iOS 11: Drag & Drop theoretisch auch auf dem iPhone möglich

13. Juni 2017 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Mit iOS 11 wird Apple diesen Herbst nicht nur eine neue Version des mobilen Systems veröffentlichen, sondern damit vor allem das iPad fit für künftige Aufgaben machen. Ein wichtiger Aspekt ist hier die „Drag & Drop“-Funktion, die ein viel besseres Multitasking ermöglicht. Haken an der Sache: Es werden eben nur iPad-Nutzer in den Genuss dieser Möglichkeiten kommen. Dass dies eigentlich nicht so sein müsste und von Apple auch bereits auf dem iPhone funktional integriert hat, zeigt nun ein Entwickler.

Denn die „Drag & Drop“-Funktionalität ist auf dem iPhone voll gegeben, wird von Apple allerdings durch eine Einstellung deaktiviert, an die der Nutzer nicht so einfach herankommt, wie Steve Troughton-Smith erklärt. Und so sieht das Ganze dann auf dem iPhone in Aktion aus:

Laut Entwickler funktioniert das sehr gut und es ist nicht wirklich verständlich, warum Apple diese Funktion nicht auch gleich für das iPhone freigibt. Oder es wird sich um eine Funktion handeln, die dann der neuesten iPhone-Generation vorbehalten bleibt, was erklären würde, warum Apple dies bislang nur für das iPad zeigte.

Drag & Drop könnte das Share-Sheet im Prinzip komplett ersetzen, was man teilen möchte, hält man einfach fest und zieht es dann in die App, in der man es benutzen möchte. Das würde auch gut mit einem virtuellen Homebutton funktionieren, das neue Dock und die Multitasking-Ansicht gibt es ja auch nur auf dem iPad.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8650 Artikel geschrieben.