iOS 7: so sicher ist Apples Finde mein iPhone

22. August 2013 Kategorie: Apple, Backup & Security, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Google hat mit dem Android Geräte-Manager eine Schutzfunktion eingeführt, die verloren gegangene oder gestohlene Geräte auffinden, beziehungsweise aus der Ferne löschen kann. Seit 2010 bietet Apple mit Finde mein iPhone eine ähnliche Lösung an. Mittels App oder Webseite kann ein verschwundenes iPhone oder ein iPad geortet oder gelöscht werden.

iPhone 5 Einstellungen

Mit iOS 7 hat Apple noch einmal ein paar Stellschrauben nachjustiert und macht es Dieben in Zukunft wesentlich schwerer, das Diebesgut zu nutzen, oder es zu veräußern, denn Apples Schutz greift auch nach einer vollständigen Löschung des Gerätes.

2013-08-21_17.55.04

Wie das Ganze funktioniert, habe ich für euch getestet. In den Einstellungen eures iPhones oder des iPads kann man den Dienst aktivieren. Hat man dies erledigt, dann kann man dieses Gerät auch mittels iCloud-Webseite oder App orten. Nun gibt es zwei Optionen: habt ihr euer Gerät mit einem Sperrcode gesichert, dann kann der Dieb eh nichts machen, er kann die vielen Kombinationen ausprobieren oder einfach versuchen, dass Geräte mittels DFU-Modus zu resetten, um es mit einem Fremd-Backup einzurichten. Die zweite Möglichkeit ist die, dass ihr keinen Sperrcode habt.

Bildschirmfoto 2013-08-21 um 18.07.10

Hier kann der Dieb nun direkt auf euer iPhone oder iPad zugreifen und hat somit eure Daten. Solltet ihr keinen Löschvorgang angestoßen haben, wird der Dieb versuchen, den Dienst Finde mein iPhone oder Finde mein iPad zu deaktivieren. Das Dumme für den Dieb? Die Deaktivierung des Dienstes ist auf keinen Fall ohne euer Kennwort, welches ihr für euer Apple-Konto habt, deaktivierbar. Keine Chance.

2013-08-21_18.01.00

Somit bleibt nur die Möglichkeit, dass er ein Backup wieder einspielt oder ihr das Gerät remote löscht. Auch wenn ihr das Gerät löscht, könnt ihr hinterher noch eine Nachricht anzeigen, zum Beispiel eure Telefonnummer. Das Gerät meldet den Diebstahl also visuell. Weder das erneute Einrichten, noch das Einspielen eines Backups (selbst im Recovery-Modus des iOS-Gerätes) wird Erfolg haben. Das Gerät lässt sich nicht mehr aktivieren, ohne dass es vorab mittels eurem Kennwort freigeschaltet wurde.

Bildschirmfoto 2013-08-21 um 18.28.33

Das Ganze wirkt derzeit gut durchdacht und dürfte dummen Dieben sicherlich ordentlich Knüppel zwischen die Beine schmeißen. Zwar ist euer Gerät dann immer noch weg, aber einen neuen Nutzer wird es auch nicht finden – zumindest, bis diese Lösung geknackt wurde.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17015 Artikel geschrieben.


29 Kommentare

Frank 22. August 2013 um 15:10 Uhr

Hoffentlich gibt es nicht zu viele dumme Diebe, zumindest so schlau sollten sie sein, um zu erkennen, dass ein Diebstahl nicht mehr lohnt.

Cornel 22. August 2013 um 15:24 Uhr

@Frank, es gibt immer noch viele, die die Funktion gar nicht eingeschaltet haben, da sie noch nie davon gehört haben oder es nicht für nötig halten.

Paul D. 22. August 2013 um 15:25 Uhr

Warum kein Selbstzerstörungsmechanismus?
Würde den Absatz noch mehr fördern.
Vom einschlagenden Erlebnis beim unberechtigten Besitzer mal nicht abgesehen. ;-)

Axel 22. August 2013 um 15:27 Uhr

Wie gehe ich dann vor wenn ich das Gerät verkaufen möchte? Vorher deaktivieren am Gerät und dann zurücksetzen? Gibt es dazu eine Anleitung?

caschy 22. August 2013 um 15:29 Uhr

@Axel, versteckt sich im Text. Find my iPhone deaktivieren mit Passwort und dann resetten, thats all.

basti 22. August 2013 um 15:33 Uhr

So sollte ein Schutz ausschauen! Aber ob das die Diebe davon abhält Iphones zu klauen? Ich denke eher das es etwas dauert bis sich das herumgesprochen hat. Außerdem kann man ein geklautes Iphone immer noch “ausschlachten” und z.B. Display etc. verkaufen.
Falls sowas allerdings in Zukunft in allen Smartphones (also auch Google Phones und Windows Phones) Standard wird und allgemein bekannt ist das man geklaute Smartphones nicht mehr weiterverkaufen kann sollte das sicher viele Diebe abhalten.

