Huawei Honor 7 kommt für 349 Euro nach Deutschland

27. August 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

artikel_honor7Huawei hat heute in London das Honor 7 für seinen Europa-Start präsentiert, ein Smartphone, das es durchaus in sich hat. Schaut man auf die Entwicklung der Honor-Smartphones zurück, ist eine stetige Steigerung in Sachen Leistung und Qualität zu verzeichnen. Verstecken müssen sich die Geräte nicht mehr, kommen aber weiterhin zu einem relativ niedrigen Preis. Das Honor 7 bildet da keine Ausnahmen, im Gegenteil, es legt die Messlatte noch ein Stück höher und kommt mit Features, die man sonst nur in High-End-Smartphones vorfindet.

Beim Honor 7 handelt es sich um ein 5,2 Zoll-Smartphone, das IPS-Neo-Display kommt mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Durch den schmalen Rahmen wirkt das Smartphone auch recht kompakt, sodass die 5,2 Zoll auch für Menschen geeignet sein könnten, die lieber ein kleineres Smartphone nutzen möchten. Die Auflösung auf dieser Größe ist sehr gut, Pixel wird man in normalem Abstand nicht mit dem bloßen Auge ausmachen können.

Honor7_FantasySilver

Auch unter der Haube hat das Honor 7 viel zu bieten. Beim SoC handelt es sich um einen Kirin 935, der auf 8 64-Bit-Kernen aufbaut und bis zu 2,2 GHz taktet. Der Prozessor sollte für ausreichend Leistung auch bei anspruchsvolleren Aufgaben ausreichen, während glücklicherweise auch beim Arbeitsspeicher nicht gegeizt wurde. 3 GB RAM bietet das Honor 7 und bewegt sich damit ebenfalls auf High-End-Niveau.

Speicher gibt es 16 GB, dieser kann per microSD-Karte erweitert werden – falls man auf eine zweite SIM-Karte im Gerät verzichtet. Dieses ist Dual-SIM fähig, der zweite Slot kann entweder eine nanoSIM-Karte oder eine microSD-Karte aufnehmen. Kann man auf eines der beiden Features verzichten, ist das fein, will man beides nutzen, hat man Pech.

Honor7_MysteryGrey

Auch die Kameras können wieder viele Megapixel aufnehmen, rückseitig ist ein 20 Megapixel-Sensor verbaut, auf der Vorderseite gibt es 8 Megapixel. Rückseitig unterstützt zudem ein Dual-Tone-LED-Blitz die Kamera in der Dunkelheit. Auf der Vorderseite gibt es hingegen ein Soft Light, das für besser ausgeleuchtete Selfies eingesetzt wird. Hinzu kommen die zahlreichen Kamera-Features, die softwareseitig gelöst werden.

Damit die ganze Technik auch genutzt werden kann, hat Huawei im Honor 7 einen 3.100 mAh-Akku verbaut. Zwar lässt sich ohne Ausprobieren immer schwer sagen, wie sich dieser schlagen wird, außerdem nutzt jeder ein Gerät auch anders, aber über den berühmten Tag sollte das locker machbar sein. In Sachen Connectivity bietet das Honor 7 Bluetooth 4.1, USB 2.0, WLAN a/b/g/n/ac (2,4 + 5 GHz) und LTE.

Außerdem sind die üblichen Sensoren wie Beschleunigns-, Annäherungs- und Umgebungslichtsensor an Bord, ebenso wie ein Gyroskop, Kompass und Lagesensor. Das Honor 7 besitzt auf der Rückseite einen Fingerabdruckscanner, mit dem sich das Gerät entsperren lässt. Der Smart Key an der Seite des Gerätes kann mit verschiedenen Funktionen belegt werden, für wiederkehrende Abläufe super praktisch. Insgesamt also ein Smartphone, das so ziemlich alles zu bieten hat, was man heute erwartet.

Erscheinen wird das Gerät in den beiden Farben Fantasy Silver und Mystery Grey, also einmal mit weißer und einmal mit schwarzer Vorderseite. Das Smartphone ist mit Android 5.0 ausgestattet, vom nackten System wird man dank Huaweis Oberfläche EMUI 3.1 aber nicht viel sehen. EMUI 3.1 bietet zahlreiche Anpassungen, die dem Android-Liebhaber eventuell zu viel sind, dem Smartphone-Nutzer aber zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten und Zusatz-Features bietet.

Der Preis ist definitiv auch ein Highlight des Honor 7. Gerade einmal 349 Euro werden für das Smartphone fällig. Ein sehr interessantes Gerät, das nun auch für den deutschen Markt verfügbar ist, nachdem es bereits Ende Juni für China vorgestellt wurde.

Update von Carsten: Gibt es gerade mit Code 50 Euro günstiger im off. Shop. (danke Cyrill)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.