iFixit stellt Samsung Galaxy S6 Edge schlechte Reparaturnote aus

7. April 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

iFixit dürfte mittlerweile jedem Techie ein Begriff sein. Für alle, die jetzt mit nein antworten: iFixit zerlegt neue Hardware bis auf die Einzelteile, um zu sehen, wie schwer oder wie einfach diese Hardware im Falle eines Schadens zu reparieren ist. Anschließend gibt es von iFixit eine Bewertung auf einer Skala von 1 (schwer zur reparieren) bis 10 (einfach zu reparieren). Jüngst haben sich iFixit das kurvenreiche Samsung Galaxy S6 Edge (unser Testbericht) vor die Brust genommen und finden leider keine guten Worte.

rGxRcAZBBxEnGaYA

Insgesamt 19 Schritte hat es gedauert, bis man das S6 Edge bis in die Einzelteile zerlegt hat – beim Samsung Galaxy S5 hat es damals einen Schritt weniger gebraucht. Nach getaner Arbeit kam iFixit zu dem Schluss, dass das S6 Edge zwei Vorteile gegenüber dem S5 besitzt. Man muss nicht mehr das Display entfernen, um an das Innere des Smartphones zu gelangen und einige Komponenten sind modular und somit leicht einzeln zu ersetzen.

CGfWvQBKEjAKfjXN

Dem steht jedoch gegenüber, was wir uns alle bereits im Vorfeld denken konnten: Glasfront und Glasrückseite machen das S6 Edge anfälliger für Schäden. Zudem gestaltet der starke Kleber zwischen Rückseite und Glas den Zugang zum Inneren ziemlich schwierig. Hinzu kommt der neuerdings fest verbaute Akku im Galaxy S6 und S6 Edge, der ebenfalls zu stark verklebt ist und zudem unter dem Mittelrahmen und dem Motherboard vergraben ist.

rRSAryPt3mZIlviH

Zu guter Letzt auf der Mängelrüge von iFixit steht erneut die Glasfront, die offensichtlich nicht so leicht auszutauschen ist, ohne dabei das Glas selbst zu zerstören. Während das Samsung Galaxy S5 im vergangenen Jahr noch 5 Punkte auf der Skala von iFixit erhielt, so erhält das S6 Edge dieses Jahr gerade mal 3 Punkte, was das Smartphone nahezu irreparabel macht.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.