HTC: fehlende Gewinne sorgen für Entlassungen und Konzentration auf High-End-Smartphones

6. August 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

HTC geht es seit Jahren wirtschaftlich gesehen nicht sonderlich gut. Der Smartphone-Pionier aus Taiwan kündigt nun nach einem erneut verlustreichen Quartal auch Stellentstreichungen an, außerdem soll das Produktportfolio weiter in Richtung High-End verschoben werden. Chief Financial Officer Chialin Chang erklärte nach den schlechten Quartalszahlen, dass es signifikante Entlassungen geben wird. Diese sollen sich über alle Bereiche ziehen und zur Senkung der Betriebskosten beitragen. Die Entlassungen werden bis zum ersten Quartal nächsten Jahres andauern, wie Chang erklärt.

htc_04

Welches Ausmaß die Entlassungen genau haben werden, berichtet Chang allerdings noch nicht. In Märkten, in denen HTC im Preisbereich von 250 bis 400 Dollar einen 20 prozentigen Marktanteil erreicht – Indien wird als Beispiel genannt – will sich HTC auf High-End-Geräte konzentrieren und das Portfolio ausdünnen. So will man in direkte Konkurrenz zu Apples iPhone oder Samsungs Flaggschiff-Androiden treten.

Analysten sehen die Zukunft von HTC weiter negativ, die nächsten vier Quartale sollen sich die Verluste fortsetzen. Geht es nach ihnen, wird HTC weiter Marktanteile und auch Geld verlieren. Das klingt alles sehr negativ, allerdings zeigt ein Blick hinüber zu Samsung, dass es auch da nicht besonders aussieht. Der Smartphone-Markt ist im High-End-Bereich weitestgehend gesättigt und mit Einsteiger-Smartphones lässt sich kaum Gewinn erzielen. Am besten stehen die „neuen“ Anbieter da, die High-End-Geräte zum Mittelklasse-Preis verkaufen, Xiaomi oder OnePlus haben dies eindrucksvoll gezeigt.

(Quelle: Reuters)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9400 Artikel geschrieben.