Instagram löscht von WindowsPhone Apps hochgeladene Bilder

30. Juli 2013 Kategorie: Mobile, Windows, geschrieben von:

Instagram stellt keine API zur Verfügung, die es auf offiziellem Weg erlaubt, Bilder in das Netzwerk zu posten. Instagram hat keine App für WindowsPhone, es gibt aber Apps, die die Nutzung trotzdem ermöglichen. Da hier die nicht freigegebene Upload-API von Instagram verwendet wird, wehrt man sich nun anscheinend dagegen. Vielleicht möchte Instagram so auch nur ein bisschen die Werbetrommel für die kürzlich erst veröffentlichte Oggl-App rühren. Da Hipstamatic als einziger Anbieter die Instagram Upload-API nutzen darf, findet man in der App die vorerst einzige Möglichkeit zur Nutzung des beliebten Foto-Netzwerks.

Danielgray_0002

Daniel Gary, Entwickler von Instance (früher Itsdagram), einer beliebten Alternative zum nicht erhältlichen Instagram-App, versucht an einer Lösung zu arbeiten. Er versteht allerdings auch Facebooks Zug, die Bilder zu löschen, schließlich nutzt er in der App eine nicht erlaubte Methode, um die Bilder abzuschicken. Er kann allerdings nicht nachvollziehen, wie Instagram es macht, die Bilder zu erkennen. Laut seiner Aussage gibt es keinen Unterschied zur original Instagram-App.

Danielgray_0001

Was meint Ihr, schadet ein solches Vorgehen nur dem einzelnen Entwickler, der davon betroffen ist, oder können solche Geschichten einen eh schon schwachen App-Ruf noch mehr schädigen. Es besteht kein Zweifel daran, dass Facebook / Instagram hier rechtmäßig vorgegangen ist, vor allem für die Nutzer, die das vielleicht noch nicht einmal so direkt mitbekommen, ist es aber schon hart.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: The Verge |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.