Incipio möchte Skullcandy zum Premium-Preis übernehmen

27. Juni 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_skullcandyWenn Technik auf Fashion trifft, ist dies heute nicht selten im Bereich von Kopfhörern zu finden, ein Bereich des Zubehörs, der sehr ertragreich zu sein scheint. Skullcandy ist auch hierzulande ein Begriff, relativ günstige Produkte, die den Nerv der Zeit treffen. Ähnlich ist Incipio aufgestellt, ich glaube jeder kennt den Hersteller von Smartphonecases und anderen Zubehörprodukten (Astro Gaming, Incase, Braven Audio). Incipio möchte Skullcandy nun übernehmen und greift dafür richtig tief in die Tasche, zahlt 177 Millionen Dollar für Skullcandy. Das sind 59 Prozent mehr als Skullcandy am 22. Juni wert war.

incipio_logo

Durch die Übernahme sollen die kombinierten Marken auch Zugang zu besseren Vertriebswegen bieten, alleine schon durch das breitere Produktportfolio. Händler können so alles Zubehör aus einer Hand kaufen, während Incipio gleichzeitig in Märkten profitieren kann, in denen Skullcandy bereits aktiv ist. Für den Nutzer wird sich dadurch nicht viel ändern, hierzulande gibt es ja beide Marken, das wird wohl auch künftig so sein.

Eine ordentliche Summe, die Incipio hier in die Hand nimmt, vor allem der „Aufpreis“ ist schon sehr deutlich. Ich kenne mich im Zubehörgeschäft zu wenig aus, um das beurteilen zu können, aber solche Übernahmen zeigen sehr schön, wie gut das Geschäft offenbar läuft, auch wenn natürlich in ganz anderen Dimensionen als bei Herstellern von Smartphones oder anderer „komplizierterer“ Hardware.

(Quelle: Skullcandy)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8495 Artikel geschrieben.