Huawei Mate 10: So soll es aussehen

6. September 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das Mate 10 von Huawei wird am 16. Oktober vorgestellt, es gab bereits einige Spekulationen zum Mate 9-Nachfolger, auch Huawei selbst hat schon das ein oder andere durchklingen lassen, zum Beispiel zum Kirin 970. Das Mate 9 ist auch heute noch ein super Android-Smartphone, das Gesamtpaket stimmt einfach. Das soll mit dem Mate 10 noch einmal besser werden, auch wenn es ein „randloses“ Display nur im Pro-Modell geben soll. Zudem ist auch noch ein Mate 10 Lite im Gespräch, eventuell zeigt Huawei also gleich drei neue Mate 10.

Wie das „normale“ Mate 10 aussehen könnte, legt nun ein 360 Grad Rendervideo nahe, das laut Compareraja auf CAD-Zeichnungen basieren soll. Sollte dies zutreffen, erhält man wohl einen sehr guten Blick auf das Gerät. Das Video zeigt, dass sich das Mate 10 wenig vom Mate 9 unentschieden wird. Auf der Vorderseite gibt es einen Fingerabdruckscanner, vermutlich wird dieser dem des P10 sehr ähnlich sein, also auch zur Steuerung verwendet werden können.

150,2 x 77,5 x 8,4 mm sollen die Abmessungen des Smartphones betragen. Da das Kameramodul eine Dicke von 9 mm aufweist, wird es wohl ein Stückchen aus dem Gehäuse herausragen. Unklar ist, mit wie viel Megapixel das Dual-Kamera-Setup aufwarten wird. Zu entdecken gibt es noch einen 3,5 mm Klinkenanschluss und auch ein USB-C-Port ist bei dem Smartphone vorhanden.

Das Display misst eine Diagonale von 5,9 Zoll und die Rückseite soll aus Glas bestehen. Das könnte dann auch kabelloses Laden ermöglichen. Was sagt Ihr zum Design? Sollte es korrekt sein, kann Huawei Euch damit abholen?


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9097 Artikel geschrieben.