Instagram passt Bedingungen für Drittanbieter-Apps an, führt Review-Prozess ein

18. November 2015 Kategorie: Mobile, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel Instagram-LogoVor gut einer Woche schaffte es ein Instagram-Client in die Schlagzeilen, da dieser Zugänge von Nutzern im Klartext an den Entwickler weitergab. Die App InstaAgent wurde nach Bekanntwerden der Angelegenheit recht rasch aus den App Stores entfernt, dennoch waren zahlreiche Nutzer betroffen. Nun hat Instagram ein Platform Update herausgebracht, das auch solche Geschehnisse verhindern soll. Hier wird noch einmal ganz deutlich hervorgehoben, was Drittanbieter-Clients machen dürfen und was nicht. Außerdem gibt es neue Review-Regeln für Instagram-Apps.

Die vereinfachte „Platform Policy“ sagt aus, dass Apps nur in drei Fällen unterstützt werden: Wenn sie Nutzern helfen, ihre Inhalte in andere Apps zu bringen (zum Beispiel um Abzüge von Bildern zu drucken); wenn sie Marken und Werbern helfen, Nutzer zu verstehen und zu analysieren (bestehende Apps in diesem Bereich können sich für das neue Instagram Partner Programm bewerben; wenn sie Inhalte von Broadcastern und Publishern weiterverbreiten (zum Beispiel durch Web Embeds).

Ab dem 3. Dezember wird Instagram außerdem beginnen, Apps zu untersuchen, bevor sie vollen Zugriff auf Instagram-APIs erhalten. Im Zuge des Review-Prozesses können Entwickler auf eine Sandbox zurückgreifen, um vollen Zugang zu den APIs für den Eigengebrauch zu erhalten. Bestehende Apps werden ebenfalls einem Review unterzogen, diese können bis 1. Juni 2016 neu eingereicht werden.

Gleichzeitig werden auch zwei Schnittstellen entfernt. Neue Apps können nicht mehr auf diese zugreifen, bestehende Apps haben bis zum Ende der Review-Zeit, bevor der Zugang eingestellt wird. Was es weiterhin nicht offizielle geben wird: eine Schnittstelle zum posten von Bildern zu Instagram. Hierfür ist immer noch die Original-App nötig.

Instagram


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9060 Artikel geschrieben.