HoPiKo: Retro-Puzzler für iOS als App der Woche kostenlos

28. Februar 2016 Kategorie: Games, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

App Store Artikel AppsApples kostenlose App der Woche könnte vor allem für Retro-Fans interessant sein. Mit HoPiKo gibt es einen Puzzler, der nicht nur grafisch und soundtechnisch auf dem Stand früher Spielkonsolen stehen geblieben ist, sondern auch das Setting spielt sich in einer solchen Retro-Konsole ab, die trotz Pixelgrafik stark an ein Nintendo Entertainment System erinnert. In das System hat sich ein Nanobyte-Virus eingeschlichen, den Ihr besiegen müsst, um die Spiele zu retten. Euch steht hierfür eine sprungfreudige Figur zur Verfügung, die Ihr über diverse Plattformen ans Ziel – die gefangenen Brüder – bringen müsst.

hopiko

Die Erfüllung der Aufgaben ist bereits ab Start relativ anspruchsvoll, da einem die Zeit im Nacken sitzt. Man kommt auch weiter, wenn man es nicht in der vorgegebenen Zeit schafft, aber als engagierter Spieler möchte man ja auch in jedem Level einen grünen Haken bekommen, richtig? Die Steuerung ist einfach, gespielt wird per Tap und per Swipe, nichts außergewöhnliches. Man muss das Spiel schon mögen, um es gut zu finden, mein Fall ist es nicht so wirklich. Ob es Euer Fall ist, könnt Ihr selbst herausfinden, bis nächsten Donnerstag gibt es HoPiKo noch kostenlos im App Store.

HoPiKo
HoPiKo
Entwickler: Laser Dog
Preis: 2,29 €
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot
  • HoPiKo Screenshot

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8650 Artikel geschrieben.