HTC Vive: Stand-Alone-Headset in China angekündigt

27. Juli 2017 Kategorie: Hardware, Mobile, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

HTC hat mit dem HTC Vive VR-Headset bereits eine sehr gute VR-Lösung auf dem Markt, die allerdings – wie auch Oculus Rift – nicht eigenständig genutzt werden kann. Für dieses Jahr kündigte Google bereits Stand-Alone-Daydream-Headsets von HTC und Lenovo an, HTC hat nun zumindest schon einmal ein Stand-Alone-Vive-Modell vorgestellt, allerdings nicht hierzulande und auch nicht mit Daydream-Unterstützung. In China wurde jetzt ein HTC Vive-Headset, das weder PC noch zusätzliche Sensoren benötigt, offiziell vorgestellt.

Unklar ist allerdings, wie sich das neue Headset im Vergleich zur PC-Variante schlagen wird. Angetrieben wird die Geschichte von einem Qualcomm Snapdragon 835, zumindest grafisch sollte das Modell der PC-Verison unterlegen sein. Das muss aber nicht schlimm sein, denn solange die Anwendungen, die in diesem Fall aus HTCs eigenem Viveport-Store stammen, auch funktionieren.

Kein benötigtes Zubehör ist der riesige Pluspunkt, den so ein Headset mit sich bringt, auch der Verzicht auf ein Smartphone wirkt sich hier positiv aus. Verfügbar ist das Headset allerdings auch in China noch nicht, es soll dort später im Jahr auf den Markt kommen, wie man auf dieser Seite erfährt.

Das könnte dann durchaus zeitgleich mit dem Daydream VR-Headset von HTC passieren. Daydream könnte wiederum interessanter sein, da so via Google mehr Apps verfügbar sind als via Viveport. Das das gezeigte Headset bereits mit Controller kommt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich die Daydream-Variante groß unterscheiden wird.

Spannend wird natürlich auch der Preis sein, soll sich die Technik verbreiten, müssen die Preise purzeln. Das ist mit einem Stand-Alone-Headset dieser Art durchaus möglich, zusätzlich zu dem, was man einspart, da man keine zusätzlichen Gerätschaften benötigt.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.