iOS: Google veröffentlicht Quickoffice für Business-Kunden

3. April 2013 Kategorie: Google, iOS, geschrieben von: caschy

Solltet ihr zu den Business-Kunden der Google Apps gehören, dann steht euch seit gestern Quickoffice auch für das iPhone zur Verfügung. Quickoffice wurde Mitte 2012 von Google gekauft. Quickoffice brachte damals Office-Lösungen auf Android, iOS und sogar Symbian. Mit QuickOffice für Android kann man zum Beispiel Microsoft Office-Dokumente öffnen und bearbeiten. Während man die Software für teuer Geld immer noch als Privatkunde kaufen kann, gibt Google die Software den Business-Kunden kostenlos dazu.

Sowohl kleine als auch große Unternehmen können ihren Mitarbeitern, sofern diese über ein Google Apps-Konto beim Unternehmen verfügen, Quickoffice kostenlos für die mobilen Endgeräte anbieten. Quickoffice erlaubt das Erstellen und Bearbeiten von Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien und kommt mit Anbindung an den Google Drive daher. Wie die Überschrift verrät – nach Android liegt nun die iOS-Variante für das iPhone vor.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15427 Artikel geschrieben.


4 Kommentare

Tchooe 3. April 2013 um 21:13 Uhr

Hat es einen bestimmten Grund, dass diese App-Bildchen jetzt in Mega-Größe (1024 x 1024, 914 kB) eingebunden werden?

General Failure 3. April 2013 um 23:54 Uhr

@Tchoee: Auf dem Chromebook Pixel sehen sie fantastisch aus. Auf einem Nexus 10 oder Retina-MacBook wahrscheinlich auch. Hochauflösende Displays brauchen hochauflösenden Content, Content-Anbieter werden sich anpassen müssen. Ich persönlich finde den Schritt wichtig und sinnvoll.

Tchooe 4. April 2013 um 00:03 Uhr

Sieht das App-Logo in dem ersten Bild der Galerie schlechter aus als das darüber links neben dem QR-Code? Was hat dein Chromebook denn für eine Pixeldichte, dass es 1024 Pixel Kantenlänge für ein so vergleichsweise winziges Bildchen braucht, um es gut darzustellen? Und was nützt es dir, wenn ein Bild von 1024 Pixel Kantenlänge zur Darstellung auf 100 Pixel Kantenlänge runtergerechnet werden muss? Bitte klär mich auf.

General Failure 4. April 2013 um 20:21 Uhr

Ich hab mir gerade mal den Source der Seite angesehen. Du bezogst dich nur auf das Logo links oben, das hatte ich gestern nicht gemerkt. Hier besteht tatsächlich kein sichtbarer Unterschied zu dem Logo darunter und kleiner wäre deshalb auch ausreichend. Ich hatte mich auf die App-Screenshots bezogen, und bei denen ist die Qualität deutlich besser als in den meisten anderen Beiträgen. Caschy bindet hier die für High DPI Displays optimierten Bilder aus dem Appstore ein, scheint aber eher eine Ausnahme zu sein.
Das Chromebook Pixel hat 240 ppi. Die im Browser verwendete Komponente zur Bilddarstellung nutzt diese Auflösung aus, wenn sie ein großes Bild für einen kleinen Container runterrechnet. Hast du bisher noch nie auf ein High DPI Display geschaut?


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.