Kurz kommentiert: Xbox One und die Sensorleiste Kinect als Wurzel des Bösen

23. Mai 2013 Kategorie: Backup & Security, Hardware, geschrieben von: caschy

Big Brother im Wohnzimmer. Totale Kontrolle ohne Ausweg. Überwachungskamera für Zuhause. Kinect-Zwang, Datenschützer schlagen Alarm! Alles Überschriften, die mir in den letzten Tagen entgegen gesprungen sind. Überschriften, die dem Benutzer suggerieren, dass die Kinect-Sensorleiste an der neuen Xbox One die ultimative Ausgeburt des Bösen ist. Homeland Security, Mossad und Uli Hoeneß in einer Person.

New XBOX ONE

Warum die Überschriften? Halbwissen und der Hang zur Theatralik? Die Sensorleiste Kinect der Xbox One schaut und hört in unser Wohnzimmer. Dauerhaft. Ich kann per Sprache und per Bewegung steuern, wie ich will. Das ist keinesfalls neu, diese Art der Technologie ist auch in der Xbox 360, beziehungsweise in der Kinect-Sensorleiste zu finden.

Auch hier kann Kinect hören und sehen. Und wisst ihr was – ihr vermutet richtig: man kann diese Funktion natürlich deaktivieren. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass man diese Funktionen auch auf der Xbox One deaktivieren kann – ich behaupte es nicht nur, ich würde sogar darauf wetten. Gerade in Sachen Privatsphäre und Datenschutz kann man in Deutschland mittlerweile eher auf Microsoft, als auf andere Hersteller zählen.

Und wenn man schon die Xbox One und Kinect so in das Rampenlicht bringt, warum dann nicht auch die Kamera an meinem Smart TV von Samsung? Warum nicht Google Chrome, der bald auch in Deutschland durch den Zuruf “OK Google” auf Sprachbefehle reagiert? Unfassbar.

Diese Neuerungen können natürlich Schaden anrichten, wenn sie manipuliert werden. Aber diese Gefahr gibt es seit gefühlten 100 Jahren, denn mittlerweile hat jeder aktuelle Laptop eine Webcam verbaut, die durch Manipulation zu Big Brother werden könnte. Es ist diese typische Berichterstattung, die verlernt hat, Chancen zu sehen. Es gibt hierzulande keine Chancen mehr, nur Risiken. Und das nervt mich extrem.

Oder wie mir Felix auf Twitter schrieb: @caschy Wenns ne Weltmeisterschaft im Alufolienhuttragen gäbe hätte unser Trikot soviel Sterne wie die EU-Flagge.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16477 Artikel geschrieben.


118 Kommentare

TorstenGeigert 23. Mai 2013 um 10:37 Uhr

Danke!

So seh ich das leider auch. Und wir können ja darauf warten, bis es wieder Gesetze und Verbote gegen die “bösen, neuen Ideen” gibt… Traurig, traurig…

Alfons 23. Mai 2013 um 10:38 Uhr

Genau meine Meinung!

Lars 23. Mai 2013 um 10:40 Uhr

Atomkraft wurde auch mal als “Chance” gesehen und die Kritiker haben extrem genervt. Es ist genau diese blinde Fortschrittsgläubigkeit, die zum Mythos wird, wir könnten alle menschlichen Probleme mit Technik lösen. Dabei ist vielfach diese Technik ein Teil des Problems und nicht die Lösung.

Martin Geuß 23. Mai 2013 um 10:40 Uhr

Hihi, das hatte ich für heute auch noch auf dem Zettel. Als ich dasgestern bei heise gelesen habe dachte ich: Früher schrieben die Trolle dort die Kommentare, inzwischen schreiben sie schon die Artikel.
Schlimm ist nicht, dass dadurch die Potenziale totgeredet werden, sondern auch, dass die ja durchaus wichtige kritische und sachliche Auseinandersetzung damit ebenso ausfällt. Aber Sachlichkeit ist natürlich auch ein bisschen langweilig, das liest ja dann niemand…

Martin Geuß 23. Mai 2013 um 10:42 Uhr

Da fehlt ein “nur” hinter “Schlimm ist nicht” :-)

tamcore 23. Mai 2013 um 10:43 Uhr

Lest mal das Buch 1984. Die Xbox One hat Ähnlichkeiten mit dem Teleschirm ;)

Kai Uwe 23. Mai 2013 um 10:43 Uhr

MS hat selbst gesagt, dass das neue Kinect bis zu 6 Personen unterscheiden kann. Es soll möglich sein, die Laune (gut oder schlecht) an der Mimik ablesen zu können. Es ist also schon ein wenig mehr, als ein Chrome-Browser, bei dem man die Spracheingabe erst noch aktivieren muss.

