Klingeltöne direkt auf dem iPhone ohne iTunes erstellen und nutzen

25. Oktober 2013 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Individuelle Klingeltöne waren früher der letzte Schrei. Wohl jeder erinnert sich an die grausamen Fernseh-Werbungen mit dem Frosch. Während es mit einem Android-Smartphone keinerlei Probleme gibt, jedes x-beliebiges Lied als Klingelton zu nutzen, gestaltet sich dies für iPhone-Nutzer um einiges komplizierter. Mal eben einen Song als Klingelton bedeutet meist eine aufwändige Synchronisation mit iTunes.

GarageBand_Klingelton_00

Es geht aber auch anders, seit letztem Dienstag sogar kostenlos. Das Zauberwort heißt GarageBand. Eigentlich als App zum Erstellen von eigenen Musikstücken gedacht, lassen sich auch wunderbar Klingeltöne mit ihr erstellen und vor allem direkt nutzen, ohne sie erst über iTunes umwandeln und synchronisieren zu müssen.


Schritt 1: Neuen Song erstellen
Öffnet Ihr GarageBand, seht Ihr eine Übersicht Eurer Songs. Tippt auf das „+“ links oben und wählt im Anschluss ein beliebiges Instrument aus. Es spielt keine Rolle welches, wir werden es eh nicht nutzen.

GarageBand_Klingelton_01

Schritt 2: In die Spur-Ansicht wechseln
Links oben wechselt man zwischen Instrument- und Spur-Ansicht. Die Spur-Ansicht ist das Ziel, also wird diese ausgewählt.

GarageBand_Klingelton_02

Schritt 3: Song importieren
Rechts oben in der Spur-Ansicht kann man die Loops auswählen. Dort wählt man den Reiter Musik. Angezeigt bekommt Ihr Eure iTunes-Bibliothek. Dort kann man in der Song-Übersicht das gewünschte Lied auswählen. Durch gedrückt halten wandert das Lied als Tonspur in den eigenen Song.

GarageBand_Klingelton_03

Schritt 4: Song bearbeiten
Man kann den gewählten Song nun bearbeiten. Zurechtschneiden, mit Effekten versehen, vielleicht sogar noch einen Beat dazu mischen. Oder einfach nur ein Teil des Lieds auswählen, den man als Klingelton verwenden möchte.

GarageBand_Klingelton_04

Schritt 5: Klingelton exportieren
Habt Ihr Euren Klingelton soweit fertig, muss er nur noch als solcher exportiert werden. Tippt dazu wieder in die linke obere Ecke und wählt „Meine Songs“ aus. Wieder in der Song-Übersicht angekommen, tippt Ihr rechts oben auf „Auswahl“. Wählt nun den gerade erstellten Klingelton und tippt im Anschluss auf das Teilen-Icon. Nun noch Klingelton aus den Optionen auswählen und es ist geschafft.

GarageBand_Klingelton_05

GarageBand_Klingelton_06

Dem Klingelton muss nun nur noch ein Name verpasst werden (so taucht er in der Klingelton-Übersicht dann auf), im Anschluss wird er automtisch exportiert.

GarageBand_Klingelton_07

Schritt 6: Auswahl des Klingeltons
Die Abfrage in GarageBand, wie der Klingelton genutzt werden soll, kann man überspringen. Der Klingelton wird nun in den Standard-Klingeltönen im Einstellungs-Menü oben angezeigt und kann verwendet werden wie jeder andere Klingelton auch.

GarageBand_Klingelton_08

Hinweis: Geschützte Songs und Songs, die nicht lokal auf dem iPhone gespeichert sind, können nicht von GarageBand importiert werden. Will man die selbst erstellten Klingeltöne wieder löschen, muss man dies direkt über GarageBand erledigen. Natürlich kann man auf diese Weise auch jegliche andere GarageBand-Werke zu einem Klingelton umwandeln.

