Koreanische Wissenschaftler entwickeln flexiblen Akku

7. August 2012 Kategorie: Mobile, geschrieben von:

Von flexiblen Displays haben wir schon öfters gehört – ist nur eine Frage der Zeit, wann Samsung und Co hier ihre ersten massentauglichen Devices an den Start bringen. Gestern dann konnten wir darüber berichten, dass Corning zudem sein besonders kratzfestes Glas ebenfalls flexibel fertigen kann und das dann Willow Glas nennt. Neu ist jetzt, was Koreanern gelungen ist: Dort haben Wissenschaftler nämlich nun auch einen flexiblen Akku herstellen können.

Bei all den Vorteilen, die ein flexibles Display mit sich bringen könnte: Das ganze Gerät wird nicht flexibel bzw zusammenfaltbar sein, wenn es die anderen Einzelteile des Geräts nicht hergeben. Eines dieser größeren Einzelteile, die den Entwicklern dabei im Weg stehen, sind nun mal die Akkus – ein flexibler Akku bringt uns also definitiv einen großen Schritt weiter, was Devices angeht, die in ihrer Gesamtheit faltbar sein können.

Professor Keon Jae Lee vom koreanischen Advanced Institute of Science and Technology hat diesen Akku mit seinem Team nun entworfen und führt ihn uns in einem Video-Clip auch vor. Ihr seht, wie ein blaues LED zum Leuchten gebracht wird und eben auch weiter leuchtet, während man den Akku zusammenbiegt. Der Professor und seine Mannschaft müssen nun sehen, wie man das Teil massentauglich bekommt und die Leistung erhöht, aber es ist doch zumindest schon mal erfreulich zu sehen, dass es einen Weg gibt, diese Hürde zu nehmen.

Quelle: Mashable


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1477 Artikel geschrieben.