Humin: Kontaktverwaltungs- und Telefon-App für Android und iOS ab sofort auch in Deutschland

9. Dezember 2014 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Humin sollte eigentlich bereits im September nach Deutschland kommen, dem war aber nicht so. Nun ist die Kontaktverwaltungs-App auch in Deutschland verfügbar, genutzt werden kann sie mit einem Android- oder iOS-Gerät. Sie soll Eure normale Telefon-App inklusive Kontaktverwaltung ersetzen. Leider hat man es zum Start in Deutschland und dem damit einhergehenden App-Update nicht geschafft, die App auch an die neuen iPhone-Modelle anzupassen, immerhin wird man mit der aktuellen Version nicht mehr gezwungen, sich über Facebook in der App einzuloggen.

Humin_iOS

Was die App macht: Sie verknüpft Eure Kontakte mit Orten und Ereignissen. Ihr müsst dann nicht mehr gezielt nach einem Namen suchen, sondern könnt Euch Kontakte auch nach „habe ich gestern Abend in Hamburg getroffen“ durchsuchen. Die dazu benötigten Daten holt sich Humin – nach Eurem Einverständnis – aus E-Mails, dem Kalender und Facebook. Ihr könnt dabei die Erlaubnis für jeden Dienst einzeln erteilen oder natürlich auch verweigern.

Humin kann auch bestehende Kontakte mit weiteren Informationen aktualisieren oder Kontakte zusammenführen. Dieser Abgleich geschieht zwar mit den Informationen, die aus verschiedenen Quellen stammen, die Verarbeitung dieser wird aber auf dem Gerät durchgeführt. Zum Thema Datenschutz, der bei einer App, die quasi Zugriff auf alles haben möchte, nicht unwichtig ist, hat Humin die „Humin Rights“:

Alle Kommunikationen bleiben privat – Deine Emails und Textnachrichten gelangen nie auf unsere Server.

Alle Kontaktdaten bleiben privat – Nur solche Informationen, die erforderlich sind um die Benutzererfahrung so angenehm wie mo?glich zu gestalten werden von unseren Servern erfasst. Niemals werden perso?nliche Benutzerdaten verkauft oder an Dritte weitergegeben.

Alle wichtigen Daten mu?ssen vor unkontrollierten Zugriffen Dritter abgesichert werden – Passworte und Autorisierungstokens werden lokal auf dem mobilen Endgera?t verarbeitet.

Alle Daten werden ausschliesslich vom Enduser kontrolliert – die wenigen Daten, die Humin erfasst, werden anonymisiert und nach modernstem Industriestandard verschlu?sselt.

Humin kann zudem bei Netzbetreibern, die das anbieten, die Mailbox kontrollieren. Am interessantesten ist sicher die Darstellung der Kontakte im Kontext-Bezug. So bekommt man beispielsweise Kontakte, mit denen ein Meeting ansteht weiter oben angezeigt. Außerdem kann man über Humin seine eigenen Kontakdaten bestätigen, damit diese von anderen Humin-Nutzern automatisch aktualisiert werden. Ebenso kann man eine Bestätigung der Kontakdaten von anderen anfordern.

Während die App sicher gut gemacht ist, die paar optischen Fehler durch die Übersetzung und die Nicht-Anpassung an die neuen iPhones einmal außen vor gelassen, sollte man sich doch bewusst sein, was man der App alles erlaubt, wenn man diese vollumfänglich nutzt. Da spielt es auch keine Rolle, ob die Telekom als Partner hinter der App steht oder nicht. Wer allerdings auf der Suche nach genau diesen Funktionen ist, wird sich schnell mit der App anfreunden, das was sie macht, macht sie nämlich durchaus gut.

Ihr könnt die App also ab sofort in Deutschland nutzen, sie steht für Android- und iOS-Geräte zur Verfügung. Schenkt man der App-Beschreibung im Google Play Store Glauben, ist unter Android weiterhin nur ein Login über Facebook möglich, in der iOS-Version kann man sich auch per E-Mail und Telefonnummer registrieren. Die App ist kostenlos erhältlich.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9385 Artikel geschrieben.