iOS: Mit „Trick 17“ Ordner in andere Ordner schieben

8. März 2015 Kategorie: iOS, geschrieben von:

Da iOS nach wie vor das Prinzip „Auf Homescreens gehören nur App-Icons“ bevorzugt, kann man bei zig installierten Apps schon mal gerne den Überblick verlieren. Doch es gibt ja immer noch Ordner, oder? Nun, auch Ordner können die Homescreens in ein reines Chaos verwandeln. Wie wäre es also mit Ordnern in Ordnern? Geht nicht? Geht doch! Mit einem kleinen Trick 17.

60003769

Voraussetzung für „Nested Folders“ ist, dass Ihr die aktuellste iOS-Version 8.1.3 besitzt. Im Anschluss müsst Ihr die Bildschirmbewegung unter „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Bedienungshilfen“ ausschalten. Habt Ihr das getan, folgt Ihr den nächsten Schritten:

Platziert einen neuen Ordner (im Beispielsfall „Folder“ genannt“ oder einen bestehenden in die Schnellstartleiste unten. Den zweiten Ordner (im Beispielsfall „Folder 2“ genannt) haltet Ihr auf dem aktuell sichtbaren Homescreen „griffbereit“

Tippt und haltet Folder 1 an, bis die Icons anfangen zu wackeln. Wenn Ihr nun wiederholt auf Folder 1 tippt, blendet der Inhalt immer wieder ein und aus. Hier kommt der knifflige Part: Ihr müsst Folder 1 antippen und versucht dann schnellstmöglich Folder 2 anzutippen und festzuhalten, als ob ihr ihn verschieben wollt. Mit etwas Glück und dem richtigen Griff solltet Ihr nun Folder 2 in Folder 1 verschoben haben und das ganze sieht in etwa so aus:

IMG_0131

Wenn es nicht auf Anhieb klappen sollte, versucht es immer wieder, bei mir hat es auch eine Minute gedauert, bis ich den richtigen Zeitpunkt abgepasst hatte. Der Vorgang kann mit weiteren Ordnern wiederholt werden, sodass Ihr mehrere Ordner in einen Hauptordner packen könnt. Um es Euch ein wenig besser zu visualisieren, hat der Entdecker ein Video dazu auf YouTube hochgeladen.

(Quelle: Business Insider)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.