iPhone 4S: Rückblick auf vier Wochen Nutzung

17. Dezember 2011 Kategorie: Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Seit 4 Wochen besitze und benutze ich ein iPhone 4S.Zeit, ein paar Worte in diesem Blog zu verlieren. In der letzten Zeit stellte ich ja immer mal ab und an iOS-Geschichten vor, dies ist halt der Tatsache geschuldet dass ich neben den Android-Kisten eben auch ein iPad und das iPhone habe. Obwohl man im Internet an jeder Ecke etwas über das iPhone lesen kann, wurde ich von einigen Lesern gebeten, doch mal meine Sicht der Dinge zu erläutern.  Dieses kann ich sogar ganz ohne Vergleiche auf alte Geräte tun, denn es ist mein erstes iPhone.

Fangen wir mal mit der Optik, der Verarbeitung an

Hier bleibt nur zu sagen: geil. Fasst sich richtig gut an, die Materialien wie Glas und Metall sind sehr wertig verarbeitet. Es liegt sehr gut in der Hand, ich würde sagen, es hat genau die richtige Größe für mich, denn ich kann alle Schalter und Menüelemente mit einer Hand problemlos erreichen. An der Oberseite finden wir nur den Power-Schalter nebst Anschluss für die Kopfhörer, welche sich im Lieferumfang befinden. Rechts finden wir den Slot für die microSIM, während sich auf der linken Seite der Lautstärke-Lock und die Lautstärketasten befinden.

Unten finden wir Lautsprecher nebst Anschluss für den Dock Connector. Die Rückseite bleibt dann komplett für den mittigen Apfel und die 8 Megapixel starke Cam, die von einem LED-Blitz unterstützt wird. Auch eine Front-Cam existiert. Ein echter Handschmeichler, quadratisch praktisch gut, mit das beste, was ich so in der Hand halten durfte. Hier wurde kein Kompromiss in Sachen Verarbeitung, Design und Materialien eingegangen. Nichts wirkt billig.

Unterschied iPhone 4 zum iPhone 4S

Tja, wo liegt denn nun der genaue Unterschied zwischen dem “alten” iPhone 4 und dem  iPhone 4S? Optik: Beide Geräte sind optisch gleich, in schwarz und weiss zu haben. Kein Unterschied, einzig alleine die Tasten links variieren wenige Millimeter. Prozessor: das iPhone 4 verfügt über einen A4 Single Core-Prozessor, während das iPhone 4S über eine Dual Core A5-CPU verfügt. Abmessungen: durch das identische Gehäuse tut sich auch in den Abmessungen nichts.

Sprachsteuerung: Siri, die Sprachsteuerung ist nur im iPhone 4S, nicht im iPhone 4 vorhanden. Kamera: Hier hat das iPhone 4S Vorteile 8 Megapixel gegenüber 5 Megapixeln beim iPhone 4 der alten Generation. Ausserdem kann das iPhone 4S in 1080p aufnehmen (hat auch einen Bildstabilisator), das iPhone 4 “nur” in 720p. Auch fehlt beim iPhone 4 die Gesichtserkennung. Display: identisch. Retina Display mit 920 × 640. Konnektivität: iPhone 4S hat Bluetooth 4.0, die alte Ausgabe “nur” Bluetooth 2.1+EDR. Akkulaufzeit: Das iPhone 4S soll eine Stunde mehr Power haben. 8 Stunden statt 7 Stunden beim iPhone 4 im 3G-Bereich. GSM (2G) ist identisch – 14 Stunden. Standby? Hier liegt das iPhone 4 um ganze 100 Stunden vorne. iPhone 4 300 Stunden, iPhone 4S 200 Stunden.

Die Technik des iPhone 4S

Ich glaube, ich hatte schon einiges über das iPhone 4S geschrieben.

System: iOS 5.0.1
Display: 3,5″ 640 x 960, kapazitiver Touchscreen
CPU: 1 GHz Dual Core Apple A5
RAM: 512 MB
Speicher: 16 GB, 32 GB & 64 GB
Konnektivität: UMTS, HSPA, WLAN (b/g/n), Bluetooth
Akku: 1430 mAh
Kamera: 8 MP, LED-Blitz, Videoaufnahmen in FullHD 1080p + VGA-Front-Cam
Gewicht: 140 Gramm

Das Display:

Normalerweise werden Displays täglich größer. Ein Umstand, den ich bislang nicht so schlimm fand. Allerdings musste ich mich beim iPhone 4S und dem 3,5″ großen Retina-Display ein wenig umgewöhnen. Ich dachte zuerst “huch, was ist das niedlich”. Hier muss allerdings jeder für sich selber entscheiden, was er nutzen möchte. Der eine schlört sein Gerät eben nicht in der Hosentasche mit sich rum, wer es gut & portabel mag, der ist mit dem iPhone 4S bestens bedient.