Es kann bei der überbordenden Überwachung nicht genug davor gewarnt werden, wie weit die Konzerne inzwischen gehen um in unsere Privatsphäre einzudringen. Und – nur weil andere auch schlimm sind (Chrome und was du noch so alles aufzählst), wird ein anderer der schlimm ist (MS mit der neuen Xbox) deswegen nicht besser.

Mich regt es inzwischen auf, dass man die Gefahren immer häufiger kleinredet. Dann hört man “ich habe nichts zu verbergen” oder ähnliche Klöpse. Das man damit aber Stück für Stück unsere Freiheit und Selbstbestimmung aufgibt, wird einfach ignoriert.

Von einem seriösen Block würde ich mir eine objektive Berichterstattung wünschen, die neben den Vorteilen auch den Gefahren einen ausreichenden Teil Beachtung schenkt. Weniges ist tatsächlich nur weiß oder schwarz.

Sothi 23. Mai 2013 um 10:45 Uhr

Weder habe ich in meinem TV eine Kamera (sowas gibt’s?), noch beobachtet mich mein Laptop permanent. Hier geht’s um ein Gerät, das im zentralsten Raum der Wohnung permanent Augen und Ohren geöffnet hat. Ein Gerät, das vermutlich dauerhaft mit einem Online Dienst namens Xbox Live verbunden ist. Schön, dass man es deaktivieren kann, aber warum wird man dann vermeintlich gezwungen, den Aufpreis für Kinect überhaupt mitzubezahlen? Funktioniert die Xbox überhaupt noch zufriedenstellend ohne Kinect? Brauch ich die One eigentlich ohne Kinect, wenn dies doch wohl eines der Hauptfeatures des Geräts ist?

Und dass man ausgerechnet Microsoft so wahnsinnig vertrauen kann, darf auch bezweifelt werden, nach dem, was man über die überwachten Skype Chats so gehört hat.

Kai Uwe 23. Mai 2013 um 10:45 Uhr

Muss natürlich “Blog” und nicht “Block” lauten (siehe mein voran gegangener Kommentar)

[email protected] 23. Mai 2013 um 10:45 Uhr

Das Thema ist leider aus vielen Gründen problematisch, z.B.:

1. Das Microfon der XBO soll ständig eingeschaltet sein und den Raum erfassen.

2. Die XBO verarbeitet unter anderem biometrische Daten. Hierfür gibt es strenge gesetzliche Vorschriften.

3. Microsoft will nach eigener Aussage XBO-Datenaufzeichnungen für wirtschaftliche Zwecke nutzen, z.B. für personalisierte Werbung. Stellt Microsoft einen ausreichenden Schutz der gesammelten privaten Daten sicher?

4. Das Wohnzimmer ist ein geschützer, privater Raum, und ein möglicher Missbrauch von Datenaufzeichnungen (Ton, Video) kann für die Betroffenen massive persönliche Konsequenzen haben.

Als Techniker denken wir bei solchen System zuerst eher an den Nutzwert der Systeme, aber mit den Folgen durch einen missbräuchlichen Einsatz müssen sich dann oft Anwälte herumschlagen.

Mehr zu dem Thema deshalb vom bekannten “Games-Anwalt” Henry Kraseman:
http://www.gamersglobal.de/exklusiv/games-anwalt

caschy 23. Mai 2013 um 10:47 Uhr

@Sothi: und jetzt gehst du mal los und liest dich über die Skype Sache “genau” ein. Und nicht das, was Heise schrieb. Mach mal ;) Rate mal, warum du hier nix davon lesen konntest.

