Insync offiziell gestartet: Google Docs in eine Dropbox verwandeln

2. Januar 2012 Kategorie: Google, Internet, Software & Co, geschrieben von:

Bereits im September 2010 habe ich euch auf Insync vorgestellt, damals noch in der Betaphase. Mittlerweile ist der Dienst, der aus Google  Docs eine Art Dropbox macht offiziell gestartet und für jedermann zugänglich. Insync ist nicht nur Dienst, der sich mit eurem Google-Konto verknüpft, es wird auch Software mitgebracht, die eure Google Docs mit euren lokalen Dateien synchronisieren.

Daten liegen sowohl lokal, als auch im Netz vor. Insync wird in der Grundausstattung kostenlos bleiben, Premium-Features sollen in Zukunft aber kosten. Preise und Premium-Features entziehen sich allerdings meiner Kenntnis. Ob da nun ein Dropbox-Konkurrent heranwächst, bleibt abzuwarten.

Insync setzt auf Google-Speicher auf, dieser ist in der Standardausführung 1024 MB bei Google Docs groß, allerdings kann man zu sehr günstigen Preisen Google Speicher kaufen, dieser Speicher ist um ein vielfaches günstiger als bei Dropbox: 20 GB kosten 5 Dollar im Jahr.

Auch können bei Insync Dateien zum Lesen & Bearbeiten anderen Menschen zugänglich gemacht werden. Der, der so etwas sucht und eh schon harter Google Docs-Benutzer ist, der kann sich das sicherlich anschauen. Wer bereits Dropbox nutzt, der kann sich das sicherlich auch antun, wenn man über Speicherkauf nachdenkt. Wer mit seinem Dropbox-Speicher allerdings klarkommt, der wird bei Insync sicherlich einige Bequemlichkeiten vermissen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25473 Artikel geschrieben.