iFixIt nimmt das Apple iPhone 7 Plus auseinander

19. September 2016 Kategorie: Apple, Hardware, Mobile, geschrieben von: André Westphal

apple-iphone-7-plus-teardown

Die berüchtigten Bastler von iFixIt haben das Apple iPhone 7 Plus in seine Bestandteile zerlegt. Das Ergebnis ist ein Repairability Score von 7/10 – der Wert ist zum iPhone 6s identisch. Auch jenes Smartphone-Flaggschiff aus Cupertino heimste 2015 jene Punktzahl ein. Die Punktzahl drückt aus, wie leicht bzw. schwer das Gerät zu reparieren wäre. Je höher die Punktzahl, desto leichter wäre eine Reparatur für erfahrene Bastler möglich. Das Apple iPhone 7 Plus trägt die Modellnummer A1785. Als einen der wichtigsten Unterschiede zum iPhone 6s betont iFixIt freilich den Wegfall des 3,5-mm-Ports zugunsten von Lightning.

Um die Resistenz gegen Wasser und Staub sicherzustellen, setzt Apple unter anderem im Inneren zudem auf wesentlich stärkere Klebestreifen. Für Aufsehen sorgt auch die Taptic Engine, welche laut iFixIt wohl die bisher größte, mechanische Komponente sei, welche man je in einem Smartphone erblickt habe.

apple-iphone-7-plus-teardown-1

Ansonsten erkennt man im Inneren vieles wieder. Immer noch hilft Apple indirekt bei der Entfernung des Akkus, indem es kleine Laschen gibt, um die Klebstoffstreifen leichter entfernen zu können.

apple-iphone-7-plus-teardown-2Der Akku des Apple iPhone 7 Plus kommt auf 2.900 mAh – das iPhone 6s Plus musste noch mit 2.750 mAh vorlieb nehmen. Spannenderweise berichtet iFixit zudem, dass das Logic-Board beim iPhone 7 Plus deutlich leichter zu entfernen sei als bei Vorgängermodellen.

apple-iphone-7-plus-teardown-3

Im Inneren entdeckt man dann unter anderem den neuen SoC A10 Fusion, 3 GByte LPDDR4-RAM von Samsung, das Modem Qualcomm MDM9645M LTE Cat. 12 und z. B. den Bosch Sensortec BMP280 zum Messen des Luftdrucks. Der NAND-Flash stammt von Toshiba. Beim Sezieren des Innenlebens entdeckt iFixIt auch zahlreiche, subtile Hinweise auf die Wasserresistenz des Apple iPhone 7 Plus. Etwa gibt es beim SIM-Einschub zusätzliche Gummi-Abdichtungen Trotzdem verbaut Apple intern auch einen Indikator, der Wasserschäden anzeigen soll. Wer mit seinem Apple iPhone 7 Plus Schwimmen geht, sollte also nicht auf Ersatz durch Apple hoffen, denn Wasserschäden sind außen vor. Das Smartphone ist eben nicht wasserdicht, sondern nur gegen z. B. Spritzwasser geschützt.

apple-iphone-7-plus-teardown-4

Insgesamt findet iFixIt für das Apple iPhone 7 Plus viele lobende Worte: Der Akku lasse sich im Vergleich mit anderen Geräten einfach entfernen – allerdings benötige man spezielle Schraubenzieher und Wissen darum, wie man dem Klebstoff am besten bekomme. Der Schutz vor Wasser und Staub sei am Innenleben klar erkennbar, der zusätzliche und stärkere Klebstoff könne aber manche Reparaturen erschweren.

Freilich sollte man sich ohnehin nur an eine Reparatur selbst heranwagen, wenn das nötige Werkzeug und vor allem Fachwissen vorhanden ist. Den kompletten Teardown des Apple iPhone 7 Plus findet ihr übrigens auch direkt bei iFixIt.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1233 Artikel geschrieben.