Interne Studie von Apple: Wieso erwerben Smartphone-Käufer Android-Geräte statt iPhones?

15. August 2012 Kategorie: Android, Apple, Google, iOS, Mobile, geschrieben von: Casi

Apple hat sich für eine neue Studie wieder mal mit den Smartphones bzw deren Besitzern auseinander gesetzt. Dieses Mal wollte man aber nicht schnöde irgendwelche Marktanteile aufbröseln und schauen, wie weit man schon in Zahlen hinter Android zurückhinkt. Stattdessen versuchte man mal den Gründen auf die Spur zu kommen, wieso sich ein Besitzer eines iPhones beim nächsten Smartphone-Kauf für die Konkurrenz von Android entscheidet bzw wieso ein Smartphone-Interessent von vornherein Android vorziehen würde.

Die Top-Antwort der von Apple intern betriebenen Studie dürfte einigermaßen beruhigend für die Jungs aus Cupertino ausfallen. 48 Prozent der Befragten möchten schlicht und ergreifend nicht den Mobilfunkanbieter wechseln. Das bedeutet, dass es keine technischen, ästhetischen oder Software-bedingte Gründe hat, dass man zu einem anderen Gerät greift. Stattdessen nimmt man es in Kauf, dass der eigene Anbieter kein iPhone anbietet und entscheidet sich zwangsläufig dann für eine Android-Variante.

Dahinter folgen dann aber triftigere Gründe: Zum einen melden sich 36 Prozent, die Google vertrauen und 26 Prozent äußern sich so, dass die verschiedenen Google-Dienste besser ineinander greifen, wenn man mit einem Android-Smartphone hantiert. Satte 30 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie das Display des iPhones für zu klein halten und ihnen somit der Wechsel zu einem anderen Betriebssystem nicht erspart blieb.

Vielleicht auch deswegen finden wir beim kommenden iPhone dann den größeren Screen vor: Während man an den anderen Gründen wenig drehen konnte, kann man hier zumindest auf die Kundenwünsche eingehen und dadurch den ein oder anderen Abwanderer abhalten.

Quelle: Business Insider

 



Über den Autor: Casi

Bloggen, Depeche Mode, Simpsons, Schalke 04 - Hashtags meines Lebens ;) Blogge auch bei Mobilegeeks.de und zweipunktnull.org Ihr findet mich bei Twitter, Google+ und Facebook.

Carsten hat bereits 610 Artikel geschrieben.

44 Kommentare

max 15. August 2012 um 16:03 Uhr

*interne Studie …

elknipso 15. August 2012 um 16:05 Uhr

Den Punkt, dass der Android Market bevorzugt wird für Apps kann ich ja mal als langer Android Nutzer überhaupt nicht nachvollziehen.

Sehe den iOS App Store hier klar im Vorteil.

^^ 15. August 2012 um 16:06 Uhr

Da fehlt noch die Option: Weil iPhone von Apple kommt.

Dave 15. August 2012 um 16:07 Uhr

Sorry aber bei n=89. Da haben sie wohl einfach die eigenen Mitarbeiter gefragt, welche selber noch kein iPhone besitzen.

Black Eagle 15. August 2012 um 16:10 Uhr

Repräsentativ ist was anderes …

crs 15. August 2012 um 16:12 Uhr

n=89, mächtige „Studie“..
Wieso wurde nicht gefragt, ob die Preisdifferenz ein Entscheidungsfaktor ist?

Christian 15. August 2012 um 16:12 Uhr

89 Befragte? Das kann man doch keinem als Studie verkaufen.

elknipso 15. August 2012 um 16:13 Uhr

@crs
Apple Studie halt :).
Der Preis dürfte mit großem Abstand bei den meisten der Grund sein.

Christoph B. 15. August 2012 um 16:14 Uhr

Grund 1 fehlt:
Man möchte sich nicht Apples strengen Regeln und Vorgaben unterwerfen?!

Sören Hentzschel 15. August 2012 um 16:15 Uhr

Also für mich ist der Hauptgrund tatsächlich die Ästhetik. Ich finde sowohl die Geräte als auch iOS einfach nur hässlich. Und beim Smartphone ist das für mich das kaufentscheidende Argument überhaupt. Können tun sie eh alle viel, egal ob die Geräte von Apple, HTC oder Samsung kommen. In zweiter Linie ist es dann Apple, was mich vom Kauf abhält, deren Firmenpolitik und App-Ökosystem. Aber ich wurde leider nicht befragt. ^^

Aber sonderlich repräsentativ ist die Umfrage wohl wirklich nicht mit gerade mal 89 Teilnehmern…

Wishu Kaiser 15. August 2012 um 16:15 Uhr

Vielleicht waren es ja mehr, aber unschöne Antworten wurden gefiltert und es blieben nur 89 übrig. Oder es war zu verletzend für sie und sie haben aufgegeben.

