Jing: Screenshots und Screencasts erstellen

9. Dezember 2009 Kategorie: Apple, Internet, Windows, geschrieben von: caschy

Oha, schon zweieinhalb Jahre her, als ich mir Jing das erste (und bis dato letzte) Mal angesehen hatte. Dank Björn und seinem Beitrag „Jing und Twitter“ bin ich mal wieder dazu gekommen Jing zu installieren. Kann man ja „mal eben“ machen. Im Gegensatz zu 2007 steht Jing aus dem Hause Techsmith nun nicht nur für Windows zur Verfügung, sondern eben auch Mac OS X.

Bildschirmfoto 2009-12-09 um 14.13.13

Die kostenlose Version „glänzt“ allerdings immer noch mit den gleichen Features: Erstellen von Screenshots im PNG-Format und das Mitschneiden von Screencasts bis zu einer Länge von fünf Minuten im SWF-Format.

Neben dem Erstellen von Screenshots bringt Jing auch einen einfachen Editor mit. In diesem könnt ihr Bilder brschriften oder mit bunten Pfeilen verzieren:

Bildschirmfoto 2009-12-09 um 14.15.37

Des Weiteren können Screenshots getwittert, ge-flickr-ert und per FTP hochgeladen werden:

Bildschirmfoto 2009-12-09 um 14.18.11

Die Screencasts lassen sich mit und ohne Audio aufnehmen, wie bereits erwähnt allerdings nur mit bis zu fünf Minuten Länge. Aber das sollte oftmals reichen, oder?

Mein Kurzfazit: definitiv keine Software die man haben muss, aber definitiv eine die man manchen Menschen ans Herz legen sollte. Ich habe schon oft E-Mails mit 10 Megabyte Bitmaps bekommen – aber wer kennt das Problem nicht?. Jing ist einfach zu bedienen, ist auf das Wesentliche reduziert und läuft bei mir wirklich rund.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22535 Artikel geschrieben.