Es bietet eine gute Größe für Anwendungen aller Art oder dem Lesen von Texten. Da ich noch nie großartig Filme auf Smartphones geschaut habe, ist es mir eigentlich bislang egal gewesen, wie groß Filme dargestellt werden. Freunde des Bewegtbildes sollten vorher vielleicht testen, ob 3,5″ vielleicht zu klein sind. In Sachen Qualität verfügt das iPhone 4S bisher über eines der besten Displays, die je unter meine Augen kamen. Hier kommt die Pixeldichte von 326 ppi zum Tragen, die sich bei 3,5″ auf die 650 x 960er-Auflösung verteilen. Superscharf, supergenial – wirklich gut.

Leistung:

Schaut man sich die leistungstechnischen Eckdaten des iPhone 4S, so müsste man sagen: gehobene Mittelklasse. Dual Core Prozessor, 1 GHz mit 512 MB RAM. Hört man dies, so würde man sagen: geht so. Zumal der Prozessor auf 800 MHz gedrosselt ist. Gefühlt muss ich sagen: das iPhone 4S hat weder bei zig Anwendungen, noch bei den ganzen Spielen, die ich mir so drauf gemacht habe, schlapp gemacht. Das Gerät läuft bisher immer super flüssig.

Ein Umstand, den ich bei meinen Android-Geräten zwar auch habe, doch diese muss ich nach ein paar Tagen immer mal neu starten, weil sie absolut träge reagieren, zumindest ist dies bei meinem ASUS Eee Pad Transformer so. Beim iPad und beim iPhone sind dies unbekannte Probleme. Wer auf bunte Balken und Zahlen steht, der schaut sich die Benchmarkwerte an, für mich zählt bisher immer nur die Performance im Alltag.

Das System:

Apple hat sich einiges an neuen Features für iOS 5 zusammen gesucht. Safari: der mobile Browser bekommt etwas, was andere Browser schon längst haben: Tabs. Neben diesen Tabs wird es noch eine Leseliste, die Reading List geben. Sie gleicht sich mit anderen Safari-Installationen ab und sorgt, wenn gewünscht, für ein störungsfreies Lesen. Verbesserte Benachrichtigungen. Benachrichtigungen über E-Mail, SMS, Chats und Co werden nicht mehr störend eingeblendet, sondern über eine Notification Bar, wie bei Android, gesteuert. Auf Wunsch kann diese per Fingerwisch heruntergezogen werden.

iMessage. Der Tod für die herkömmliche SMS – sofern Apple-Nutzer untereinander kommunizieren. Der Hauseigene Messenger überträgt kostenlos via Internet Text, Foto und Video. Von iPhone zu iPad und natürlich vice versa. Newsstand. Die Zentrale für gekaufte Bücher und Zeitschriften. Sofern ihr ein Abo habt, werden aktuelle Ausgaben automatisiert heruntergeladen und zur Verfügung gestellt. Reminder. Kurz und knackig: eine Todo-Liste. Arbeitet mit der iCloud, iCal und Outlook zusammen. Twitter. Feste Verzahnung von Twitter im System. Bilder direkt twittern. Eigentlich nichts aussergewöhnliches, oder?

Kamera. Kann nun auch per Hardwaretaste bedient werden – oder direkt vom Lockscreen aufgerufen werden. Fotos. Können direkt bearbeitet werden. Beschneiden, drehen oder rote Augen entfernen. Weiterhin: die Geräte lassen sich nun direkt ohne PC aktivieren und aktualisieren. So kann man auch “over the air” seine Gerätschaften synchronisieren. Alles in allem viele, kleine Bonbons im Vergleich zum Vorgängersystem.

Siri:

Mit der Sprachsteuerung lässt sich allerlei Unfung anstellen, wer produktiv arbeitet, der kann damit einige nützliche Dinge machen, wie ich zum Beispiel. Ich verfasse Aufgaben und Notizen mittlerweile per Sprache. Wer sich Workflows eingerichtet hat, der kann schneller Dinge mittels Sir erledigen, als per manuellen Eintragungen. Allerdings sind Siris Mittel beschränkt. Es wirkt zwar witzig zu fragen, wie das Wetter wird – oder man ruft Menschen an, allerdings macht Siri bei Fragen zur Navigation oder Sportergebnissen schlapp. Geht einfach nicht. Auch die Empfehlung von Restaurants und Co geht hierzulande noch nicht, dieses Feature ist den USA vorbehalten.

iCloud:

Apple bringt die iCloud mit. 5 GB Speicher für jedermann kostenlos, mehr kostet dementsprechend. Da ich persönlich Mails und Kalender mittels Exchange mit Google abgleiche, nutze ich die iCloud in keiner Weise. Sollte ich mal mein iPhone 4S verlieren, dann werde ich sie vielleicht nutzen – denn via iCloud kann man sein Handy orten. Ansonsten bleibe ich bei Dropbox und Google. Was noch schick ist, ist der Fotostream.

Ohne viel Heck Meck landen geschossene Fotos direkt auf Wunsch auf meinem Rechner. Bis zu 1000 Aufnahmen bleiben im Web, jeweils älteste werden gelöscht. In Zukunft lassen sich diese Bilder manuell löschen, eine Funktion dahingehend ist in einer aktuellen Beta von iOS bereits enthalten.