Sebastian 15. August 2012 um 16:19 Uhr

Super Studie *ironie*

Der App Store von Apple ist meiner Meinung nach klar überlegen dem Play Store von Google.

Christoph B. 15. August 2012 um 16:22 Uhr

@elknipso
An und für sich hast du natürlich Recht.

Denk aber auch daran, dass der Apfelladen um einiges teurer ist.
Bei Android finde ich sehr viele, gute Apps für umsonst.
+ es gibt ein Rückgaberecht.

elknipso 15. August 2012 um 16:24 Uhr

@Christoph B.

Stimmt, gerade das Rückgaberecht, wenn auch nur noch 15 Minuten, ist ein klarer Pluspunkt.
Aber was die Preise angeht, ganz ehrlich wenn ich über 500 Euro für ein Smartphone ausgebe ist es mir nicht so wichtig ob mich eine gute App die ich gerne und oft nutze nun nichts oder 79 Cent – 1 Euro kostet :).

Patrick 15. August 2012 um 16:27 Uhr

Vielleicht auch n=89, weil es 89 verschiedene Antworten gab, und diese paar die Top-Antworten sind?

Bernd 15. August 2012 um 16:36 Uhr

Denke auch nicht, dass N für die Zahl der angefragten Personen steht.

Elvis 15. August 2012 um 16:42 Uhr

N ist eine feststehende Variable in der Statistik und steht definitiv für Anzahl der Befragten

Dmitry 15. August 2012 um 16:59 Uhr

Hauptsache das neue Iphone wird nicht wieder eckig!! ICh würd so gerne meinen 3gs gegen was neues tauschen, aber eckig geht gar nicht!

AR 15. August 2012 um 16:59 Uhr

Ob der Preis wirklich ein Grund ist? Wenn man die Wahl zwischen dem aktuellen iPhone oder einem der aktuellen Androiden hat, dann spielt der Preis sicherlich keine Rolle. Auch Androiden sind nicht viel billig(er).

Zwar ist n=89 nicht gerade repräsentativ, aber die Gründe kann ich persönlich nachvollziehen. Für mich war in erster Linie die Integration der Google-Dienste wichtig, gefolgt von der Tatsache, dass Apple die Nutzer/App-Entwickler zu stark bevormundet. Mit Google fühle ich mich – rein subjektiv natürlich – „freier“.

Paddy0174 15. August 2012 um 17:05 Uhr

Ich wäre mir nicht so sicher, ob der erste Grund den Jungs mit dem Apfel gefallen sollte….

Mir würde er nämlich nicht gefallen, sagt er doch aus, dass 48% meiner potentiellen Käufer, also fast die Hälfte, nicht selbst die Entscheidung treffen, sondern sie an Ihrem Provider orientieren. Das heisst für mich, ich kann die Hälfte meines potentiellen Umsatzes nur bekommen, wenn ich mit den Providern kuschele, und nicht aus „eigenem Antrieb“…

Mir würde das Sorge machen, gnaz sicher sogar! 😉

Oliver Springer 15. August 2012 um 17:32 Uhr

Drei der wichtigsten Gründe, ein Android-Smartphone zu bevorzugen, kommen hier natürlich nicht vor:

1. Bei einem iPhone ist ein Akkuwechsel ein Fall für den Service.

2. Externe Speicherkarten können nicht genutzt werden.

3. Apps können ausschließlich über den von Apple kontrollierten AppStore installiert werden. Damit bestimmt Apple, welche Software man nutzen darf und zum Teil auch, welche Inhalte die User darauf ansehen können.

Nicht jeder Smartphone-Käufer will so viel von seiner Freiheit aufgeben.

Bernd 15. August 2012 um 17:36 Uhr

1. Akkuprobleme? Gibt’s nur bei Android.
2. Wayne?
3. Naja, einfach mal nach Spyware, Adware, Trojanern, und Viren und „Android“ googlen. Kazeng!

Sorry, aber solch einen Post kann man doch nicht ernst nehmen.

