Instagram-Update für iOS und Android bringt mehr Bildbearbeitung in die App

3. Juni 2014 Kategorie: Android, iOS, Mobile, Social Network, geschrieben von:

Instagram veröffentlicht heute noch ein Update für Android und iOS. Version 6.0 bietet dabei ein neues Bearbeitungs-Tool. Mit ihm lassen sich Werte für Helligkeit, Kontrast, Wärme, etc. einzeln regeln. Außerdem lässt sich die Stärke der vorgegebenen Filter anpassen, indem man diese per Doppel-Tap anspricht. Bisher konnte man nur das Gesamtbild mit einem vorgegebenen Filter belegen und ein klein wenig die Bilder korrigieren.

Instagram_6_0

Mit den neuen Tools soll es laut Instagram noch einfacher möglich sein, eine bestimmte Stimmung im Bild auch wirklich festzuhalten. Die Updates werden heute noch erscheinen, aktuell wird mir im AppStore noch Version 5.x angezeigt, im Google Play Store wird keine Versionsnummer angegeben („variiert je nach Gerät“).

Passend werden die neuen Features in einem Instagram-Video von Instagram gezeigt:

Was meint Ihr, kann Instagram mit solchen Features anderen Kamera-Apps gefährlich werden? Oder ist Instagram dazu schon zu sehr Social Network, als dass man sich die App zur ernsthaften Foto-Verbesserung zulegt?

Instagram
Instagram
Entwickler: Instagram, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
Instagram
Instagram
Entwickler: Instagram
Preis: Kostenlos
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot
  • Instagram Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.