HurryCane 23. Mai 2013 um 10:47 Uhr

Ich bin da nicht ganz bei Dir, ich halte einen deutlichen, medialen Hinweis vor Kauf des Gerätes für durchaus wünschenswert.
Aber klar, ich wünsche ihn mir objektiv und ohne Panikmache, einfach eine genaue Beschreibung was es tut und was der Hersteller damit (angeblich) bezwecken will. Und ich würde mir wünschen, dass solche Features per Standard “aus” sind, es gibt einfach zuviele Leute die etwas eigentlich nicht wollen, aber sich die Fertigkeiten es zu ändern nicht aneignen – und zuviele Pannen, die gesammelte Daten plötzlich Dritten zugänglich machen.
An der Stelle mag ich auch an den MS-Bot erinnern, der bis vor kurzem jeden im Skype Chat geposteten Link besucht hat…
Ja, wir leben in einer Zeit toller neuer Ideen und Möglichkeiten. Wir leben aber auch in einer Welt, in der es genug schwaze Schafe gibt, denen man auf die Hufe schauen muss ;-)

Robert B. (@pr3mut05) 23. Mai 2013 um 10:48 Uhr

Der Beitrag hat mich wach gerüttelt.
Mein Smartphone hat ebenfalls Kamara und Mikrofon.
Ich werde dieses teufelsding sofort entsorgen!!!

Freund 23. Mai 2013 um 10:48 Uhr

Erm… man kann Kinect abstecken. Wer es nicht nutzen will, muss/braucht es nicht nutzen.

Herrliche diese “German Angst (http://de.wikipedia.org/wiki/German_Angst)

Hannes Rehburg (@HRehburg) 23. Mai 2013 um 10:49 Uhr

Der Unterschied zur “Alten” Kinect ist aber doch schon etwas größer, als das es einfach integriert wurde. Auch zur Cam im TV ist es ein Unterschied (zumindest soweit es bekannt ist).
Vorerst zwar US-Only, aber während der TV-Funktion als “Receiver”, wird die Cam u.a. komplett zur Marktforschung genutzt, um anhand der ausgewerteten Emotion mit Profilen zu den einzelnen Personen die Gewohnheiten und Vorlieben zu ermitteln.
Prinzipiell ist die Möglichkeit, per Sprache und gesten zu steuern zwar nicht schlecht, in diesem Fall hätte aber auch ich ein mulmiges Gefühl dabei, wenn die Kiste im Wohnzimmer steht. Denn auch wenn sich die Gestensteuerung deaktivieren lässt – wer sagt denn dass das auch das Gesichts-Tracking und erstellen der Nutzerprofile anhand von Emotionen deaktiviert?
Dabei finde ich das Daten sammeln an sich gar nicht das größte Problem, sondern die einfache Tatsache, dass theoretisch permanent eine Kamera im Wohnzimmer läuft. Man sieht es ja nicht von außen, ob sie gerade läuft oder nicht.
Da ist es schon etwas anderes, wenn ich einen Browser per Sprachbefehle steuern kann…

Volker 23. Mai 2013 um 10:52 Uhr

Angenommen wir hätten sowas wie Hulu in Deutschland, dann könnten die tatsächlich wissen wieviele Leute vor der Glotze sitzen, wer wo hin guckt und wann man Bier holen geht,
Da mache ich mir allerdings keine Sorgen, die würden das gern wissen, aber sie würde dafür nie die Hoheit über ihren “Content” aufgeben und ihr Programm direkt an eine Konsole streamen die nicht von ihnen ist.
Also wird die Box des TV Anbieters per HDMI an die XBox angeschlossen und vielleicht, aber auch nur vielleicht, funktioniert sie als Fernbedienung, wahrscheinlich über den IR Sender und nicht über HDMI.
Damit hat sich alle TV Zuschauerüberwachung erledigt. Ende der Verschwörung :)

