Indoor Google Maps: jetzt auch in Gebäuden

29. November 2011 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: caschy

Palim Palim! Eben fluppte ein Update für die Google Maps rein. Version 6.0 ist aktuell und mittlerweile kann man nicht nur draußen, sondern auch drinnen auf die Google Maps zugreifen, dies ist zum Beispiel in großen Flughäfen & Co möglich. Diese Funktion ist erst einmal nur auf der Android-Plattform möglich.

Google selber ruft auch zum Mitmachen auf, die Pläne von öffentlichen Gebäuden zu katalogisieren. Der ganze Spaß funktioniert auch auf mehreren Ebenen – einfach mal hier die Demo ausprobieren :) Finde ich schon beeindruckend  - ich brauche so etwas tatsächlich, habe überhaupt kein Orientierungsvermögen :) Alle weiteren Infos bekommt ihr im Google Blog.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15497 Artikel geschrieben.


20 Kommentare

Ricarda 29. November 2011 um 19:16 Uhr

Als nächstes bitte für Supermärkte und ich bin glücklich

m1m1 29. November 2011 um 19:16 Uhr

Mich würde mal interessieren wie das technisch funktioniert mit dem Orten innerhalb von Gebäuden?

Jörg 29. November 2011 um 19:18 Uhr

Was ich nicht verstehe: Wie wird man innerhalb eines Gebäudes so genau geortet? GPS funktioniert ja nicht.

Michael 29. November 2011 um 19:20 Uhr

@Ricarda
Das wird nicht kommen.
Die Ladenbetreiber wollen doch, dass man nicht alles sofort findet und an möglichst vielen Produkten vorbei kommt, um die evtl auch noch zu kaufen.
Aber die Idee finde ich auch gut, also muss das von Usern entwickelt werden, die dann aber auch die Position der Produkte aktualisieren.

Max 29. November 2011 um 19:25 Uhr

@m1m1 & Jörg:

Dazu werden die Feldstärken der vorhanden Funkzellen gemessen und anhand von mindestens 3 Zellen die Position ermittelt, dazu kommen vorhandene WLAN-Stationen mit dem gleichen Prinzip.
Denkbar ist auch eine direkte Mischung, für den Fall, dass nur eine GSM-Zelle zu ‘sehen’ ist, aber dafür mehrere WLAN-Netze.

Sandro 29. November 2011 um 19:26 Uhr

Eine Frage bleibt:
Die Idee finde ich nicht gut sondern HAMMER !

Aber:
GPS in Gebäuden = FAIL ?

m1m1 29. November 2011 um 19:38 Uhr

Wie die Ortung ohne GPS funktioniert weiß ich, allerdings stelle ich mir halt trotzdem die Frage ob die Genauigkeit aus dem Rest ausreicht um das sinnvoll nutzen zu können oder ob Google sich noch irgendwas schlaues ausgedacht hat.

TomH. 29. November 2011 um 19:52 Uhr

Verfolge den Google Blog ja nicht. Wie sieht es denn mit der (Quasi-)Offline-Navigation in der neuen Version aus? Wird noch immer eine Online-Verbindung für die Routenberechnung benötigt?

michl 29. November 2011 um 20:55 Uhr

Offline-Navi ging doch schon in der letzten Version oder?
aber konnte man auch vorher schon die karte mit 2-Finger drehen?
Inhouse ist ja mal was neues kann man bestimmt gut ausbauen zumal es doch schon 3D-Gebäude gibt, wenn man dann den Plan einbindet könnte man auch im Haus Routen planen (Weg zum Kühlschrank). Aber wie die Ortung geht kann ich auch nicht sagen.

Moeppi 29. November 2011 um 21:59 Uhr

Also bei uns im Betonbunker-Kaufhaus kann ich mich jetzt schon anhand der Kartenansicht innerhalb des Gebäudes ziemlich genau orten lassen. Dank zahlloser WLANs innerhalb des Gebäudes wird das immer leichter.

TomH. 29. November 2011 um 21:59 Uhr

@michl

Offline-Navigation mit 16km-Umkreis-Kacheln gibts natürlich schon länger. Aber dennoch benötigt man wie gesagt für die Routenberechnung bislang ja eine Online-Verbindung. Nicht so dolle (und teuer), wenn man sehr grenznah wohnt.

3lektrolurch 30. November 2011 um 08:16 Uhr

So so google lädt zum Mitmachen ein. Der Benutzer darf googles Dienst verbessern, und kann dann hoffen dass dieser schöne neue Dienst demnächst nicht wieder eingestampft wird.
Entweder Openstreetmap oder garnix – da weiß man wenigstens dass die Daten nicht irgendwann im Nirwana landen.

Maria 30. November 2011 um 13:37 Uhr

Prinzipiell würde ich mich auf Bahnhöfen, Flughäfen, oder sonstigen großen öffentlichen Plätzen schon darüber freuen. Der frankfurter Flughafen z.B. ist echt ein Labyrinth :( Das Problem der Ortung hat aber auch eine rechtliche Seite (z.B. Flughäfen sind ja Privatgelände), das Google geschickt umgeht, indem es die User die Arbeit machen läßt.

Neee, da gibt es bessere Lösungen als das! Allerdings sind dann die Eigentümer dieser Gelände gefragt, etwa eine eigene App zur Verfügung zu stellen. Die wiederum könnte Maps ja an der jeweiligen Stelle einklinken.

mike 30. November 2011 um 20:19 Uhr

Am Flughafen muss man mitm Handynetz was machen. Das stimmt schon auch prinzipiell, dass das Privatgelände ist, aber mein Handy kümmert sich da weniger, Hauptsache es bucht sich ein. Daß Google hier die Nutzer einspannt, ist ein kluger Schachzug des Unternehmens, hält sie aber wohl auch nicht ab, den Dienst bei Erfolg wieder mal kostenpflichtig zu machen, und bei Misserflog einzustampfen.

Patrick Toalster 2. Dezember 2011 um 10:32 Uhr

Großartige Entwicklung. Kanns kaum erwarten bis es das auch fürs iPhone gibt. Mir ist zwar nicht klar, wie die Ortung ohne GPS funktionieren soll. Per WLAN klingt mir etwas zu ungenau, aber wenn Google sagt dass es geht, solls mir recht sein.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.