Andy 22. August 2013 um 15:35 Uhr

Ich würde mich freuen wenn man (ich weiß selbst nicht wie) trotzdem geklaute Geräte orten könnte die ausgeschaltet sind. Klar ist das Handy aus wird es nicht funktionieren aber wenn der Dieb das Gerät wieder anschaltet müsste irgendwie der Standort abgefragt werden und das Ergebnis auf icloud.com sichtbar sein.
WLAN wird nicht funktionieren da verschlüsselt. Aber was ist mit mobilem Internet? Ich glaube da würde ich sogar Roamingkosten in kauf nehmen.

basti 22. August 2013 um 15:37 Uhr

Wobei falls auch nach dem Löschen / Backup einspielen der “Find my Iphone” Dienst aktiviert bleibt kann man ja jederzeit (wenn das Handy mit dem Internet verbunden ist) die Position herausfinden und es gibt keine Möglichkeit für den Dieb/ neuen Besitzer dies zu verhindern wenn ich das richtig verstehe??

dario 22. August 2013 um 15:40 Uhr

Und was wenn ich ein iPhone über Ebay kaufe und der Verkäufer hat das Gerät zwar resetet, find my iphone aber nicht deaktiviert. Dann kann ich es gerade in die Tonne werfen oder?

Andy 22. August 2013 um 15:41 Uhr

@basti: Das wäre natürlich das optimale. Dann würde ich sogar hoffen das jemand eine andere SIM-Karte einlegt und damit “ins Netz geht”

kingkong 22. August 2013 um 16:07 Uhr

@dario: genau das habe ich mich gerade auch gefragt.

Denn es tummeln sich genug Dumme bei Ebay, die ihr Gerät veräußern ohne es zu reseten.

Janine L. 22. August 2013 um 16:20 Uhr

Kennt jemand eine Android App für die “Wo ist mein Iphone” Suche?
Bislang nutze ich immer den Browser, muss aber immer wieder das Kennwort extra eingeben…

Paul D. 22. August 2013 um 16:29 Uhr

Noch einfacher wäre es, wie bei einem Domainumzug, einen Code zu erzeugen, der bei der Anmeldung eines gebrauchten iPhones in iTunes eingegeben werden muss.
Also beim Kauf vom Verkäufer an den Käufer übergeben wird.
Der Diebstahlschutz sollte an die Seriennummer des Gerätes gekoppelt sein, dann wäre auch eine andere SIM-Karte witzlos für Diebe.

mike3k 22. August 2013 um 16:50 Uhr

Checkt mal folgendes! Wir haben hier ein Dev-Iphone5. Drauf installiert war ne 7er Beta. Das Ding wurde von den Admins auf 6 wieder downgedraded. Beim Neu-Einrichten ging nix mehr ohne Login durch den mit dem 7er genutzten me-Account…!? Da muss das ja schon vorher irgendwie im OS gesteckt haben?! Komisch, kann das jemand nachvollziehen?

basti 22. August 2013 um 16:55 Uhr

@mike3k: Mit Installation von iOS 7 wird der Diebstahlschutz mitinstalliert und da der Sinn von dem Schutz ist das man ihn nicht ohne Login vom Handy bekommt bringt auch ein zurücksetzen auf iOS 6 nichts, der Schutz bleibt bestehen und ist somit wirkungsvoll

mike3k 22. August 2013 um 16:59 Uhr

@basti: Jo, aber woher weiß das 6er, dass es diesen Dialog anzeigen soll & die Kommunikation mit dem Server machen soll etc… Schon komisch!