Fraggle 23. Mai 2013 um 10:54 Uhr

Bei allem Respekt gegenüber anderen Meinungen, auch dieser Artikel ist genauso einseitig wie die in ihm kritisierten.
Der Anteil derer, die sich mit der Materie auskennen ist gering. Von daher sind genau solche Warnungen immens wichtig um alle anderen darauf hinzuweisen, wie man Dinge deaktiviert. Wieviele Menschen öffnen z.B. eMailanhänge mit dem Titel Mahnung.zip? Unbedarfte denken da oft, was soll da passieren. Eben weil sie keine Ahnung haben. Soll man dann nicht drastisch darauf aufmerksam machen, nur weil ein paar es von sich aus wissen? Genauso ist es hier. Es geht nicht darum MS zu verteufeln, Kinect ist eine coole Idee, aber jeder sollte sich den Risiken bewußt sein, die nicht zwangsläufig von MS kommen müssen. Zumal die XBox Onlinezwang besitzt. Und wer weiß schon wieviele Menschen das Gerät dauerhaft eingeschaltet haben, zumal, wie hier ja auch berichtet, es nicht nur zum Spielen geeignet ist.
Was ist also schlimmer, Artikel, die reißerisch auf Gefahren hinweisen, oder die Artikel, die beschreiben, daß das nicht erwähnt werden müsse? Ich denke letzteres, denn es ist nie falsch Menschen auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Was sie daraus machen, bleibt ihnen überlassen. Und in der heutigen Zeit muß man dann reißerisch das Ganze aufziehen, damit es gelesen wird.

jpschilt 23. Mai 2013 um 10:54 Uhr

Kennt ihrs noch, Browser mit unzähligen “Bonus”-Leisten? Keiner wollte die, die sind alle nur da weil es irgendwo voreingestellt war, die mitzuinstallieren.
Ihr habt zwar schon alle irgendwie recht. Eine ganz ganz wichtige Frage ist jedoch die, was per default eingestellt ist, denn diese Einstellung werden die wenigsten Nutzer ändern.

Florian Oellerich (@Falkentavio) 23. Mai 2013 um 10:55 Uhr

Es ist die Frage ob Post-Privacy oder nicht. Machen wir uns nichts vor, die Kamera schaut jederzeit immer zu, das Micro nimmt jederzeit immer auf. Wenn da nicht mindestens eine Blackliste mit Wörtern wie “Anschlag”, “Jihad” usw. drinne ist bei denen irgendwo ein rotes Lämpchen mit Standortdaten aufleuchtet kann es keine Ami-Konsole sein. Soviel gesunde Paranoia sollte erlaubt sein nach den letzten Jahren Anti-Terror-Maßnahmen.
Ausschalten, ok. Aber welcher DAU macht das? 90% werden den Schalter nicht kennen, suchen oder finden. Die wollen einfach spielen und sich nicht darum kümmern wie und warum man bestimmte Opt-Out Schalter umlegen sollte.
Die Frage bleibt also: Post-Privacy, ja oder nein? Die Technik hat längst jeder, auch die angeblichen Datenschützer. Jedes Smartphone kann im Hintergrund das Micro eingeschaltet lassen und mithören, ohne dass man es merkt. Bei der XBO sagt man es nur deutlich, dass es so ist. Es ist also im Grunde schon entschieden, nur wissen tut es noch keiner.

Matthias 23. Mai 2013 um 10:56 Uhr

Ich gheöre ja normal zu denen, die auch sagen “Stellt euch mal nicht so an – oder was habt Ihr bitte zu verbergen?” Und ich bin auch wirklich sehr offen gegenüber allem was Neu ist um mir auch wirklich ein Bild davon zu machen.

ABER bei der neuen XBox bin ich doch auch sehr sehr skeptisch. Heißt nicht das ich sie mir nicht holen werde, die Technik ist faszinierend! Die potenziellen Möglichkeiten und Gefahren sind aber definitiv größer als bei anderen Techniken!

ChuckiChan 23. Mai 2013 um 11:00 Uhr

Wieder typisch! Alles ins lächerliche ziehen, Hauptsache Du hast wieder einen tollen Aufhänger um zu polarisieren. Ich finde es gut, dass in den Medien vorher auf mögliche Gefahren mit neuer Technik hingewiesen wird. RATs mit denen man Webcams und Smartphones anderer anzapfen kann sind angesagt, die Kinect bietet ähnliches Potential. Da musste wieder Mimimi kommen – ach die pösen Medien, die reden alles schlecht … und Du? Du lobst doch manche Sachen auch über den Klee…

caschy 23. Mai 2013 um 11:02 Uhr

@ChuckiChan: das glaubst du vielleicht…..

