Inder entwickelt Blinden-Smartphone für unter 150 Euro

22. April 2013 Kategorie: Mobile, geschrieben von:

Sumit Dagar wollte nach eigenen Angaben schon immer etwas für Minderheiten tun, die von der Gesellschaft vernachlässigt werden. Getan hat er es, indem er ein Smartphone entwickelte, das blinde Menschen propblemlos nutzen können. Der Touchscreen, der natürlich nichts mit den FullHD-Displays in heutigen Smartphones zu tun hat, beherbergt Pins, die eine Darstellung von Braille, der Blindenschrift, ermöglichen.

braille smartphone

Ziel war es, Braille so darzustellen, dass man es auf dem „Touchscreen“ wahrnehmen kann. So können Inhalte dargestellt oder Eingaben gemacht werden. Zwei Jahre dauerte es bis Dagar in Zusammenarbeit mit IIT Delhi am LV Prasad Augeninstitut einen Prototyp entwickelt hatte. Während der Testphase stellte sich heraus, dass das Gerät mehr ein hilfreicher Begleiter als ein eigentliches Smartphone ist. Weitere Versionen, die noch mehr Möglichkeiten bieten, sollen selbstverständlich entwickelt werden.

Ab Ende 2013 soll das Braille-Smartphone für unter 150 Euro (10.000 INR) erhältlich sein. Mit ihm wird es blinden Menschen möglich sein, SMS, E-Mail Nachrichten, Graphen und sogar Bilder zu erkennen. Der eigentliche Screen wird mit einer Shape Memory Alloy Technologie realisiert. Ein Metall, das sich an seine Ursprungsform erinnert und es so möglich macht, die Punkte von Braille darzustellen und im Nachhinein wieder verschwinden zu lassen. Der niedrige Preis und die scheinbar schon gut funktionierende Technologie werden sicher vielen Menschen helfen, aktiver zu kommunizieren und auch Inhalte zu konsumieren. (via)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.