puBMasTer 22. August 2013 um 17:09 Uhr

Ich glaube, dieses System geht von den Apple-Servern aus und hat mit dem Gerät eher weniger zu tun. Da man ja jedes neu eingerichtete iPhone sowieso bei Apple aktivieren muss, denke ich, dass da einfach die Seriennummer abgeglichen wird auf den Apple-Servern und dann wird ausgegeben, dass das Gerät noch mit einem anderen iCloud-Account “gekoppelt” ist. Somit verweigert der Aktivierungsserver die Aktivierung des iPhones und der Server verlangt nach dem Passwort des betreffenden Accounts um das Gerät zu aktivieren.
Was ich gerade selbst merke: Demnach müsste ja der Aktivierungsserver gehackt werden bzw. die Anfragen müssten umgeleitet und eine Aktivierungsserver simuliert werden. Wenn das so stimmt, dann kann man an dem Gerät selbst ja eh nichts machen, um diesen Schutz außer Kraft zu setzen…

Gray_ 22. August 2013 um 17:19 Uhr

@Janine L.:
Ich nutze auf meinen Androiden Avast dafür, geht super.
Man muss nur ein Onlinekonto anlegen und hat darauf remote Zugriff auf das gerät. Kann dort Einstellungen löschen und auch das Gerät sperren.
Alternativ hat Google jetzt wohl mittlerweile selbst im Play-Store eine passende Möglichkeit.

Hab es sogar unfreiwillig selbst getestet, als ich diese Woche eine andere Sim eingebaut habe. Denn dann hat Avast die neue Telefonnummer erkannt und die Sirene ging los(So ein Smartphone kann ganz schön laut sein, wenn man die Lautstärke nicht regelt) Und ich konnt enichts machen, bis ich den (Avast-)Entsperrcode eingegeben hatte.

Hinterher gab es noch ärger von meiner Frau, da ich deren Handynummer als Notfallnummer eingetragen hatte, denn die hat bei jedem Versuch eine SMS mit der Benachrichtigung bekommen.
…wenigstens weiß ich jetzt, dass es im Ernstfall funktionieren würde. ;)

mike3k 22. August 2013 um 17:47 Uhr

@Gray: Avast ist super… Und obwohl ich diesen Obstladen nicht mag, finde ich deren Lösung super! Denn wie ich ja sagte, das läuft auch abwärtskompatibel.

Dein Avast & co entschärfe ich einfach durch zurücksetzen des Gerätes. Hast du deins gerootet und so eingerichtet, dass es den Reset überlebt (was bei meinem Test nicht mal funktioniert hat!), dann spiel ich einfach mal kurz ein Rom drüber (FactoryImage, CM, o.ä.) und dann ist Ruhe im Karton… Von daher ist das feste Verdongeln schon besser, da jeder Finder/Dieb dann weiß: Mit dem Gerät kann ich nix anfangen, also geb ichs zurück bzw lass das gleich mal mit dem Klauen…

Janine L. 22. August 2013 um 18:44 Uhr

@Gray_

Ähm, es geht mir nicht um Alternativen, sondern tatsächlich um ein Tool um via Android zu schauen wo mein Iphone unterwegs ist. Hintergrund ist, dass meine Kinder Iphones und man damit manchmal sorgenfreier ist, wenn man weiß, wo die gerade sind…

peter 22. August 2013 um 19:10 Uhr

Also ist der DFU-Modus eine Option oder nicht?

weissertiger2 22. August 2013 um 20:15 Uhr

Bisher konnte man auf einem fremden(!) iPhone einfach in den Einstellungen einen zusätzlichen iTunes Account anlegen. In diesem die Ortungsfunktion aktivieren.

So konnte man Problemlos jemanden “Tracken”, ohne das dieser das merkte (ausser er schaut in die EInstellungen).

Was wenn jemand mir das macht? Wie will ich es dann wieder entfernen?

legendary 22. August 2013 um 22:06 Uhr

@weissertiger2:

wer sein Handy entsperrt rumliegen lässt soll sich nicht wundern das jemand anderes dann Einstellungen verändern kann oder Software installieren kann….

Wenn jetzt das Argument kommt das ja ein Pin Code blöd und umständlich ist darfst du dich dagegen nicht beschweren das FREMDE!! Personen mit Zugriff auf dein Telefon dort Einstellungen ändern können

weissertiger2 23. August 2013 um 12:40 Uhr

@legendary: Es geht nicht um mich, ich besitze kein iPhone.

Was aber wenn ein Kunde mit diesem Problem zu mir komm? Was dann?

Sebastian 26. August 2013 um 16:25 Uhr

Bei IOs7 kann ich auch im gesperrtem Modus das Kontrollzentrum öffnen und auch ohne die eine Eingabe des Kennwortes in den Flugzeugmodus schalten, dies dürfte doch dann auch die Ortung meines iPhones unmöglich machen, oder?


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.