Marvin 23. Mai 2013 um 11:04 Uhr

Wegen einer tollen Image-Kampagne kann man Microsoft in Sachen Daten und Privatspähre wohl kaum vertrauen. Ich möchte auch erst gar nicht einem Konzern vertrauen müssen – die XBox setzt das aber voraus.

wangeleile (@wangeleile) 23. Mai 2013 um 11:09 Uhr

Tja, meine Xbox im Wohnzimmer kann von mir aus ruhig “horchen”, da ich sowieso meine ganzen Geräte per Master-Slave Steckdosenleiste an den Fernseher gebunden habe. Ist die Box komplett aus und ohne Strom, kann sie auch nicht horchen

Habenix Hans 23. Mai 2013 um 11:10 Uhr

Ich verstehe jetzt auch nicht wieso man jetzt genau Microsoft vertrauen kann. Hab ich da was verpasst oder sind wir alle Brainwashed ? Ja ich hab die Fernsehwerbung von MS gesehn , aber WTF ? Ihr bezieht euch auf die Werbung von MS zu Privacy ? Ich würd mich mal eher auf den Abhörskandal mit MS und Skype beziehen ….

AndroTux 23. Mai 2013 um 11:12 Uhr

“Gerade in Sachen Privatsphäre und Datenschutz kann man in Deutschland mittlerweile eher auf Microsoft, als auf andere Hersteller zählen.”

Also entschuldige mal. Nur, weil Microsoft verstärkt Werbung in die Richtung fährt, heißt das noch lange nicht, dass man sich darauf verlassen kann. Wie war das mit Skype und HTTPS-Links?

Exedus 23. Mai 2013 um 11:13 Uhr

Ich neuer Technik immer aufgeschlossen und die Technick hinter Kinect finde ich ziemlich Cool, aber eine Kamera die alles aufnimmt und ständig mit dem Netz verbunden ist werde ich mir mit Sicherheit nicht in die Bude stellen. Und es gibt auch einen Unterschied zwischen Kincet 1 und Kinect 2, der erste war Optional.

Aber sollen die Leute sich ruhig so ein Teil kaufen, aber dann nicht rumheulen wenn dann mal was passiert.

Dennis 23. Mai 2013 um 11:20 Uhr

Die Reaktionen auf die Xbox One die ich mittlerweile erlebe, sind die gleichen Reaktionen wie immer bei fast allen Sachen die neu rauskommen in Deutschland. Zwei typische deutsche Mentalitäts-Eigenschaften: 1. Als erstes sieht man wieder nur die negativen Dinge in einer Sache, nicht die positiven. 2. Der typische deutsche Verfolgungswahn setzt wieder ein und man fühlt sich überwacht/kontrolliert/verfolgt.

Es gibt so einen schönen Spruch: “Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten”.

Ich kann nur persönlich aus meiner eigenen Sicht sagen: Mir ist es völlig wumpe, ob die EVENTUELL die Möglichkeit haben mich mal zu sehen oder mich zu hören. Ich denke nicht das Microsoft Interesse daran hat, mich in Boxershorts vor der Kinnect-Leiste zum Lied “Sexy” von “Westernhagen” tanzen zu sehen hahahaha…………oder mithören zu wollen wie ich durch die Wohnung rufe ob ich mein Steak “Medium” oder “gut-durch” haben will.

Spaß-Beiseite: Wie Carsten schon sagt…………natürlich wird man diese Funktion deaktivieren können und im Zweifelsfall klemm ich die Kinnect-Leiste ab von der Xbox und fertig is die Laube !!!

Stellt euch nicht so an und hört auf zu jammern/meckern! Wie die Vergangenheit zeigt, wird bei jeder Sache gemeckert und am Ende holt sich doch jeder so ein Gerät oder bzw. die meisten.

