innogy und Medion: Langfristige Smart-Home-Zusammenarbeit angekündigt

29. August 2017 Kategorie: Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Der noch recht junge Bereich des Smart Homes macht aktuell eine sehr interessante Phase durch. Musste man bis vor Kurzem noch darauf achten, dass die einzelnen Produkte miteinander nutzbar sind, schaut man heute eher darauf, welche Assistenten unterstützt werden. Die Steuerung per Sprache via Alexa, Google Assistant oder Siri erfordert eine entsprechende Kompatibilität, vereint aber so verschiedene Hersteller unter einem Dach. Nicht der schlechteste Weg für den Kunden, wenngleich eine unabhängige Funktionsweise der Produkte untereinander natürlich dennoch zu bevorzugen wäre.

Oft hakt es im Smart Home auch einfach an der Software, die nicht immer dem entspricht, was der Nutzer erwartet. Eine schlechte App zur Bedienung kann den Spaß am Smart Home schnell verderben. Dem möchten Medion und innogy entgegenwirken. Die beiden Unternehmen haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart, Medion setzt dabei auf die Software-Lösung von innogy, um die eigenen Produkte zu integrieren. Auch bei der Vermarktung wird die innogy-Plattform eine Rolle spielen.

„Mithilfe der innogy-Plattform lassen sich praktisch alle Produkte und Services intuitiv miteinander vernetzen. Indem wir mit unserem Smart Home auf der innogy Systemstruktur aufbauen, bieten wir unseren Kunden eine zukunftssichere und flexibel erweiterbare Lösung für ihr intelligentes Zuhause“, erklärt Christian Eigen, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der MEDION AG.

Ohne die Medion-Smart-Home-Plattform im Detail zu kennen, kann ich mir schon vorstellen, dass die Produkte durch die innogy-Lösung noch attraktiver werden. Nutzt Ihr Smart Home Produkte von Medion? Seid Ihr zufrieden mit dem System an sich oder freut Ihr Euch nun direkt auf die innogy-Integration?


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9303 Artikel geschrieben.