„House of Cards“: Netflix-Eigenproduktion bald bei Amazon Instant Video

3. März 2016 Kategorie: Streaming, geschrieben von: André Westphal

house of cardsDas ist schon fast kurios: Die Dramaserie „House of Cards“ ist eine Eigenproduktion des US-Streaming-Anbieters Netflix. In Deutschland läuft die Serie allerdings wiederum nicht exklusiv bei Netflix, sondern wird als Erstausstrahlung jeweils im Pay-TV-Angebot von Sky untergebracht. Allein das hat einige Netflix-Nutzer bereits verwirrt. Jetzt kommt es aber noch dicker: Ab dem 5. März nimmt in Deutschland Amazon Prime Instant Video die Netflix-Eigenproduktion ins Programm. Einen Tag nach der Erstausstrahlung in Deutschland wird Amazon die ersten beiden Episoden sowohl im O-Ton als auch synchronisiert anbieten.

Weitere, neue Episoden soll es jede Woche geben, immer einen Tag nach der TV-Ausstrahlung. „House of Cards“ ist aber nicht Teil des ohne Mehrkosten abrufbaren Angebots. Auch wer ein Prime-Abonnement hat, muss für die Serie zahlen. Das ist entweder für jede einzelne Episode möglich, oder über einen Staffel-Pass. Hier zahlt man dann für alle 13 Episoden auf einen Schlag und erhält etwas Rabatt. Günstig ist der Spaß trotzdem nicht: Die SD-Variante der vierten Staffel von „House of Cards“ wird 25,99 Euro kosten. Für die HD-Variante, heutzutage im Grunde unverzichtbar, fallen 29,99 Euro an. Die gekauften Folgen werden nicht nur via Stream abrufbar, sondern auch herunterladbar sein.

house of cards season 4

Wer zunächst in eine Folge hineinschnuppern will und danach doch den Staffel-Pass kauft, erhält übrigens eine Erstattung über den Kaufpreis der einzelnen Episoden. Dieses Angebot gilt aber nur für Staffeln, die noch nicht komplett gelaufen sind. Neben „House of Cards“ mit der Staffel 4 sind z. B. auch die aktuellen Staffeln der Serien „DC’s Legends of Tomorrow“, „Castle“ und „Grey’s Anatomy“ über die Staffel-Pässe verfügbar.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1558 Artikel geschrieben.