Instagram: Aus für die Fotokarte in der App, API bleibt bestehen

7. September 2016 Kategorie: Android, iOS, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_instagramVier Jahre lang dümpelte die Instagram-Fotokarte vor sich hin, nun ist ihr Ende beschlossene Sache. Die Funktion, die es ermöglicht, eigene Bilder oder die von anderen (nach Freigabe) auf einer Weltkarte zu betrachten, wurde offensichtlich nicht häufig genutzt. Wie Mashable berichtet wird die Funktion seit letzter Woche entfernt, wenn auch vorerst nur halb. Denn man kann zwar keine Fotokarten anderer mehr sehen, wohl aber die eigene. Diese kann man aktuell sogar noch aktivieren, falls man das noch nicht getan hat. Man erhält daraufhin eine Auflistung aller Fotos mit Ortsangabe und kann diese entweder der Karte hinzufügen oder dies eben lassen.

instagram_fotokarte

Interessanterweise teilt Instagram mit, dass die API davon nicht betroffen ist, Drittanbieter können also weiterhin öffentlich gepostete Fotos mit Ortsangaben abgreifen. Die Funktionalität ist also theoretisch noch gegeben, aber eben nicht mehr direkt in der Instagram-App selbst. Mir ist der Wegfall der Fotokarte nicht einmal aufgefallen, ich gehöre wohl zu den Nutzern, die darauf verzichtet haben. Aber nach der Aktivierung der Fotokarte fragte ich mich wieso, denn eigentlich ist die Funktion gar nicht schlecht. Auf die eigene könnt Ihr noch zugreifen, unklar ist hier allerdings, wie lange noch.

Habt Ihr die Fotokarte aktiv genutzt oder war sie auch eher nur da, weil sie halt da war? Da auf den Profilen der Nutzer so ein Tab frei wird, kann man eigentlich auch schon einmal überlegen, was Instagram an diese Stelle platzieren wird. Aktuell sind ja Stories ganz heiß, aber die haben über den Profilbild-Ring eigentlich schon einen sehr guten Platz.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7750 Artikel geschrieben.