Kostenlose Apps sind geschwätziger als ihre kostenpflichtigen Gegenstücke

3. Juli 2013 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von:

Keine Überraschung, die man da bei Juniper Networks herausgefunden hat: kostenfreie Apps sind neugieriger als kostenpflichtige Apps, will heißen: sie greifen häufiger auf Daten des Benutzers zu. Laut den Analysten von Juniper Networks, die rund 1,6 Millionen Apps im Google Play Store untersucht haben, greifen fast ein Drittel der Gratis-Apps auf den Standort ihrer Nutzer zu, während es bei bezahlten Apps nur acht Prozent sind.

infografik_1237_Zugriff_von_Android_Apps_auf_Nutzerdaten_n

Dies könnte natürlich daran liegen, dass sich kostenlose Apps häufig über Werbung finanzieren und eben jene schaut ganz gerne mal nach dem Standort des Benutzers. Auch Adressbücher und Benutzerkonten werden bei kostenlosen Apps deutlich häufiger ausgespäht. Ein Grund komplett auf solche Anwendungen zu verzichten ist das nicht unbedingt, aber wir sollten uns bewusst sein, dass wir Gratis-Apps sehr wohl bezahlen – sei es durch das Anschauen von Werbung oder durch die Preisgabe von Daten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Statista |

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25434 Artikel geschrieben.