Sebastian Seltmann 23. Mai 2013 um 11:21 Uhr

Jup, man kann vor allem Angst haben, oder man informiert sich richtig und weiß wovon man spricht. Leider sind die deutschen Medien nur noch auf Theatralik und Dauerblut aus. Hauptsache was verkauft und die Menschen verunsichert, so lange bis wir uns zu einem dritten Weltland gefürchtet haben. Mal schauen wer dann dran schuld ist.

Benne 23. Mai 2013 um 11:21 Uhr

Leute, das ist doch mehr als albern. In allen “Artikeln” auf den großen Nachrichtenseiten wird alle 2 Wochen der Apple Fernseher durchgekaut, den man ja nicht per Tastatur, sondern per Sprache oder Wischgesten steuern können soll – the next big thing! Ich verstehe bis heute nicht, warum man nicht einfach eine Fernbedienung verwendet, schadet doch keinem.

Aber jetzt kommt MS wirklich mit so etwas um die Ecke, Gestensteuerung, Sprachsteuerung, und auf einmal haben alle Angst ausspioniert zu werden. Ihr werdet doch die XBOX One zu 99% nicht zum Fernsehen nutzen, warum auch? Erstens ist die Frage, ob das in D überhaupt geht, zweitens werdet ihr wohl kaum euren Reciever rauswerfen um über die XBOX zu schauen. Dann schaltet man das Ding eben nur zum zocken ein! Spart Strom und damit Geld. Die ganz paranoiden können ja den Stecker ziehen.

Das ist das gleiche, wie die Kamera auf dem Laptop mit Klebeband abzukleben. Nur in Deutschland.

Wolle 23. Mai 2013 um 11:25 Uhr

@caschy: Danke!
… beim lesen der Kommentare denke ich – ich sollte keine Kommentare lesen.

Exedus 23. Mai 2013 um 11:27 Uhr

““Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten”. ” Dümmstes Totschlagsargument das ich je gehört habe.

“sind die gleichen Reaktionen wie immer bei fast allen Sachen die neu rauskommen in Deutschland. Zwei typische deutsche Mentalitäts-Eigenschaften: 1. Als erstes sieht man wieder nur die negativen Dinge in einer Sache, nicht die positiven. ”

Blöd nur das die Deutschen nicht einzigen sind die mehrheitlich nichts Positives an der xo sehen.

“Mir ist es völlig wumpe, ob die EVENTUELL die Möglichkeit haben mich mal zu sehen oder mich zu hören.”

Andere schon, aber Anstatt das zu Respektieren wird ja lieber alles ins lächerliche gezogen.

“Zweifelsfall klemm ich die Kinnect-Leiste ab von der Xbox und fertig is die Laube !!!”

Blöd nur dass das nicht geht

“Stellt euch nicht so an und hört auf zu jammern/meckern!”

Ich lass mir von jemanden dem seine Privatsphäre egal ist bestimmt nicht den Mund verbieten.

Gerald 23. Mai 2013 um 11:28 Uhr

Einfach Google Glass aufsetzen und zurückfilmen :-)

Oder nicht so viele Foren und Blog-Kommentare lesen, dann muss man sich nacher auch nicht über simple Trollerei und Fanboy-Hysterie aufregen.

maaaxxxi 23. Mai 2013 um 11:30 Uhr

sorry, aber so technikverliebt und blind gegenüber gefahren können wohl nur nerds sein.
spielt doch weiterhin eure spiele, aber seid wenigstens ein wenig kritischer den wahren weltherrschern (google, apple, amazon, samsung, etc) gegenüber. eine horrorvision: hitler mit den möglichkeiten (xbox one) die die heutige technik bietet….und by the way auch heute gibt es immer noch (wieder) einige hitler-klone, auch in demokratisch “gewählten” diktaturen

Thomas 23. Mai 2013 um 11:31 Uhr

@Freund: nein, bei der X1 ist die Kinect zwingend zum Betrieb der Konsole notwendig.

