Kaspersky: Angriff auf das Firmennetzwerk, Kundendaten nicht betroffen

11. Juni 2015 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Kaspersky, Anbieter diverser Sicherheitslösungen, die uns das Leben mit Computern sicherer machen wollen, wurde attackiert. Angreifer drangen in das Firmennetzwerk ein, der Angriff wurde von Kaspersky erkannt. Genutzt wurden mehrere 0-Day-Lücken, Kaspersky spricht von einer ganz neuen Qualität eines Angriffs und geht deshalb auch von einem Angriff durch staatliche Einrichtungen aus. Ab diesem Punkt dreht sich allerdings der Blogpost von Eugene Kaspersky und liest sich wie ein Hollywood-Drehbuch mit Kaspersky Product-Placement.

Kaspersky_Logo

Das Wichtigste aber vorneweg, Daten von Kunden sind nicht durch den Angriff betroffen, Dienste oder Produkte von Kaspersky wurden nicht kompromittiert. Ziel des Angriffs waren die Technologien und Untersuchungen von Kaspersky. Nachdem der Angriff aufgedeckt war – übrigens durch eine Alpha-Version eines neuen Kaspersky-Tools – wurde nach anderen Opfern solcher Angriffe gesucht. Und gefunden:

Einige der Infektionen standen im Zusammenhang mit den Verhandlungen über ein Nuklearabkommen zwischen den 5+1-Staaten und dem Iran. Neben den Atomverhandlungen waren auch die Veranstaltungen anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau das Ziel einer ähnlichen Attacke.

Duqu 2.0 wird der Angriff von Kaspersky genannt, genutzt wird er nun, um die eigenen Produkte weiter zu verbessern. Mittlerweile sind alle Lücken gepatcht, die letzte mit dem Windows-Update vom 9. Juni. Kaspersky geht aufgrund des Umfangs der Attacke davon aus, dass ein Staat oder eine staatliche Behörde hinter den Angriffen steckt, schreibt die Attacke aber ausdrücklich niemandem zu. Die Untersuchungen zum Gesamtausmaß dauern noch an, Kaspersky kann aber jetzt schon sagen, dass keine Kundendaten betroffen waren.

Details zu dem Angriff gibt es im Kaspersky-Blogpost. Hier wird auch wieder einmal der Ruf laut, dass es globale Regeln braucht, um „die digitale Spionage einzudämmen und Cyberkriege zu verhindern.“ Ja, nee, da halten sich dann bestimmt alle dran. Was sagt Ihr zu der Story? Wie Ihr dem Text vielleicht entnehmen könnt, bin ich nicht vollends von der Geschichte überzeugt. (Danke Tim!)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.