Ingress für iOS kommt – allerdings erst 2014

14. Oktober 2013 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Das Real World Spiel Ingress ist nicht jedermanns Sache. Nach draußen gehen, eventuell noch mit Gleichgesinnten treffen, das passt so gar nicht in die Schublade des „forever alone“ Gamers, der nur in seiner Bude hockt. Das Android-exklusive Game erfreut sich dennoch großer Beliebtheit. So groß, dass iOS-Nutzer sogar riskieren, aus dem Spiel gebannt zu werden, weil sie einen inoffiziellen Port benutzen, um zu spielen.

vodafone_ingress

Niantic, die Firma hinter Ingress (ein Start-Up innerhalb von Google), kündigt nun an, dass eine offizielle iOS-App des Spiels in Arbeit ist, diese aber nicht vor 2014 fertig gestellt wird. Klingt vielleicht lange, allerdings ist 2014 nicht einmal mehr 3 Monate entfernt. Warum Google das Game nicht Android-exklusiv lässt? Aus dem gleichen Grund, warum man auf Apples mobiler Plattform Gmail, Maps und all die anderen Google-Apps vorfindet.

In Deutschland wurden für Ingress bereits Vodafone-Shops zu Werbe-Portalen, logisch, dass man da auf eine möglichst breite Verteilung der App aus ist. Die iOS-Plattform ist zu groß, um von Google vernachlässigt zu werden, so wie man es beispielsweise mit Windows Phone praktiziert. Mit dem Game lassen sich wunderbar Bewegungsprofile erstellen, der Spieler gibt diese sogar freiwillig her, wenn er versucht, für sein Team bestimmte Plätze zu erobern. Für den Suchmaschinen-Riesen ist dies natürlich eine willkommene Datenquelle.

2014 heißt natürlich nicht, dass die iOS-App direkt zu Jahresbeginn zur Verfügung stehen wird. Aber immerhin wird Ingress für iOS kommen, bisher stand dies in den Sternen. Freut Ihr Euch schon darauf oder ist das Game eher nicht so Euer Fall?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: AllThingsD |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.