Mike 15. August 2012 um 17:42 Uhr

@Oliver Springer

1. gibt’s auch bei vielen Android-Phones, z.B. RAZR, Xperia S, …
3. türlich geht das, Cydia existiert, ebenso wie die gecrackten Sachen, ist nur ne Frage der persönlichen Einstellung.

Top Argument für mich, einfaches rooten, dadurch angepassten Kernel und dadurch leichteres Nutzen aller Möglichkeiten, die Linux mir bietet.

Apple nervt mich damit, dass man (ohne JB) nicht ans eigene System rangelassen wird. Wenn’s dann mal eine geile Geschichte auf Android oder via Cydia gibt, schaut man bis zur nächsten iOS-Version in die Röhre, wenn nicht gar für immer. Ohne Tasker/Llama o.ä. möcht ich nicht mehr sein, aber Apple verbietet es ja schon, Bluetooth oder ähnliches via einem anderen als dem offiziellen Weg zu steuern.

Toni 15. August 2012 um 17:53 Uhr

@AR Ich denke der Preis spielt eine sehr große Rolle.
Ein Aldi-Smartphone ist schon ein wenig günstiger als ein iPhone.
Inwieweit die Kunden sich dabei bewusst für Android entscheiden, oder einfach nur auf die Funktionen ist eine andere Frage.

Hans 15. August 2012 um 17:56 Uhr

Die Studie wurde aber bereits im Januar 2011 veröffentlicht, das sollte man vllt erwähnen. Da hat sich in beiden Lagern eine Menge getan und gerade Punkt 1 dürfte inzwischen weggefallen sein, das iPhone ist doch bei allen relevanten Providern verfügbar, oder?

xani 15. August 2012 um 17:59 Uhr

@Bernd:

1. Jeder Akku verliert mit der Zeit an Kapazität
2. ??? Ist das ein Argument ???
3. Versteh ich auch nicht. Wenn ich statt dem Google Play Store, den Amazon App Store benutzen möchte, kann ich trotzdem davon ausgehen, dass ich keine Spyware, Adware, Trojaner, ö.ä. auf deinem Handy hab.

Hendrik 15. August 2012 um 18:01 Uhr

89 Befragte, da hab ich ja in meiner Masterarbeit mehr Personen befragt….

hoschi 15. August 2012 um 18:03 Uhr

„48 Prozent der Befragten möchten schlicht und ergreifend nicht den Mobilfunkanbieter wechseln. Das bedeutet, dass es keine technischen, ästhetischen oder Software-bedingte Gründe hat, dass man zu einem anderen Gerät greift“

Sehe ich nicht so. Wer sagt denn dass nur ein Grund für den Wechsel eine Rolle spielt. Vielleicht möchte ja jmd beim akutellen Provider bleiben und zusätzlich das technisch beste Smartphone haben und entscheidet sich aus beiden Gründen für ein Android Gerät…

elknipso 15. August 2012 um 18:12 Uhr

@Oliver Springer

1. interessiert wohl die wenigsten. Bei meinem Galaxy Nexus habe ich nebenbei, dank der genialen Konstruktion von dem Akkudeckel, auch jedesmal Angst das Ding kaputt zu machen wenn ich mal an den Akku will

2. interessiert noch deutlich weniger wie Punkt 1. Aber für manche ist das wichtig, ich weiß.

3. ist ein Argument, kann man aber auch als Vorteil sehen. So werden die Programmierer z.B. „gezwungen“ eine gewisse eingängige Bedienlogik in ihren Apps umzusetzen. Bei manchen Apps für Android bekomme ich immer noch einen Graus wenn ich die benutzen muss weil das Interface maximal unergonomisch und nicht intuitiv ist.

Matze_B 15. August 2012 um 18:23 Uhr

nimmt man es in Kauf, dass der eigene Anbieter kein iPhone anbietet und entscheidet sich zwangsläufig
Woraus soll man das ablesen können? Eine etwas seltsame Interpretation.

amyristom 15. August 2012 um 18:40 Uhr

Also habe im Bekanntenkreis auch jemanden, der nach x-iPhones nun zu einem Android-Phone gewechselt ist und habe ihn mal nach seinen Gründen gefragt:
1.) iPhone ist nichts besonderes mehr / ist ihm zu langweilig geworden (Lust auf was neues und ein neues iPhone ist dagegen nur „more of the same“)
2.) Zu kleines Display
3.) zu geringe Anpassbarkeit der Oberfläche (es sieht immer gleich aus)
4.) keine Widgets

sahhaf 15. August 2012 um 18:52 Uhr

Was ist „CBS Interactive“? (Unten rechts im Bild.)

