Inky: Neues Desktop E-Mail Programm für Windows und Mac

28. Dezember 2012 Kategorie: Apple, Internet, Windows, geschrieben von: Gastautor

Viele von euch sind vermutlich, wie ich, von Desktop-Clients (Thunderbird, Outlook & Co), zum Abruf ihrer Mails, auf die gängigen Weboberflächen von Gmail oder Outlook.com gewechselt. Inzwischen plant man aber in einigen Software-Schmieden, euch wieder von einem guten Desktop-Client für Mails zu überzeugen. Eine davon ist Inky mit ihrer gleichnamigen Software.

InkyBisher gibt es Inky für Windows und Mac. Inky wirkt durchaus aufgeräumt und möchte euch mit einfacher und intuitiver Bedienung überzeugen. Zu Beginn könnt ihr die verschiedenen Accounts eurer Mail-Provider einbinden. Dabei versucht man einige Innovationen einzubringen, die man auch teilweise aus Gmail und anderen Lösungen kennt.

So geben die Macher an, dass man E-Mails nach ihrer Relevanz sortieren möchte. Wichtige Mails von eurer Familie oder eurem Boss sollen weiter oben in der allgemeinen Eingangsbox landen, als irgendwelche Newsletter.

Zudem hat man sogenannte Smart Views im Angebot, die ihr optional einschalten könnt. Diese beinhalten Nachrichten von Newsletteranmeldungen, Soziale Netzwerke, Paketinformationen, Deals und E-Mails mit Adressen, die direkt auf einer Karte angezeigt werden. Diese findet ihr anschließend auf der linken Seite und ermöglicht ein schnelles Auffinden von solchen Mails.

Inky Smart ViewAnsonsten funktioniert Inky durchaus zuverlässig, zeigt Benachrichtigungen an, organisiert Mails in einer Konversationssicht, ermöglicht verschiedene Filter u.v.m. Leider gibt es noch keine deutsche Lokalisierung. Später plant man auch noch eine Weboberfläche, sowie mobile Clients.

Generell ist Inky durchaus einmal ein Blick wert, ich persönlich bin allerdings mit Alto, welchen wir auch schon einmal vorgestellt haben, zufriedener und benötige keine Desktop-Applikation. [via]


Über den Autor: Gastautor

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1427 Artikel geschrieben.