Wie tamcore schon geschrieben hat, hat mich das in seiner Gesamtheit frappierend an 1984 erinnert, nur halt netter verpackt als der Teleschirm. Und in Anbetracht dessen, dass US-Behörden schon heute einen beängstigenden Zugriff auf private Daten bei diversen Clouddiensten haben, würde es mich nicht wundern wenn sie in wenigen Jahren auch darauf zugreifen können. Reden wir nach den nächsten schlimmen Terroranschlägen dann nochmal drüber.

Das alles macht die X1 jetzt nicht schlimmer als jedes handelsübliche Smartphone oder Tablet, unheimlich ist es aber allemal. Big Xbox is watching you.

JMK 23. Mai 2013 um 11:31 Uhr

Exedus: lesen hilft.
Wir hier schon verlinkt:
Q: Does Xbox One require an “always on” Internet connection?
A: No, it does not have to be always connected, but Xbox One does require a connection to the Internet.

Dennis 23. Mai 2013 um 11:32 Uhr

@Exedus: Wo ist das Problem? Wenn du dich von der Xbox so extrem bedroht und überwacht fühlst, dann kauf sie halt nicht. So ist dein Problem ganz schnell gelöst. Ich werde meinen technischen Fortschritt bestimmt nicht behindern lassen durch einen übertriebenen Verfolgungswahn.

Anmerkung: Doch………ist es typisch Deutsch. Mach dir mal die Mühe und flieg ins Ausland. Diesen übertriebenen Verfolgungswahn wirst du in dieser extremen Form nirgendswo anders sehen/antreffen.

Bart 23. Mai 2013 um 11:33 Uhr

Kamera an und viel vergnügen mit der Freundin auf dem Sofa :p
Ich kenne welche die immer ein Stück Papier vor ihre Webcam kleben, wenn sie diese nicht verwenden. Mache ich persönlich nicht, aber mein PC steht auch nicht im Wohnzimmer… Ich glaube ich würde mich gut informieren und mir paar Gedanken machen, bevor ich mir sowas ins Wohnzimmer stellen würde…

JMK 23. Mai 2013 um 11:33 Uhr

maaaxxxi. Dauerte ganz schön lange bis Godwin zuschlug.

Exedus 23. Mai 2013 um 11:35 Uhr

Keine Sorge ich kann Lesen. Die Xbox braucht keine Ständige Internet Verbindung, aber sie braucht Internet um zu Überprüfen ob deine Installierten Spiele noch irgendwo anders auftauchen

Maddy 23. Mai 2013 um 11:37 Uhr

@caschy
Du hast sicher gemerkt, dass dein Link zum Abschalten von Kinect sich auf die XBox 360 bezieht, oder? Allerdings geht es im Moment um die XBox One und da hat Microsoft offiziell verlautbart, dass die niedrigste Stufe beim Kinect die Wake-On-Voice-Funktion ist, bei der das System zwar nur auf bestimmte Kommandos reagieren soll, aber trotzdem das Mikrofon eingeschaltet ist. Mir wäre noch in keinem offiziellem Statement aufgefallen, dass man das komplett deaktivieren kann. Und bei der großen Aufregung hätte Microsoft das sicher schon vor Stunden gesagt.

Und nein, solche Funktionen wie Sprache und Geste finde ich grundsätzlich interessant. Nur sollte man diese auch abschalten können und verdammt nochmal sicher sein, dass das Ding wirklich aus ist. Genauso sollte man wenigstens die Wahl haben, oder? Wenn jemand das benutzen will, gerne. Ich persönlich kann damit nichts anfangen, wieso sollte ich mir also ausgerechnet das ins Wohnzimmer holen. Vor allem dann, wenn das Mikro immer eingeschaltet ist.

