HERE Maps: neue Beta für Android bringt Euch einfacher nach Hause

22. August 2015 Kategorie: Android, geschrieben von:

artikel_heremapsDie Beta-Version von HERE Maps hat ein neues Feature, das ab sofort ausprobiert werden kann. Man kann in der App nun eine Home-Adresse festlegen, die Navigation nach Hause – egal mit welchem Verkehrsmittel – ist dann nur noch einen Button weit entfernt. Bei erstmaliger Nutzung des Buttons muss eine Adresse festgelegt werden, dieser Vorgang ist allerdings einmalig. Man gibt die Adresse entweder manuell ein oder wählt eine aus den vorher genutzten Adressen. Bei der Auswahl der Verkehrsmittel werden die Grundeinstellungen beachtet, sodass man beispielsweise keine Navigation per Auto angezeigt bekommt, wenn man sowieso nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.

Im Video oben seht Ihr die Funktionsweise, die einfacher nicht sein könnte. Egal, wo man sich gerade befindet, ein Tap auf den „Home“-Button liefert Euch prompt die Navigation in die eigenen vier Wände. Das ist aber nicht die einzige Neuerung, die es in der aktuellen Beta für Android gibt. So werden nun auch einzelne Stationen bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel angezeigt. Welchen Vorteil dies genau haben soll, kann ich Euch als Nichtnutzer öffentlicher Verkehrsmittel allerdings nicht sagen.

Here_Stationen

Um die Beta von HERE Maps für Android zu erhalten, müsst Ihr zuerst dieser Google-Gruppe beitreten. Daraufhin erhaltet ihr Zugriff auf diesen Play Store-Link und könnt die Beta-Verison herunterladen oder Eure vorhandene HERE Maps-Installation updaten. Die parallele Nutzung von Beta- und Stable-Release ist im Fall von HERE Maps nicht möglich.

(Quelle: 360 Here)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.