Kiwi: twittern auf dem Mac

8. Dezember 2009 Kategorie: Apple, Internet, geschrieben von:

Gestern verbreitete sich der nächste Buzz auf Twitter: Kiwi. Ein Client nur für Mac OS X (also kein Adobe AIR-Gedöns wie Tweetdeck und Co). Kiwi ist in einer geschlossenen Betaphase, wobei aber jeder insgesamt fünf Invite-Codes bekommt, sodass man wohl nicht von einem „erlauchten“ Kreis sprechen kann. Was kann Kiwi was andere Twitter-Clients nicht können? Wollt ihr jetzt schon die Antwort? Nichts! Ausser Themes vielleicht.

Bildschirmfoto 2009-12-08 um 13.15.41

Vom Aussehen als solches erinnert Kiwi ein wenig an Tweetie. Wobei aber die praktische rechte Leiste fehlt, die ich persönlich bei Tweetie so schätze.

Bildschirmfoto 2009-12-08 um 13.18.52

Wie man auf dem Screenshot sehen kann, läuft die Betaphase noch elf Tage. Ich vermute ja, dass Kiwi danach kostenpflichtig wird. Wie auch bei Tweetie fehlen Listen und die neue ReTweet-Funktion. Aber naja, ist halt Beta. Für Ausprobierer ist Kiwi ein nettes Spielzeug und eine momentan noch kostenlose Alternative zu Tweetie. Ich selber habe meine Invite-Codes gestern schon verballert. Vielleicht werdet ihr bei aptgetupdate noch fündig.

Zum Thema Twitter generell: ich wurde oft gefragt, warum ich Twitter nutze: es ist zum einen die Teilnahme am sozialen Leben vieler Leute, die mir in vielen Jahren ans Herz gewachsen sind. Des Weiteren ist es natürlich auch eine tolle Informationsquelle. Auch als Traffic-Bringer für Blogger ist Twitter toll. Wer echte Konversation betreibt, der wird garantiert auch gelesen. Twitter liegt bei meinen Referrers auf Platz drei. Sagt ja auch einiges aus.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25473 Artikel geschrieben.