Künstliche Intelligenz: Microsoft Research zeigt Aufzug, der das Ziel bereits kennt

20. Januar 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Teilweise ist es erschreckend und faszinierend zugleich, wenn man sich anschaut, was die Zukunft so alles bringen wird. Nach dem Versandhändler, der Waren bereits verschickt, bevor sie bestellt werden, kommt nun Microsoft Research mit einem Aufzug daher, der weiß, in welches Stockwerk man befördert werden will. Peter Lee, Leiter von Microsoft Research, erzählte in einem Bloomberg Interview davon.

Gut 3 Monate hat man ein Programm das Verhalten der Aufzugnutzer beobachten lassen, wie sich die Menschen verhalten, wenn sie einen Aufzug nutzen. Dazu wurden Sensoren in den Bereichen um die Aufzüge genutzt. Nach der Lernphase wurde, ohne weitere Programmierung, das System sich selbst überlassen und steuerte die Aufzüge nach dem Willen der Nutzer, ohne dass diese etwas tun mussten.

Lee erklärt das auch anhand eines konkreten Beispiels: Wenn die Umgebung weiß, dass es Essenszeit ist und man sich am Vortag darüber unterhalten hat, dass man sich mit einem Kollegen aus dem zweiten Stock zum Essen trifft, weiß der smarte Aufzug, wenn man das Büro Richtung Aufzug verlässt, dass er einen im zweiten Stock absetzen muss, ohne dass man noch etwas tun muss.

Das Ganze kann natürlich nur funktionieren, wenn ein System genügend Informationen erlangt hat. Lee geht sogar noch einen Schritt weiter und erklärt, dass in Zukunft Computer und Smartphones nicht mehr aktiv bedient werden müssen. Computer werden im Sinne des Nutzers handeln, ohne dass dieser selbst die Befehle anstoßen muss.

Der Part mit dem Aufzug beginnt im eingebetteten Video bei 2:40, wer Zeit für das ganze Video hat, sollte es sich anschauen, ist recht interessant. Die Vorstellung, dass Technik die nächsten Schritte von einem kennt, bevor man dies selbst tut, ist allerdings schon etwas creepy.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: TNW |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9383 Artikel geschrieben.