Das Ökosystem & die Updates:

Apple hat momentan das beste Ökosystem. Viele Apps, Spiele und Musik. iTunes-Zwang? Stört mich nicht, man gewöhnt sich an die Software und lernt sie schätzen. Sie fertigt regelmäßige Backups meines Geräts an und ist auch für nicht-Freaks einfach bedienbar. Nach der  Einführung von iTunes-Match hat man direkt Zugriff auf seine Musik, ein Playlisten-Sync wie früher ist nicht mehr möglich, es läuft alles via iTunes Match. Auch muss der Apple-Benutzer keine Angst vor Updates haben. Sie kommen garantiert und lange. Anders als bei Android-Geräten, wo man oftmals nicht weiss: kommt für mein Gerät eine neue Android-Version, oder schlafen Hersteller und / oder Provider? Android-Blogs boomen: 10000 verschiedenen Geräte und für jedes scheiss Update kann man einen Beitrag schreiben.

Die Akkulaufzeit:

Schwieriges Thema. Der Gelegenheitsnutzer kommt absolut locker über den Tag, vielleicht sogar ein bisschen länger. Bei Nutzung von Video, Gaming & Co musste ich allerdings schon am frühen Abend an die Dose. Wie immer hängt die Laufzeit von eurem Anwendungsprofil ab. Akkulaufzeit ist immer ein kostbares Gut, egal ob Apple oder ein anderer Hersteller. Gefühlt würde ich allerdings sagen, dass auch das iPhone 4S von Apple zur gehobenen Akkuklasse gehört und sich nicht verstecken muss.

Die Kamera:

Ich kann verstehen, warum die Kamera des iPhone die am weit verbreitetste bei Flickr und Co ist. Nicht, weil so viele Idioten ihren Kram dort hochladen, sondern weil die Kamera einfach spitze ist. Selbst ich ertappe mich zuhause aus Faulheitsgründen, zum iPhone 4S zu greifen, als zur Kamera. 8 Megapixel zum Fotografieren, selbst Filme können in 1920 x 1080 Pixeln, also Full HD, aufgezeichnet werden- Selbst ein Bildstabilisator steht zur Verfügung. Fotos können im Anschluss mit einigen Funktionen bearbeitet werden, alternativ gibt es gefühlt 1000 Apps im AppStore, die Fotos mit Filtern versehen können.

So schafft es selbst der schlechteste Knipser (ich), etwas aus den Fotos herauszuholen. Wenn die schon als Standard doof aussehen, dann legt man eben einen Filter rüber und nennt es “Art” ;) Gefilmt habe ich bisher noch nicht großartig, da ich kein passendes iPhone-Stativ habe, allerdings gibt es Aufsätze für knapp 10 Euro, womit man das iPhone 4S auf ein Standard-Stativ bekommt – werde ich mir mal besorgen. Aufgenommene Videos kann man direkt zu YouTube schicken. Demofotos von mir findet man auch hier.

Mein Alltag und das Fazit:

Ich vermisste keine Widgets, kein Nichts meines Androiden. Mail & Co benachrichtigten mich per Push, Medien und Co konsumierte ich eh normal. Alle Apps, die ich unter Android schätze und nutze, finden sich auf der iOS-Plattform. Auf letzterer finde ich im gut sortierten Store teilweise besserer und qudlitativere Apps. Ich hatte in den letzten vier Wochen kein Problem mit dem iPhone 4S.

Die Nutzung machte Spaß, die Haptik und das Arbeitsgefühl ist einfach klasse – die Kamera macht echt was her. Das iPhone 4S beweist, dass RAM und CPU-Power nicht alles ist. Ein homogenes System dahinter, dass die gegebenen Ressourcen vorbildlich nutzt, ist auch ein entscheidener Punkt. Hard- und Software gehen eine wunderbare Symbiose ein, sodass der Anwender vom Gerät als solches her begeistert sein sollte. Ob sich für iPhone 4-Benutzer ein Umstieg auf das iPhone 4S lohnt, kann und darf ich nicht beurteilen, da ich das Vorgängermodell maximal kurz in der Hand hielt und daher nichts zu dessen Performance sagen kann.

Wer sich ein Gerät der gehobeneren Klasse kaufen will, der findet mit dem iPhone 4S immer noch ein Gerät, welches man neben den vielen High Class-Androiden im Auge behalten muss, denn das Ökosystem ist ein entscheidender Punkt, den Apple Ende 2011 immer noch für sich entscheidet. Auch in punkto Zubehör & Co liegt das Gerät aus dem Hause Apple deutlich vorne.

Disclosure: das iPhone 4S wurde mir von o2 Business zur Verfügung gestellt.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch den HP Konfigurator an, welcher auf einer separaten Unterseite geschaltet wurde: HP Konfigurator. Außerdem haben wir noch Informationen über das HP ElitePad 1000 G2 und dieses verlosen wir auch!

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17929 Artikel geschrieben.