Kein Google+-Zwang mehr bei Erstellung eines Google-Accounts

20. September 2014 Kategorie: Google, Internet, Social Network, geschrieben von:

Google+ war nicht Googles erster Versuch eines sozialen Netzwerks. Aber ein weiterer, der anscheinend immer mehr an Bedeutung verliert. Google+ wurde schnell zur Pflichtveranstaltung, egal, was man mit Google machen wollte. So konnte man innerhalb kurzer Zeit eine recht große Nutzermenge aufbauen, wobei nie genau bekannt war, wer Google+ tatsächlich nutzt und wer nur mitgezählt wurde, weil es den Account eben dazu gab. Nun nimmt Google komplett Abstand vom Google+-Zwang.

Google_noforce

Erstellt man sich jetzt einen Google-Account, zum Beispiel für die Nutzung von Gmail, ist das Google+-Profil optional. Google verrät allerdings auch, dass man ein solches Profil benötigt, falls man Dinge teilen möchte, Rezensionen im Play Store verfassen will oder Videos auf YouTube kommentieren möchte.

Google+ hat für Google sicher nicht mehr den Stellenwert eines sozialen Netzwerks, wie man es ursprünglich vielleicht angedacht hatte. Aber als Knotenpunkt zur Verknüpfung von Google-Diensten, eignet sich das Netzwerk nach wie vor hervorragend und wird auch sicher nicht so schnell verschwinden. Dass Google die Nutzer nicht mehr zu so einem Profil zwingt, es indirekt aber doch tut, weil man sonst zahlreiche Google-Funktionen nicht nutzen kann, ist aus meiner Sicht ein guter Schritt, auch wenn ich mich nie an dem „Zwang“ gestört habe.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Marketingland |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.