iOS 9 Umfrageergebnis: Kein System ist perfekt, erst recht nicht iOS 9

27. September 2015 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Apple ThemaDer September gehört traditionell Apple, die eine ganze Palette an neuen Produkten vorgestellt haben, aber auch die Betriebssystem iOS 9 und Mac OS X 10.11 El Capitan werden veröffentlicht. Von der Veröffentlichung letzterem sind wir nur noch drei Tage entfernt. iOS 9 hingegen ist nun bereits ein paar Tage draußen. Ich selbst merkte von Anfang an, dass das System auf meinem iPhone 6 nicht ganz rund lief. Es ruckelte an allen Ecken und Enden und viele UI-Fehler sind mir untergekommen (beispielsweise beim Beantworten von eingehenden iMessages verrutscht der Text aus dem Eingabefenster, gleiches habe ich bei WhatsApp erleben müssen).

Auch habe ich, wie viele andere gemerkt, dass Apps teilweise doppelt so lange zum Öffnen brauchen meist begleitet von einem schwarzen Bildschirm am Anfang. Ich habe daraufhin am Mittwoch, nach der Veröffentlichung von iOS 9.0.1 einen Clean Install auf meinem iPhone vorgenommen, ohne anschließend ein Backup einzuspielen.

Leider hat auch dies meine Probleme nicht behoben. Über die Performance meines iPad mini 2 möchte ich an dieser Stelle gar nicht erst anfangen, da sie mehr als unterirdisch ist. Da ich mir sicher war, nicht mit diesen Problemen allein zu sein, habe ich Euch nach Euren Kinderkrankheiten mit iOS 9 am vergangenen Wochenende gefragt.

Insgesamt 1.543 Leser haben an der Umfrage teilgenommen und das Ergebnis könnte kaum gemischter sein. 30 Prozent (458 Stimmen) von Euch meinten, dass iOS 9 Euer Gerät generell langsamer macht, wohingegen 29 Prozent (455 Stimmen) keinerlei Fehler feststellen konnten.

Bildschirmfoto 2015-09-27 um 14.30.10

26 Prozent (403 Stimmen) stellten ebenfalls in irgendeiner Form UI-Probleme fest, 18 Prozent (274 Stimmen) hatten keinerlei Akku-Probleme, wohingegen 17 Prozent (255 Stimmen) meinten, sie würden Akku-Probleme beobachten. 14 Prozent (219 Stimmen) von Euch stellten sogar Instabilität oder gelegentliche Neustarts des iOS-Geräts fest.

12 Prozent (189 Stimmen) erschienen da etwas genügsamer und meinten, sie hätten zwar Fehler festgestellt, diese seien aber nicht so wild. 9 Prozent (139 Stimmen) haben hingegen extrem störende Fehler jeglicher Art festgestellt. Was mich persönlich wundert ist, dass lediglich 9 Prozent (138 Stimmen) meinten, ihre Einstellungen seien durcheinandergewürfelt. Jeder den ich kenne und der ein iOS-Device besitzt, hatte komplett zerrupfte Einstellungen (inklusive mir) und seien es nur wenige Einstellungen. Aber da sind wir wohl die Minderheit.

Da sind dann aber noch die 12 Prozent (189 Stimmen), die ein anderes Problem vorgefunden haben, welches aber nicht in das Auswahlschema der Umfrage passte. Diese haben schließlich in den Kommentaren wiedergegeben, wo sie so in iOS 9 auf Fehler gestoßen sind. Insgesamt 121 Kommentare stehen bis dato unter diesem Beitrag, die allesamt die unterschiedlichsten Probleme haben. Einige davon hatten beispielsweise Probleme mit der Verbindung zwischen iPhone und ihrem Auto-System, sodass sie nicht mehr über die Freisprecheinrichtung telefonieren können.

Bei einigen lief der Akku sehr heiß und bei sehr vielen Menschen haken diverse Mediatheken, beispielsweise die Foto-Mediathek von Apple selbst oder die Podcasts werden nicht nachgeladen. Auffällig ist vor allem, wie viele Leser Probleme mit der neuen Spotlight-Suche haben, sodass Einträge doppelt und dreifach angezeigt werden.

Diese Problematik habe ich persönlich auch und dies ist auch der Punkt, wo meine iOS-Geräte ins Ruckeln kommen. Möglicherweise liegt hier der Grund für das noch nicht ganz rundlaufende System begraben – vielleicht hat iOS 9 noch Probleme bei der Indexierung von Apps und deren Inhalte. Ein Ausschalten der Spotlight-Suchergebnisse sowie der Siri-Vorschläge hat jedoch keine Abhilfe bei mir geschaffen.

Unterm Strich lässt sich also zusammenfassen, dass kein System ab Werk perfekt läuft und das gilt eben auch für Apple. Leider hat auch das recht schnell nachgeschobene Update auf iOS 9.0.1 nicht die Probleme der breiten Nutzermasse beheben können, sodass wir weiter ausharren müssen, bis Apple sein erstes kritisches Bugfix-Update bereitstellt. Und auch dann werden sicherlich viele Systeme nicht rund laufen.

Wer so kritische Probleme mit seinem iPhone oder iPad feststellt, kann und sollte die Reißleine ziehen und ein Downgrade auf iOS 8 in Betracht ziehen. Hierfür geht Ihr wie folgt vor:

  1. Geht in die Einstellungen Eures iPhones oder iPads und deaktiviert „Finde mein iPhone“ in den iCloud-Einstellungen (sofern aktiviert).
  2. Besucht die Seite IPSW Downloads und sucht die passende Datei zu Eurem Gerät und ladet diese herunter.
  3. Startet iTunes und verbindet Euer iPhone oder iPad mit Eurem Mac oder PC.
  4. Haltet „Alt“ auf dem Mac, bzw. „STRG“ auf Eurem PC gedrückt und klickt „Nach Update suchen“ in iTunes.
  5. Sucht und wählt nun die heruntergeladene IPSW-Datei an, die Ihr heruntergeladen habt.
  6. iTunes erledigt den Rest und nach der Installation solltet Ihr wieder mit der iOS-Version 8.4.1 unterwegs sein.

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.