iPhone 6S erreicht Kundin frühzeitig, Benchmark liefert sehr gute Ergebnisse

22. September 2015 Kategorie: Apple, Hardware, iOS, geschrieben von:

artikel_iPhone6S_PlusAn Freitag wird es das iPhone 6S und iPhone 6S Plus offiziell in den Apple Stores geben, zu diesem Zeitpunkt werden auch die ersten Vorbesteller bedient. Eine Kundin in den USA hat ihr iPhone 6S in der Farbe Roségold bereits erhalten und liefert neben Bildern vom iPhone 6S selbst auch gleich noch Benchmarkergebnisse mit. Diese bestätigen nicht nur 2 GB RAM im neuen iPhone, sondern zeigen auch gleich noch, wie sich der neue A9-Chip im Gerät so schlägt. Falls man denn etwas auf Benchmark-Ergebnisse gibt.

Benchmarks sind immer so eine Sache. Sie liefern einen theoretischen Wert, wie leistungsfähig Hardware ist. Wie sich diese Leistung allerdings in der Praxis bemerkbar macht, kann anhand dieser Ergebnisse nicht festgestellt werden. Auf der anderen Seite benötigt man eigentlich keinen Benchmark, um zu wissen, dass das neue iPhone flüssig und schnell laufen wird, auch wenn auf Octa-Core verzichtet wird.

iPhone6S_Benchmark_01

Die Benchmarks wurden über Geekbench ermittelt, sie zeigen eine sehr starke Performancesteigerung des verbauten Chips. In einem Single-Core-Test gab es 2413 Punkte, mehr als iPad mini Retina, iPad mini 3 und iPad Air 2 erreichen. Im Multi-Core-Test kam das iPhone 6S hingegen auf 4795 Punkte. Das sind durchaus beeindruckende Werte, auch wenn diese nur auf dem Papier stehen.

iPhone6S_Benchmark_02

Es muss wohl kein Vorbesteller fürchten, dass das neue iPhone eine lahme Krücke ist, das Wissen 2 GB RAM zur Verfügung zu haben und auch einen Prozessor, der seine Arbeit zufriedenstellend verrichtet, ist dennoch beruhigend. Interessant dürfte für die Zahlenfreaks noch werden, wie viel mehr Power Apple aus dem im iPad Pro verbauten A9X herausholt. Dieser dürfte noch einmal ganz andere Werte liefern, die 4 GB RAM im iPad Pro ihr Übriges tun.

(via 9to5Mac)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9391 Artikel geschrieben.