GarageBand
Klingeltöne direkt auf dem iPhone ohne iTunes erstellen und nutzen
Entwickler: Apple
Preis: 4,99 €*
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot
  • GarageBand Screenshot


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7068 Artikel geschrieben.

24 Kommentare

Andre 25. Oktober 2013 um 15:33 Uhr

Wow. Mir war nicht bewusst, dass es vorher so aufwändig war.

S. Willig 25. Oktober 2013 um 16:08 Uhr

Geht doch noch viel einfacher in iTunes am PC?

Song auswählen – rechte Maustaste – Informationen
Dort den Reiter „Optionen“ wählen und Start- und Endposition in Sekunden für den Klingelton festlegen.
Dann mit OK bestätigen.
Erneut rechte Maustaste auf den Song und „AAC-Version erstellen“ auswählen.
Die AAC-Version kann man dann via Drag+Drop aus iTunes rausziehen.
Man sieht dann eine .m4a datei.
Hier ändert man manuell die Dateiendung auf .m4r und packt die Datei wieder ein iTunes.
Ab jetzt hat man einen Klingelton, den man auf iPhone und Co übertragen kann.

x02a 25. Oktober 2013 um 16:09 Uhr

Ich finde davor war es einfacher 😉 Es ist irgendwie nur ein weiterer Workaround 😉

Sysadmin Margarethe 25. Oktober 2013 um 16:35 Uhr

Toll, dass vergessene Features nach Jahren endlich wieder möglich sind. Wunderte mich sowieso, warum das bisher nur bei Android ging. WP brauchte ja auch bis zu Version 8, um das zu „beherrschen“. Will man User begeistern, indem man Lieblings-Features wegrationalisiert mit neuen Geräten und Updates, um sie später wieder rauszubringen, um neues „Lob“ zu erhalten? …

John 25. Oktober 2013 um 16:40 Uhr

Kleine Anmerkung zu Android: Standardmäßig loopen Klingeltöne nicht. Vor allem bei kurzen Tönen unpraktisch.

Lösung: Datei ins OGG-Format konvertieren und in den Media-Informationen das Flag ANDROID_LOOP hinzufügen und auf TRUE setzen.

talon 25. Oktober 2013 um 17:04 Uhr

Generell mal zu GarageBand ne Frage, wie sieht es mit in App Käufen aus wenn man die App schon hatte bevor sie kostenlos wurde?

Moeppi 25. Oktober 2013 um 17:04 Uhr

@Margarethe Klar doch. Wenigstens ein Durchblicker, lol. Klingeltöne haben mich seit meinem ersten Handy vor 14 Jahren ziemlich kalt gelassen. Immer Standard. Aber jedem das Seine natürlich.

Wanderer39de 25. Oktober 2013 um 18:37 Uhr

Sorry, bei mir fehlt Links der Reiter für die Spurauswahl und ich find auch nix zum Songsimportieren.

krusty1 25. Oktober 2013 um 18:49 Uhr

Mal schnell ne 610 MB App installieren, nur um Klingeltöne am iPhone direkt zu erstellen. Wer’s braucht…

Hajo 25. Oktober 2013 um 19:40 Uhr

@s.willig: Überschrift lesen hilft sinnlose Kommentare zu vermeiden 😄

submac 25. Oktober 2013 um 20:26 Uhr

Meine Hoffnung an Garage Band war, dass ich nun meinen als .m4r und .m4a aufm PC vorliegenden Klingelton wenigstens als E-Mail Anhang importieren kann. Geht nicht. Ich kann ja noch nicht mal .jpg die ich mit der Digicam aufgenommen habe über den Windows Explorer auf das iPhone oder iPad kopieren. Sicherheit hin oder her, das OS mit seinem iTunes-Zwang ist völlig über.

