iOS 8 Kamera: kleine Neuerungen, die Spaß machen

18. September 2014 Kategorie: iOS, geschrieben von:

Die beste Kamera ist die, die man bei sich trägt. Diese Aussage hat jeder schon einmal gehört und sie ist in Teilen wahr. Wenn ein Motiv wichtig ist, dann ist die Kamera egal. Doch geht man dazu über, das Ganze etwas ambitionierter zu sehen, dann kommt es doch schon auf die Kamera an, die man hat.iPhone 5s Gold

Viele Smartphones verfügen mittlerweile über Kameras, die uns die Kompaktknipsen vergessen lassen – hier muss man sich nur die Lumia- oder Sony-Geräte der oberen Range anschauen – oder man wirft einen Blick auf die Kamera des iPhones, die viele meiner Freunde und auch ich für gut erachten. Mit iOS 8 könnte der ganze Spaß noch einen Ticken besser werden, denn nun haben auch Dritt-Apps Zugriffsmöglichkeiten auf spezielle Funktionen der Kamera.

ios8 kamera

Ich selber war nie so ambitioniert, um ernsthafte Bilder mit Dritt-Apps zu machen, der flotte Zugriff auf die Standard-App erzog mich dazu, diese zu nutzen. Die Möglichkeiten marginal, im Grundergebnis gut – bislang. Nun kommen neue Möglichkeiten dazu, die durchaus erwähnenswert sind, sofern man (wie ich) reiner Amateur ist.

So ließ sich bislang der Autofokus zwar per Tap von Hand deaktivieren, vielmehr ging aber nicht. Neu hinzugekommen ist nun die Möglichkeit, die Belichtung direkt live im Bild einzustellen. So kann man ein Motiv auswählen und per Tap fokussieren, dann aber hat der Fotografierende direkt die Möglichkeit, Stellschrauben zu drehen, wie ein kleines Sonnensymbol visualisiert.

editor

Hier kann man dann direkt per Wisch auf dem Display die Belichtung ändern. Ein Wisch nach oben lässt das Ganze mit mehr Helligkeit erscheinen, während der Wisch nach unten alles abdunkelt. Sollte man nicht zufrieden sein, so bringt ein weiterer Tap wieder den Ursprungszustand und den Autofokus herbei.

Sharing

Auch die Möglichkeiten des Sharings und die Bildbearbeitungsmöglichkeiten wurden ausgebaut, sodass ambitionierte iPhone-Knipser, die keinen Profi-Anspruch haben, noch einiges aus dem Bild herausholen können.

Im Editor der Foto-App lassen sich noch Kontrast, Farbstich und Ausrichtung ändern (und ja, es gibt tolle Filter), während das Sharing-Menü anspassbarer geworden ist, hier lassen sich nun unterstützte Dritt-Apps wählen. Eine Sache, die Android allerdings schon früher gut beherrschte. Ich für meinen Teil bin gespannt auf die neuen Kameras im neuen iPhone 6 und werde meinen Senf natürlich dazu hier im Blog abgeben.

Persönlich glaube ich, dass mir weiterhin die kleinen – aber feinen – Möglichkeiten der Standard-App unter iOS langen, um für mich tolle Fotos zu schießen. Tipps und Tricks für das perfekte iPhone-Foto höre ich mir natürlich gerne von mitlesenden Experten an. Bis dahin schaut euch auch mal das Video und die Möglichkeiten an, die Kollege Deniz gepostet hat, sind super Tipps und Tricks dabei.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25477 Artikel geschrieben.