Kindle der siebten Generation im iFixit-Teardown

10. Oktober 2014 Kategorie: Hardware, Internet, geschrieben von:

Mitte September hat Amazon offiziell die neue Kindle– und Kindle Fire- Geräte vorgestellt, darunter auch eine aktualisierte Version des klassischen Kindle-Readers. Bei iFixit hat man den klassischen Kindle-Reader der siebten Generation auseinandergenommen und ihm eine Wertung auf der Repairability-Skala verliehen.

ifixit_kindle_teardownDer Kindle der siebten Generation lässt sich genau so einfach öffnen wie auch schon seine Vorgänger, einziges Problem bei den Kindle Reader war bisweilen immer die Verfügbarkeit der Ersatzteile. Während ihr für die meisten Smartphones zumindest ein Display und einen Akku bekommt, scheint es bei den Kindles eher mau auszusehen.

Solltet ihr allerdings fündig werden, steht euch bei der Reparatur nichts mehr im Weg. Der Kindle der siebten Generation ist teilweise geklippt und teilweise verschraubt, relativ wenige Komponenten wurden verklebt. Besonders ist auch der Touchscreen im neuen Kindle, so handelt es sich bei dem verbauten Touchscreen um einen optischen Touchscreen (zForce) der Firma Neonode. Dieser funktioniert mit Infrarot-Technologie, kleine Infrarot LEDs strahlen in kleinen Buchten im Rahmen auf das Display. Sobald ihr mit eurer Hand auf das Display tippt, wird der Strahl unterbrochen und eine Berührung registriert.

Der Kindle der siebten Generation bekommt die Wertung 8 von 10 auf der Repairability-Skala verliehen, lediglich die fehlenden Ersatzteile und der verklebte Akku waren den Testern bei iFixit ein Dorn im Auge. Wer sich für die neuen Kindles interessiert, sollte sich unser Hands-On anschauen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.