Martin 25. Oktober 2013 um 20:52 Uhr

@submac – such mal über Google nach Copytrans – Musikversion – Programm installieren, IPhone mit Rechner verbinden – in das sich öffnende Fenster den Klingelton oder Musik rein ziehen und die Datei wird zugeordnet. Funktioniert für alle IPhones und ist Freeware.

@Cashey – ist eventuell auch eine Rezession wert

Jo 25. Oktober 2013 um 22:55 Uhr

So umständlich muss man das auf dem iPhone machen? Da fragt man sich doch, woher das Fanboy-Märchen kommt, dass iOS benutzerfreundlich sei… Tatsächlich ist es nur kastriert.

coriandreas 27. Oktober 2013 um 16:16 Uhr

FULL ACK Jo.
Nun hab ich auch ein iPhone (3 GS), aber mehr als 100 Euro wollte ich dafür nicht ausgeben. ReBuy machts möglich. Und irgendwie merk ich den Unterschied zwischen Normal- und Retina-Display nur, wenn ich genau hinsehe, also im Normalfall gar nicht.
Zum Thema:
Das Gerücht um die Einfachheit beruht darauf, dass sich der iOS-Nutzer im Gegensatz zum Normal-Windows-PC-Benutzer völlig unbeschwert und ohne Kenntnisse im Internet bewegen kann, ohne sich in die Gefahr zu begeben, in Probleme zu geraten, aus denen er meistens ohne fremde Hilfe und oft mittels ner ganzen Stange Geld nicht mehr rauskommt. Da ich weiß, welche Teile des Internets problematisch sind und dazu mehrere Geräte habe, um durchgängig online zu sein, während ich das problembehaftete mit umfassenden Kenntnissen wieder in Ordnung bringen kann, „brauche“ ich diese Geräte nicht als PC-Ersatz.
Jedoch:
Sollte Apple ein Siri oder einen Nachfolger rausbringen, mit dem man sämtliche Funktionen (inkl. aller Systemeinstellungen; und GUI, custom mode wie MS Visual Studio, nur als Ultra-Express im Frontend-Modus) der iOS-Geräte über Sprache steuern kann, das jeden Depp und Dialekt versteht, und Vorschläge macht, zur Lösung des Problems, das lernfähig ist, und gleich wiederholende Anfragen per Makro automatisiert, ebenfalls bei Peripheriegeräte bis hin zu Auto- und Hausverwaltung, bin ich gerne bereit eine Stange Geld oberhalb von 500 Euro auszugeben.

Frank N. Stein 30. November 2013 um 23:10 Uhr

Funktioniert so ganz ohne iTunes nicht. Ohne Freigabe für GarageBand in iTunes bleibts stumm… Also nix von wegen autarke Gestaltung und Synchro…

Robert R. 27. Februar 2014 um 01:00 Uhr

Vielen Dank für den Tipp.
Funktioniert SUPER und einfach.
Modell: iPhone 4S.
Und die App macht auch sonst viel Spaß.
Bemerkenswert was man auf einem Tablett mit solch einer
App alles anstellen kann.

Ulrike H. 1. März 2014 um 19:32 Uhr

Tausend Dank für diese Anleitung!!
Auch bei mir hat alles prima Funktioniert. Habe ein iPhone 4S und dachte ich bekomme das nie hin. Habe schon viel probiert und immer wieder abgebrochen. Mit dieser Anleitung
auch für unwissende kein Problem! Die App ist auch sonnst lustig! DANKE!!

Thomas 11. November 2014 um 06:54 Uhr

geht das noch? ich bekomm das nicht hin…

Tom 23. Mai 2015 um 19:03 Uhr

Apple steht für Einfachheit, aber das Erstellen eines Klingeltons ihne iTunes mit Garageband ist ein Witz!!!

Sogar mein Sony T610/630 konnte ich ganz einfach einen Klingelton erstellen.

Jetzt muss man eine 700MB große App (Garage Band) runterladen, damit ich umständlich ein File erstellen kann. Lächerlich!!!

Apple muss in vielen Dingen umdenken!




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.