Intel: neue Ultrabooks – mit mehr Sicherheit, mehr Leistung, mehr Partnern

5. Juni 2012 Kategorie: Hardware, Windows, geschrieben von:

Intel und seine Ultrabooks. Wurden anfangs sogar ein wenig belächelt für ihre MacBook Air-Kopien, machen sich nun aber daran, den ganzen Computing-Markt umzukrempeln. Das Unternehmen bewirbt das neue Produkt sehr aggressiv, investiert sehr viel und fährt auch nach und nach die ersten Früchte ein. Langsam können wir auch die Strategie besser erkennen, die beileibe nicht damit zu tun hat, einen Apple-Klon im Portfolio zu haben oder irgendeine Nische zu bedienen. Mit den Ultrabooks tritt die Industrie gleichzeitig gegen Apple und seine stylischen Produkte an, aber auch gegen Netbooks, Tablets und auch immer öfter gegen den guten, alten Desktop-Rechner zu Hause. Darauf weist auch die neue Ausrichtung hin, die uns immer mehr Ultrabooks bringt, die über einen Touchscreen verfügen, und deren Tastaturen man oftmal einschieben, umklappen oder gar entfernen kann.

Tom Kilroy, Senior Vice President von Intel, hat bei seiner Keynote auf der Computex ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und aufgezeigt, wo die Reise hingehen soll. Über die dritte Generation der Prozessoren, der Ivy Bridge-Reihe, brauche ich euch nicht viel zu erzählen – klar, dass neue Prozessoren zwangsläufig auch mehr Leistung bedeuten.

Wichtig ist aber, dass Intel klar macht, dass man an sämtlichen Fronten dafür sorgt, dass Ultrabooks den Computermarkt erobern. Prozessoren müssen nicht nur leistungskräftiger werden, sondern auch immer effizienter arbeiten. Daran und somit einer höheren Akkulaufzeit arbeitet man ebenso wie an der Sicherstellung der Versorgung mit Bauteilen. Nicht selten, dass der Marktstart eines Geräts auch davon abhängt, ob genug Panels zur Verfügung stehen.

Was das angeht, kann Intel Vollzug melden und mit z.B. Cando, HannsTouch, TPK und Wintek gleich mehrere Hersteller nennen, mit denen Abkommen vereinbart wurden und die so mithelfen können, den Gedanken der Ultrabooks mit Touchscreen voranzutreiben.

Ebenfalls ganz oben auf der Agenda: die Sicherheit! Wichtig sowohl für uns Privatpersonen, aber natürlich erst recht für den Enterprise-Markt, den man selbstverständlich ebenfalls im Blick hat. Per Anti-Theft-Technik könnt ihr im Falle eines Verlustes eures Geräts selbiges aus der Ferne per Fernsteuerung deaktivieren. Der „glückliche“ Finder wird also mit diesem Ultrabook nicht viel Freude haben. Aber auch bei unseren eigenen Auftritten im Netz will Intel für mehr Sicherheit sorgen, beispielsweise wenn wir uns in unsere beliebten Netzwerke einloggen:

Darüber hinaus sind alle Ultrabooks basierend auf der dritten Generation der Intel Core Prozessoren mit Intel® Identity Protection Technologie ausgestattet. Die Technologie schützt die eigene Identität im Internet und sorgt dafür, dass bevorzugte Websites und Soziale Netzwerke erkennen, ob es sich beim Log-In wirklich um diesen Anwender handelt.

Abschließend können wir festhalten, dass Intel breit aufgestellt ist für die Zukunft. Sie haben mit dem Ultrabook und seinen vielen Variationen eine zukunftsfähige Hardware an der Hand, haben die breite Unterstützung der Hersteller und Zulieferer und zudem mit Windows 8 ein mächtiges Werkzeug an der Hand. Allein in den nächsten 30 Tagen erscheinen 35 neue Modelle, über 100 neue sollen bis nächstes Jahr noch dazu kommen. Sehe ich das ein wenig zu euphorisch aus Intel-Sicht oder glaubt ihr auch, dass Ultrabooks (und deren ähnlich heißenden und aussehenden Geschwister) unseren Markt überrollen werden?

 


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.