Knut 15. August 2012 um 18:56 Uhr

Diese „Studie“ ist wohl eher geistige Selbstbefriedigung von Abgehobenen!

Der Grund sich kein iPhone wieder zu holen ist so klar wie eindeutig:

iTunes

MArco Tullney 15. August 2012 um 19:13 Uhr

Ich habe mich das auch schon gefragt, ios ist ein perfektes System, dagegen stumpft Android mit seinen zahlreichen implimentationen gnadenlos ab.

yves 15. August 2012 um 20:31 Uhr

Ich denke die drei triftigsten Gründe sind die von Oliver genannten.

1 Akkuwechsel*möglichkeit* – man kann, wenn man möchte, einen dickeren Akku einpflanzen.. wie ein Kollege gemacht hat. Handy ist zwar dicker hält aber 3 Tage.

2 Speicherkarten… auch wenn das viele nicht als Argument sehen – ich dagegen schon. Das Smartphone kann noch so billig sein – ich kann später einfach ne 64GB-Karte einpflanzen und fertig. Oder ich kann sie schnell entnehmen, wenn ich die Daten woanders brauche etc. Genau das und 3 war für mich ausschlaggebend.

3 Apps aus unbekannten Quellen. Niemand kann mir erzählen, dass Cydia eine Alternative ist. Ist es schon – aber hey… man ist auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen, dass es gerade für die aktuelle Version ein Rootkit gibt, und den muss man installieren.

zelsis 15. August 2012 um 20:33 Uhr

[x] wants to be boss on my own device

unknown 15. August 2012 um 21:09 Uhr

Die Frage scheint aber an Spezis gerichtet gewesen zu sein. Würde man auf der Straße die Leute fragen, würden wohl die meisten antworten, dass ihnen das iPhone zu teuer war, sie ihres schöner fanden oder weil doch jeder 2. ein iPhone hat.

Norge 15. August 2012 um 21:41 Uhr

[x] kein iTunes Zwang, nur um ein paar MP3s auf das Telefon zu schupsen.

Für mich war der Zwang, iTunes zu benutzen letztendlich ausschlaggebend für den Wechsel. Naja, aber ich benutz ja auch Linux und das funktioniert mit Android einfach besser.

Max 15. August 2012 um 21:46 Uhr

Anzumerken ist vielleicht, dass die Studie aus dem Jahr 2010 stammt, damals gabs in den USA kein CDMA-fähiges iPhone. Heute schon.

MolokoVelocet 16. August 2012 um 08:36 Uhr

Sicher nur auf die USA bezogen, wo es das iPhone lange Zeit (oder immernoch?) nur bei AT&T gab, welches kein sehr gutes Netz etc hat.

Chris 16. August 2012 um 08:55 Uhr

Also ich finde
1. Akku austauschbar
2. Speicherkartenunterstützung – SDHC
sehr sinnvoll.

Klar gibt es auch noch andere Punkte:
3. -> wie oben schon gesagt mit JB gibt es Cydia
4. Bluteooth Dateienaustausch mit anderen Smartphones – NICHT möglich
5. Preis
6. Kein Swype – ist meiner Meinung nach sehr angenehm.
7. Schnelles aktivieren der HW/Funktionen (WLAN/Bluetooth/Flugmodus/…) – mit JB mit SBSettings

Für Menschen die gerne etwas mehr „rumspielen“ oder das System nutzen wollen geht es nur mit JB oder eben ein Android.
Für normale Anwender dürfte das iPhone ausreichen, da spielen dann eher 2. und 5. eine Rolle, ggfs. auch 1. und 3..

Fritz 16. August 2012 um 10:45 Uhr

89 Befragte und vermutlich in den USA = 2 unbestreitbare Gründe, warum diese Studie genau Null Relevanz für den Markt in Europa hat.

Seppel 16. August 2012 um 12:47 Uhr

Was ist mit der dãmlichen iTunes Bindung, fehlender einfacher Anschluss an jedes Gerät als Wechseldatenträger über den USB-Anschluss, fehlende Möglichkeit der Speichererweiterung durch SD-Karten… Ich könnte die Liste noch weiter führen. Diese Studie ist mal voll fürn Arsch.




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.