Konzept zeigt Samsung Galaxy S5 mit Reach ID

31. Dezember 2013 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Große Geräte werfen ihre Schatten voraus. Samsung wird 2014 ein Galaxy S5 bringen, daran zweifelt wohl keiner. Wie es allerdings aussehen wird, was es können wird und ob es wirklich so spektakulär wird, wie einige vielleicht hoffen, wir werden es sehen. Die Zeit bis zur offiziellen Vorstellung des Geräts kann man sich mit dem Betrachten von Konzepten vertreiben. Sie spiegeln oftmals die Wünsche der Nutzer wider, eine tatsächliche Umsetzung des Ganzen sieht man leider ziemlich selten.



In diesem Video wird das Galaxy S 5 mit Reach ID gezeigt. Reach ID ist quasi eine Weiterentwicklung von Apples Touch ID. Reach ID scannt den Fingerabdruck des Nutzers sowohl auf dem Homebutton, als auch auf dem gesamten Display. So kann der Unlock des Geräts an beliebiger Stelle erfolgen. Hat man gerade keine Hand frei, ist das für Reach ID auch kein Problem. Auch über die Stimme lässt sich das Gerät unlocken.

Die Sprachsteuerung wurde im Konzept ebenfalls stark verbessert. Man kann den Assistenten mit einer Reihe an Aufgaben belästigen, die dann nacheinander abgearbeitet werden. Sieht recht interessant aus und ist sicher auch irgendwo die Zukunft der Sprachsteuerung, aber wohl noch nicht 2014.

Bei den technischen Spezifikationen hält man sich für ein Konzept sogar zurück. Ein 5,2 Zoll Display (2K, 2560 x 1440), ein 64-Bit Exynos 5 Octa-Core-Prozessor und 3 GB RAM werden vom Ersteller des Konzepts gewünscht. Klingt gar nicht so unwahrscheinlich, auch wenn Samsung mit einem 64-Bit-Prozessor auch gleich die neuen 4 GB RAM Module verbauen könnte.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Android Authority |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9391 Artikel geschrieben.