Kein Flug mit leerem Akku? UK zieht nach

10. Juli 2014 Kategorie: Mobile, geschrieben von:

Vor ein paar Tagen berichteten wir, dass es bei Reisen in die USA nun nötig ist, sämtliche im Handgepäck mitgeführte elektronische Geräte funktionsbereit zu halten. Kann man bei Sicherheitscheck ein Gerät nicht in Betrieb nehmen, muss dieses zurückbleiben. Das Vereinigte Königreich scheint Gefallen an den neuen Praktiken der USA zu finden, denn das Gleiche gilt nun auch für Flüge nach oder aus UK. Ebenfalls sind hier aber nicht alle Routen betroffen, auf welchen sich Passagiere jedoch darauf einstellen müssen, wird nicht verraten.

Flugzeug

Für Flugreisende bedeutet dies, dass elektronische Geräte wohl in Zukunft besser immer mit Strom versorgt sind. Da verständlicherweise (zumindest zur Terror-Abwehr-Begründung passend) nicht genannt wird, welche Routen und Flughäfen betroffen sind, bedeutet dies nichts anderes, als dass Reisende kaum noch ohne Saft in jeglichen Akkus einen Flughafen aufsuchen sollten. Immerhin geht die englische Regelung nicht so weit, dass Passagiere den Flug gar nicht mehr antreten dürfen. Lediglich die Mitnahme der nicht funktionierenden Geräte ist dann nicht gestattet.

Einerseits natürlich eine gute Sache, wenn die Sicherheit erhöht wird. Auf der anderen Seite muss man aber auch den Aufwand bedenken, den vor allem die Reisenden zu spüren bekommen. Eine solch strengere Kontrolle ist mit Zeit verbunden, und Zeit ist auf Flughäfen meist Mangelware, vor allem an den Kontrollpunkten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9388 Artikel geschrieben.