Instagram: Stories mit Mute-Funktion, Speichern von Inhalten und Textfarben

14. September 2016 Kategorie: Android, iOS, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_instagramInstagram Stories sind eine Instagram-Funktion, die mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurde, aber auch sehr gut genutzt wird. So zumindest mein Eindruck. Es sind zwar immer die gleichen, die Stories posten, das aber mit einer doch recht stetigen Rate. Nun gibt es zwei neue Funktionen für Stories, einmal für den Ersteller und einmal für den Betrachter. Stories-Ersteller können Aufnahmen aus Stories abspeichern, allerdings nicht gezielt. Friss oder stirb heißt es, entweder man speichert alle Aufnahmen oder keine. Diese Einstellung kann über das Zahnrad-Icon in den eigenen Stories aktiviert werden.

instagram_stories

Die zweite Neuerung bewirkt genau das Gegenteil, jedoch aus Zuschauersicht. Man kann einzelne Stories nun stumm stellen. Tolle Funktion, ich folge beispielsweise einigen Leuten, deren normaler Instagram-Stream mich zwar interessiert, die Stories von diesen Personen aber überhaupt nicht. Kann ich künftig muten und muss mich nicht mehr schnell durch die für mich uninteressanten Stories tappen. Das Muten von Stories bekommt man angezeigt, wenn man den Nutzer in der Stories-Übersicht länger gedrückt hält.

Eine kleinere Änderung gibt es auch bei Texten in Stories. Die Textfarbe kann nun geändert werden, vorher war dies nur für Zeichnungen möglich. Das soll wohl noch einmal den Spaßfaktor erhöhen und Instagram Stories noch ein Stück weiter an Snapchat angleichen.

Die neuen Funktionen kamen mit dem Instagram 9.3-Update (oder wurden wie die Kommentarfilter serverseitig freigeschaltet). Die neuen Funktionen sollten für iOS und Android zur Verfügung stehen, im Android-Changelog ist zumindest vom Farbwechsel der Texte zu lesen.

(via The Verge)


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7334 Artikel geschrieben.