Halbgott ein Weiss

2. November 2006 Kategorie: Privates, geschrieben von:

Da meine Haus?rztin irgendwie heute und morgen nicht da ist, musste ich zu einem Ausweicharzt. Aus meiner Familie h?rte ich bereits Horrorgeschichten aufgrund seiner bekannt ruppigen Art.

Ich wurde nicht entt?uscht – das war echt filmreif. Der Film h?tte damit geendet, dass ich den Vogel aus seinem weissen Kittel gepumpt h?tte – wie bei DOOM III w?re unter mir der Schriftzug „Blutrausch“ aufgetaucht – gepaart mit seinem Energiebalken, der immer mehr ins dunkelrote geht. Stellt euch einfach ein Mettbr?tchen vor, in das der gute caschy mit einem grobstolligen Wanderstiefel herzhaft eintritt…

Erst einmal musste ich 10 Euronen an der Rezeption Information ablatzen. Da ich nie nicht zum Arzt gehe und den Krempel erst einmal in meinem Leben zahlen musste, war ich schon vergrellt. Bereits im Wartezimmer vernahm ich sein Bl?ken. Man, wie der mit den Menschen umspringt – unglaublich. Eine Fresse am Leib…kerr. F?r kurze Zeit dachte ich, ich h?tte eine Zeitreise gemacht und w?re beim Josef gelandet. Verdammt, wo war bloss mein Volksdeutschenausweis?

Bald war ich dran und durfte in seinen Behandlungs-Gulag. Es folgte das ?bliche Gepl?nkel – was ich denn h?tte blabla – worauf ich entgegnete: „Schmerzen, sonst w?re ich ja wohl nicht hier“. Ob ich schon ?fter R?ckenschmerzen gehabt h?tte. „Ne, eigentlich weniger“. Ich erz?hlte ihm die Story mit den Laserdruckern.

Nun gings los – durch Arbeit verursachte Schmerzen kannte der gute Mann nicht. R?ckenschmerzen w?ren genetisch vorbedingt blablabla. Ich kann das alles gar nicht 1:1 wiedergeben, weil mich sein lauthalsiges Gelaber bald nur peripher tangiert hat.

Daher nur Bruchst?cke aus seinem Vortrag: „…wir sind kein Dienstleister“, …“wenne ?fters was hast, schmeisst dein Arbeitgeber dich raus“, …“mir isses egal, bin eh bald in Rente“, „…das genetische Problem muss vorher erkannt werden, denn sonst hasse nichts von deine Rentenzahler“.

„Ich hab ne gute Altersvorsorge“ sach ich – „datt is alles Augenwischerei!“ so der Typ.

Jedenfalls unterbrach ich ihn. „H?mma, wollen wir hier jetzt n Schw?tzchen halten, oder uns um meine Schmerzen k?mmern?“. „Und noch mal was zum genetischen – kennsse meine Anatomie und k?rperliche Konstitution?“. „Gutes Argument“ meinte der Halbgott in Weiss, der im Gespr?chsverlauf noch fallen liess, dass er ja beim Milit?r mehrere hundert Untergebene gehabt h?tte…

Man bekam also ne richtig gute Show f?r seine 10 Euro geboten. Nach diversen Tests meiner Bewegungsf?higkeiten stand seine Diagnose fest: Verdacht auf Bandscheibenvorfall. Gefolgt von 10 Minuten Reizstrom. Ich wurde an ein Moped angeschlossen, dass scheinbar direkt aus den fr?hen 40er-Jahren stammen musste. Danach gabs noch ne lecker Spritze.

Morgen gehts dann zum CT – um zu schauen, ob es tats?chlich die Bandscheibe ist – ich hoffe ja mal, dass ich mich nur verhoben habe…

Neben der Praxisgeb?hr von 10 Euronen wurden noch mal 5 Euro Rezeptgeb?hr f?llig – wozu ist die eigentlich gut? Schrumpfkopf – du arbeitest inner Apotheke – warum muss ich f?rn Rezept ablatzen?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25457 Artikel geschrieben.