Herzlichen Glückwunsch, Internet!

30. April 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Herzlich Glückwunsch, liebes Internet. Initial möchte ich hier allerdings erst einmal erwähnen, dass das Internet als solches ja irgendwie mehrere Ehrentage hat. Dennoch: das Internet wie wir es kennen wird heute 20. So jung ist das Netz noch – am 30. April 1993 hat Tim Berners-Lee die von ihm entwickelte Softwarekomponente “libwww” zur freien Verfügung gestellt und somit die Voraussetzungen geschaffen, Webserver und Webseiten aufzusetzen – 4 Jahre, nachdem er bei CERN das World Wide Web eingeführt hat.

screensnap2_24c

Die erste Webseite damals? Die hat man hier seitens CERN zur Verfügung gestellt. Das Design der Seite könnte bald wieder beliebt werden – in Zeiten der Internet-Drosselung durch Provider könnte jedes Bit zählen ;) Die erste Webseite wurde damals auf einem NeXT-Rechner gelagert und konnte mit dem Mosaic-Browser betrachtet werden. Tja, was soll man anderes sagen, außer: Herzlichen Glückwunsch! Für mich ist das Internet eine der wichtigsten Errungenschaften in der Menschheitsgeschichte. Und dabei ist es mir egal, ob das Datum nun auf den Tag genau stimmt. Nichts hat unsere Gesellschaft in so kurzer Zeit so verändert, wie dieses Internet. Millionen Menschen haben dir viel zu verdanken. Und auch mein Leben hat durch das Internet eine spannende Wende genommen. (via)

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16567 Artikel geschrieben.


19 Kommentare

Matze.B 30. April 2013 um 12:30 Uhr

Meine ersten Erfahrungen im Web hab ich damals (1996) über Telekom-BTX mit einem Commodore Amiga 600 gemacht …

danielschmid1993 30. April 2013 um 12:31 Uhr

Da komt mir doch glatt eine idee… zu dem button “mobile ansicht” könnte man doch einen “Telekom-DSL” gesellen der alle webseite so darstellt :D

Benne 30. April 2013 um 12:34 Uhr

Meine erste Interneterfahrung war so in 1997/98, bei meiner Oma über ein 56k-Modem. Da sahen die Seiten leider schon ein bisschen anders aus und haben leider auch ein bisschen länger geladen.

Tchooe 30. April 2013 um 13:07 Uhr

Damals stand eben noch die Information im Vordergrund, was bei vielen Websites heutzutage nicht mehr der Fall ist. Da wird dann gerne mal versucht, die nicht vorhandenen Informationen mit viel buntem Bohei zu kaschieren. Aber es gibt glücklicherweise auch Positivbeispiele, die die neuen technischen Möglichkeiten sinnvoll nutzen.

Achja, und caschy, bleib bitte bei diesem gut strukturierten und lesbaren Layout. Mach nicht den Fehler wie die Tagesschau …

Mark 30. April 2013 um 13:08 Uhr

Hach, damals. War das geil, als Compuserve Anfang 1996 superschnelle 14.4 Kb/s angeboten hat.

ths 30. April 2013 um 13:24 Uhr

Mosaic kam erst einiges später. Der erste “Browser” war ein Linemode-Client vom cern, der ähnlich wie telnet gearbeitet hat und nur im Textmodus anzeigen konnte.
Ich habe damals den cern-Webserver und auch den Linemode-Client für OS/2 angepasst, daran kann ich mich noch gut erinnern. Die Software findet man mit Google übrigens heute noch, hat allerdings nur noch historisches Interesse ;)
Und was war das für eine Aufregung, als es Mosaic *endlich* auch für Windows gab. Lief nur mit dem win32s-Paket, afair.

Sebastian 30. April 2013 um 13:49 Uhr

Compuserve, wer von den Lesern hier kennt die denn noch?? Ich glaub ich war damals aber erst bei der Telekom mit BTX, eine Welt in der Internet noch ein Fremdkörper war. Danach kam eine kurze Zeit bei AOL.

Das waren Zeiten :-)

Das schlimme daran ist: Man wird selber auch älter!

Grüße,
Sebastian

Voo 30. April 2013 um 13:54 Uhr

Gottseidank ist das Internet nix, was ein Konzern für sich patentiert hat…

Suboptimal (@sub_opti) 30. April 2013 um 14:03 Uhr

Meine erste Internetverbindung war per 14,4kb/s-Fax-Modem zum nächsten Knoten. 50km Ferngesprächstarif

Josef Türk 30. April 2013 um 14:29 Uhr

1997 war es als ich eingestiegen bin, fast alle haben mich belächelt, als dann aber die ersten Gäste darüber sich gemeldet haben, lachten schon weniger.
War eine sehr aufregende Zeit und auch zeitraubend.

Kann mich noch gut an den Spruch einer Servicekraft erinnern als eine Gruppe Gäste kam: Chef die sind aus dem Internet und haben die Speisekarte selbst mitgebracht. ;-)

juergen 30. April 2013 um 14:37 Uhr

Hätte man damals schon angefangen zu bloggen :)

max 30. April 2013 um 15:01 Uhr

Mein ELSA Modem hat mich 1996 richtig Asche gekostet! Ich bin auch anfangs mit Compuserve gestartet, und später zu AOL gewechselt! Mein zweites Modem ein ELSA Mikrolink 56k, war eine Rakete!!! Dann ging’s auf einmal schnell, ISDN, ISDN mit Kanalbündelung(!), DSL, etc…

hoschi2 30. April 2013 um 17:41 Uhr

Ist halt die Frage was man als Internet definiert. Internet ohne das html-Protokoll bzw Format gabs schon länger,denn Diskussionsforen, Newsgroups, Chats usw gabs auch schon Ende der 80er. Daher finde ich die Entstehung des Internets anno 1993 als viel zu spät angesetzt. Das wird auch dem nicht gerecht was andere in dieser neuen technik bis dato alles schon geschaffen haben.

Tempura 30. April 2013 um 18:18 Uhr

WWW != Internet

Christian 30. April 2013 um 18:35 Uhr

Danke, Cashy für den kurzen Überblick und die kleine Historie! Wußte Meinereiner alles noch nicht. Insbesondere die Sache mit der Webseite – der Screenshot ist genial….

tux. 30. April 2013 um 22:44 Uhr

Ach, caschy. Du als “Techblogger” solltest eigentlich wissen, dass sogar E-Mail und IRC “Internet” sind. Mach’s doch nicht unnötig kompliziert. Jetzt werden sich viele Leute, die es nicht besser wissen, auf dich berufen…

Bernd 1. Mai 2013 um 19:10 Uhr

Auch wenn man Gefahr läuft jetzt wieder als “Klugscheißer” von Caschy bezeichnet zu werden, den Begriff “Internet” sollte man wirklich korrigieren.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.