 Uhr

Der Webcamvergleich ist albern. Jeder den ich kenne hat da was drüber. Das Einfachste der Welt.
Ein Laptop ist dabei nichtmal ein geschlossenes System wo ich keinerlei Einblick habe, was es aufnimmt, speichert und wann und wohin sendet. Was Microsoft verspricht oder nicht da irrelevant. Mir ist ein bischen Datenschutzparanoia Marke Deutschland allemal lieber als bücken und gehorchen.

Lars 24. Mai 2013 um 18:24 Uhr

Ja, jeder Laptop hat eine Webcam – und ja, auch die _werden_ doch zum Ausspionieren von Trojanern benutzt. Statt daraus zu lernen, wird die Existenz dieses Problem als Argument genutzt, dass kein Problem vorhanden ist. Was ist das denn für eine Logik? Man kann die Sensoren ausschalten – aha. Wohl wahrscheinlich per Software, oder? Also kann die Software auch wieder einschalten.

Man kann die XBox gutheißen oder verteufeln, das ist mir eigentlich egal. Aber doch bitte mal die Argumente, die man nutzen will, durchdenken, bevor man sie verwendet.

Logik 25. Mai 2013 um 10:25 Uhr

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2013/jan/28/pentagon-cyber-security-expansion-stuxnet

Wenn dieses Gesetz durchkommt muss jede US Firmen mit Internet Services/OS der NSA einen Backdoor Zugriff ermöglichen. Der Witz der Geschichte ist, dass damit nur die seit mehr als 10 Jahren illegale Praxis nachträglich legalisiert wird.

Damit ist *jedes* Versprechen bzgl. Datenschutz von US Firmen nichts wert.

Die NSA übersetzt jedes Telefongespräch in den USA(nicht nur dort + Seekabel taps) in Text welcher analysiert und aufgezeichnet wird. Warum sollten die nicht genauso die Kinect Infrastruktur nutzen?

JensE 25. Mai 2013 um 11:07 Uhr

Danke für die unaufgeregte Einordnung. Das war gut zu lesen.

ghostdog21 25. Mai 2013 um 19:23 Uhr

.
Einseitige Berichterstattung mit einseitiger Meinung zu beantworten, das ist wie … über die Regierung schimpfen und wählen gehen … oder ein Smartphone/PC so sicher wie möglich einstellen wollen und gleichzeitig WhatsUp-Messenger bzw. Skype oder Adobe Reader verwenden … oder …
.
Auch das gerade von mir geschriebene ist nichts anderes als Meinungsmache alias “einseitige Berichterstattung”.
Es sei denn ich kann es begründen. Dann wird es zur These bzw. Behauptung.
.
Die kann man zur Diskussion stellen. Und erst dann wird es interessant. Denn erst dann kann man zur These die Anti-These bringen, mit Argumenten und Gegenargumenten für Pro und Kontra versuchen ein objektives Bild zu erlangen.
.
Ein guter Journalist oder Blogger versucht in einem guten Artikel oder Bericht genau das.
Dabei sollte ihn mindestens ein guter Redakteur oder Co-Autor unterstützen.
.
Leider sind gute Leute selten.
Gute Ergebnisse noch seltener.
.
So sehr ich ihn mag, aber hier hat Caschy auch keins abgeliefert. Schade.
.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.