Huawei CEO Eric Xu mag Smartwatches nicht, weil man alles bereits auf dem Smartphone hat

11. April 2017 Kategorie: Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Smartwatches gibt es mittlerweile recht zahlreich, allerdings hat es den Anschein als würden sie sich weniger zahlreich verkaufen. Die wenigsten, die eine nutzen, möchten sie missen, aber es gibt eben auch viele Menschen, die keinen Sinn in einem mit dem Smartphone gekoppelten Gadget für das Handgelenk, das eh nur das wiedergibt, was das Smartphone sowieso kann. Normalerweise würde man annehmen, dass Firmen, welche Smartwatches verkaufen möchten, das anders sehen. Tun sie im Fall von Huawei aber gar nicht so richtig.

Auf dem Huawei Analyst Summit 2017 erklärte Huawei CEO Eric Xu nun auf die Frage, ob man keine Angst vor dem Aussterben der Smartphones haben müssen da es immer mehr Wearables – nicht nur am Handgelenk – gibt:

„I’m not a man who wears watches, and I’ve never been optimistic about this market. In fact, I’ve never figured out why we need to wear smartwatches when everything we need is on our phones.“

Das ist doch eine sehr interessante Aussage, immerhin spielt auch Huawei auf dem Smartwatch-Markt mit. Zum Mobile World Congress gab es die Huawei Watch 2 in zwei Versionen. So richtig Vertrauen scheint Xu ja nicht in seine eigenen Produkte zu haben.

Sicher ist, dass Smartwatches noch lange nicht da sind, wo sie hin sollen. Weder in Sachen Funktionen, noch in Sachen Verkaufszahlen. Aber es ist eine stetige Entwicklung zu beobachten, auch viele Hersteller normaler Uhren sind mittlerweile dabei, Smartwatches anzubieten. Mit Android Wear 2.0 wird das genutzte System auch gleich wieder ein Stück attraktiver. Es ist eben ein schleichender Prozess anstatt das große Ding, das erwartet wurde.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8891 Artikel geschrieben.