iPhone 7: Wieder Gerüchte um kapazitiven Homebutton und schwarze Variante

27. Juli 2016 Kategorie: Apple, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_appleDas iPhone 7 – falls es denn so heißen wird – hat es sich in der Gerüchteküche bereits bestens bequem gemacht. Allerdings scheinen die Gerüchte einmal mehr eine Mischung aus Wunschdenken und realisierbaren Funktionen zu sein. Das nächste iPhone wird aller Voraussicht nach ohne 3,5 mm Klinkenanschluss kommen, aber auch der Homebutton soll nicht mehr vorhanden sein. Er soll durch einen kapazitiven Button inklusive 3D Touch ersetzt werden. Das ergibt aus mehreren Gründen Sinn, denn der Homebutton ist eines der anfälligsten Teile im iPhone, häufig Gegenstand von Reparaturen.

Außerdem bietet er eine gute Eindringmöglichkeit für Wasser, das würde nicht zur – ebenfalls spekulierten – Wasserfestigkeit des iPhone führen. Zu guter Letzt gibt auch iOS 10 Hinweise sowohl auf die Wasserfestigkeit als auch auf einen kapazitiven Homebutton. Der Homebutton würde sich also nicht wirklich drücken lassen, gefühlt wird der Druck dank haptischem Feedback via Taptic Engine dennoch. So wie beim Macbook Pro Trackpad. Gleichzeitig berichtet Macotakara erneut von einer schwarzen Variante des iPhone 7, die Farboption soll höchstwahrscheinlich kommen und so aussehen wie die Space Black-Variante der Apple Watch.

Es sind Gerüchte, auch wenn sie teilweise ganz gut zu den bisherigen Leaks passen (von denen man selbst nicht weiß, ob sie wirklich echt sind), insofern sollten sie auch als solche behandelt werden. Spätestens im September werden wir sehen, was Apple aus dem Hut zieht, die nächste wirklich „neue“ Version des iPhone soll ja erst nächstes Jahr kommen.

(via 9to5Mac)

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7373 Artikel geschrieben.