Thomas Baumann 23. Mai 2013 um 11:38 Uhr

Ich musste doch über den Kommentar von Eva schmunzeln.
Ja, manche “Spielgeräte” sind wesentlich schöner und werden nach dem Release wohl erst mal etwas vernachlässigt ^^

JMK 23. Mai 2013 um 11:39 Uhr

“aber eine Kamera die alles aufnimmt und ständig mit dem Netz verbunden”
anscheindend doch eine Lese- oder eine Verständigungsschwäche

360!=One 23. Mai 2013 um 11:39 Uhr

Hm, dein Artikel ist einfach nur das Gegenteil der der Angst Artikel.
Das einzige was mich iritiert, ist das du den anderen Halbwissen vorwirfst aber selbst anscheinend auch keine Fakten hast und nur eine Wette abgiebst ;)
Der Verweis auf eine Datenschutzpolicie ist kein Fakt. MS vertraue ich genau so wenig wie anderen großen Firmen ;)

Du hast keine Fakten, die anderen haben auch keine Fakten.
Muss bei der One Kinect angeschlossen und aktiviert sein oder nicht? Der Vergleich mit der 360 hinkt ein wenig, da war Kinect ein optionales Gerät was nachträglich verkauft wurde, bei der One ist es anscheinend ein Pflicht teil.

Die anderen vergleiche sind auch ziemlich schwach, bei Chrome wird man das mit sicherheit deaktivieren können, und der Browser läuft immer noch, SmartTV Kameras kann man auch abschalten.
Das ist bei der One eben noch die Frage, läuft die ohne Kinect, hier hilft aber ein vergleich mit der 360 nicht weiter.
Das Laptop Kameras und mikros gerne mal dazu genutzt wurden entsprechend aufnahmen zu machen ist ja auch bekannt. Kann das nicht sogar unser Bundestrojaner?
Ich hoffe MS sichert das entsprechend ab.

kOOk 23. Mai 2013 um 11:39 Uhr

@wangeleile, mein erster Gedanke als ich den Beitrag las war “Hat das Teil keinen Stecker?” – Besseren Datenschutz als ‘ne Steckdosenleiste mit Schalter gibt’s dafür doch gar nicht. Oder ‘n Häkeldeckchen drüberwerfen…

Exedus 23. Mai 2013 um 11:46 Uhr

“Ich werde meinen technischen Fortschritt bestimmt nicht behindern lassen durch einen übertriebenen Verfolgungswahn. ”

Ja dauernd eine Kamera auf sich gerichtet zu haben ist echt voll der Fortschritt. Im Buch 1984 wurden die Menschen dazu gezwungen sich so ein Teil in die Wohnung zu stellen, aber dank Ms stellen sich die Leute so was freiwillig in die Bude.

Keule 23. Mai 2013 um 11:51 Uhr

Solche Geraete gehoeren eh an eine schaltbare Steckdose. Also was soll”s?

lolo 23. Mai 2013 um 11:52 Uhr

danke caschy! deutschland ist mir in letzter zeit häufig so peinlich, das land der neider, hater und pessimisten

Dennis 23. Mai 2013 um 11:58 Uhr

@Exedus: Für mich ist es ein Fortschritt wenn ich als Konsolen-Liebhaber die neuste Konsole habe und mit der Technik mitgehe. Ich sehe in der neuen Xbox mehr die positiven Dinge, als die negativen. Aber wie ich bereits erwähnt habe, man kann das Thema natürlich jetzt tod-diskutieren oder es auf den Punkt bringen. Die Leute die Spaß an der Konsole haben und darin keine Gefahr sehen, kaufen sich die Konsole. Die Leute die darin eine Gefahr sehen, kaufen sich die Konsole halt NICHT. Ich verstehe dein Problem absolut nicht.

Wenn mir was nicht gefällt oder mich etwas stört, nehme ich davon Abstand, ganz einfach. Exedus, am Ende ist es doch deine Entscheidung ob du das Teil kaufst oder nicht.

Ich kann nur sagen, ich werde mir die Xbox One kaufen und werd mich wie ein kleiner Junge darauf freuen, wenn ich die Xbox auspacke, sie anschließe und dann meine Lieblingsspiele darauf spiele.

Wenn ich in jeder Sache eine Gefahr sehen würde, dürfte ich weder eine Webcam besitzen, noch Skype nutzen, noch Windows mit Internetanschluss nutzen, noch irgendwelche AGB’s von vermeintlich großen seriösen Firmen akzeptieren (Amazon, Google, Microsoft etc.).

Wie gesagt, du musst am Ende entscheiden ob du darauf eingehen willst oder nicht. Ich bin mir sehr sicher, das sich die Xbox One verhältnismäßig sehr gut verkaufen wird.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.